Anreizregulierung soll Markt verbraucherfreundlich machen

Die Anreizregulierung hat etwas mit dem Strommarkt zu tun und ist ein Instrument zur Marktregulierung. Das wissen noch die meisten. Doch was genau steckt eigentlich hinter dem Begriff und wie stellt sich die Anreizregulierung in der Realität dar?

Die Anreizregulierung ist ein Werkzeug des Staates, durch welches dieser Einfluss auf den Markt für Strom und Gas nimmt. Da bei Strom- und Gasnetzen oftmals wenige, dafür aber große, Betreiber vorhanden sind, hatte man Angst, dass es zu einem verminderten Wettkampf oder gar Preisabsprachen kommen könnte, die zum Nachteil des Verbrauchers ausfallen.

Um dem entgegenzuwirken, führte man die Anreizregulierung ein, bei der einem Betrieb Vorgaben gemacht werden, damit dieser effizienter wirtschaftet und dies auch an die Kunden weitergibt. Dabei hatte man die Wahl zwischen einer Festlegung der Netzentgelte, also Strom- und Gaspreisen, und einer Erlösobergrenze, die der Betrieb mit seinem Gewinn nicht überschreiten darf. In Deutschland entschied man sich für letztere Variante.

Wie kommen Erlösobergrenzen zustande?

Das der Anreizregulierung zugrunde liegende Vorgehen ist dabei recht simpel: Alle fünf Jahre nimmt man die laufenden Kosten jedes Netzbetreibers und errechnet daraus die Erlösobergrenze für die nächste Periode. Dieser Wert bildet die Grundlage für alle weiteren Rechnungen und wird jedes Jahr an aktuelle Veränderungen im Betrieb und am Markt angepasst.

Eines der Hauptziele der Anreizregulierung ist die Förderung von effizientem Wirtschaften. Zuvor floss oftmals nur ein kleiner Teil des Umsatzes eines Netzbetreibers in die Instandhaltung des Netzes. Trotzdem wurde kein Teil des Überschusses an die Verbraucher weitergegeben. Hier wollte man Abhilfe schaffen.

Zusätzliche Faktoren

Die eigentliche Rechnung, die zur Festlegung der Erlösobergrenzen führt, ist dabei alles andere als einfach: Diverse Faktoren spielen eine Rolle, angefangen mit der erwarteten Inflation bis hin zu Kosten, die in Netzausbau oder -rückbau fließen. Einen Bonus bekommen Unternehmen, deren Versorgung eine hohe Qualität hat, damit langfristig ein stabiles Strom- und Gasnetz erhalten bleibt. Fallen dabei Ineffizienzen auf, werden diese dem Betrieb zur Last gelegt, genauso wie die Differenz zum insgesamt effizientesten Betrieb berücksichtigt wird. Darauf kommt noch ein pauschaler "sektoraler Produktivitätsfaktor" – praktisch eine feste Ineffizienz, die selbst die besten Betriebe zu weiterer Optimierung antreiben soll.

Ebenfalls Teil der Kalkulation ist eine Gewinnmarge, die es allen Betrieben weiterhin ermöglicht, wirtschaftlich zu überleben. Trotz aller bedachten Fälle ist die Erlösobergrenze nur ein Planwert. Die Differenz zum tatsächlichen Erlös des Netzbetreibers wird dabei auf einem Regulierungskonto festgehalten, welches wiederum in die nächste Planung eingeht.

Was bringt das Ganze mir als Endverbraucher?

"Okay, ich weiß jetzt was Anreizregulierung ist. Was genau soll mir das bringen?" So könnte die logische Frage im Anschluss aussehen, denn ein kleines, aber essentielles Detail fehlt noch zum Gesamtbild: Falls ein Betrieb die Erlösobergrenze um mehr als fünf Prozent überschreitet, ist er dazu verpflichtet, den Unterschied direkt in eine Senkung der Netzentgelte zu übersetzen und somit an seine Kunden weiterzugeben.

Verwandte Themen
  • Biogas

    Biogas-Zertifikate

    Biogas erkennen: Nur wenige Zertifikate verfügbar

    Biogas und Ökogas: Beides klingt gut, muss aber nicht unbedingt das Gleiche sein. Wir geben einen Überblick zu den Begrifflichkeiten und stellen ein Zertifikat vor, das Biogas auszeichnet und so mehr Transparenz für den Verbraucher schafft.

  • Strom sparen

    Gütesiegel Elektrogeräte

    Gütesiegel für Elektrogeräte in der Übersicht

    Beim Kauf von Elektrogeräten achten immer mehr nicht nur auf die Qualität und den Leistungsumfang des Produktes, sondern auch auf dessen Stromverbrauch. Anhand unterschiedlicher Gütesiegel lässt sich erkennen, wie energieeffizient die Geräte arbeiten.

  • Eigenheim

    Energieautarkes Wohnen

    Energieautarkes Wohnen – nie wieder Geld für Heizöl und Gas ausgeben

    Bei steigenden Energiepreisen sucht man gerne nach Alternativen. Eine Möglichkeit lautet energieautarkes Wohnen: Die Häuser sind so konzipiert, dass keine zusätzlichen Energieträger wie Gas oder Öl benötigt werden.

Ratgeber zum Thema
  • windenergie

    Windkraft und ihre Auswirkungen auf die Umwelt

    Windkraftanlagen sind in unserer Landschaft allgegenwärtig und wichtiger Bestandteil der Energiewende – grüner Strom soll besonders umweltfreundlich sein. Doch es gibt auch viele kritische Stimmen. Welche Auswirkungen Windräder auf die Umwelt haben, klären wir hier.

    weiter
  • Öko-Haus

    Experten-Interview: Wissenswertes rund um die Wärmepumpe

    Die Wärmepumpe gilt als eine der klimaschonensten Heizmöglichkeiten. Wir haben uns vom Bundesverband Wärmepumpe e.V. zu den unterschiedlichen Techniken, den Vor- und Nachteilen und den möglichen Kosten beraten lassen.

    weiter
  • Photovoltaik

    Experten zur Solaranlage: Möglichkeiten, Planung und Förderung

    Wann lohnt sich eine Solaranlage auf dem Dach? Was sind die wichtigsten Stellschrauben bei der Planung und gibt es lohnenswerte Kombinationen für das Heizen? Der Solar Cluster Baden-Württemberg e.V. gibt nützliche Hinweise und Tipps zum Thema.

    weiter