Hamburg-Wilhelmsburg

Wärmewende in Hamburg: Reallabor geht offiziell an den Start

Das Projekt "Integrierte WärmeWende Wilhelmsburg IW3" zählt zu den Gewinnern des Ideenwettbewerbs "Reallabore der Energiewende" des BMWI. Jetzt wurde der Bescheid über die Förderung des Projekts, das eine CO2-neutrale Wärmeversorgung des Hamburger Stadtteils Wilhelmsburg ermöglichen soll, offiziell überreicht.

Diana Schellhas, 12.08.2020, 10:44 Uhr
Strompreise HamburgDie Wärmewende unterstützt die Bundesregierung im Rahmen des Energieforschungsprogramms "Reallabore der Energiewende ".© The Photos / Fotolia.com

In Hamburg-Wilhelmsburg ist der Startschuss für ein Projekt für die intelligente Wärmewende in Deutschland gefallen. In dem Reallabor "Integrierte WärmeWende Wilhelmsburg IW3" werden neue Lösungen für eine sichere und günstige Wärmeversorgung auf Basis erneuerbarer Energien im urbanen Raum demonstriert.

Dabei werden die Bereiche Wärme, Strom und Mobilität gekoppelt, was eine energieeffiziente und CO2-neutrale Versorgung des stark wachsenden Stadtteils Wilhelmsburg ermöglichen soll.

Geothermie, ein Speicher und ein virtuelles Kraftwerk

Über eine Geothermie-Anlage wird bei dem Projekt aus einer Thermalwasser-Lagerstätte in etwa 3.500 Metern Tiefe geothermische Energie gewonnen und in das lokale Nahwärmenetz eingespeist. Saisonal überschüssige Wärme soll in den warmen Sommermonaten in einem oberflächennahen, wasserleitenden Gestein zwischengespeichert werden. Eine systemübergreifende Technologieplattform soll dann über ein virtuelles Kraftwerk Wärme, Strom und Mobilität für die Energieversorgung im Stadtquartier koppeln.

Zudem entwickeln die beteiligten Partner für IW3 einen offenen Marktplatz, der ermöglichen soll, dass die Energie aus verschiedenen Quellen und von verschiedenen Anbietern transparent und automatisiert gehandelt werden kann.

Projekt wird mit über 22 Millionen Euro gefördert

Insgesamt fördert das BMWi die Konsortialpartner von IW3 mit rund 22,84 Millionen Euro. Dazu gehören die Hamburg Energie GmbH, die Geothermie Hamburg Wilhelmburg GmbH, die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, die Christian-Albrecht-Universität zu Kiel, das Hamburg Institut und die CONSOLAQUA Beratungsgesellschaft mbH.

Mit der Übergabe eines Zuwendungsbescheids durch den zuständigen Staatssekretär für Energiepolitik im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Andreas Feicht, ist der offizielle Startschuss für das Reallabor der Energiewende gefallen.

Integrierte WärmeWende Wilhelmsburg IW3 ist einer der 20 Gewinner des BMWi-Ideenwettbewerbes Reallabore der Energiewende, die am 18. Juli 2019 durch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier in Berlin bekannt gegeben wurden. Mit den Reallaboren werden Innovationsprojekte im Industriemaßstab umgesetzt, um den Transfer von Technologien und Lösungen für die Energiewende in den Markt zu beschleunigen.