Gastarife vergleichen: Zusammensetzung und Gastarif-Modelle

Immer mehr Verbraucher entscheiden sich dazu, Ihren Gasanbieter zu wechseln. Mit unserem Rechner kann man ganz einfach verschiedene Gastarife vergleichen, doch wenn man sich noch nie zuvor damit befasst hat, können ein paar grundlegende Informationen nicht schaden. Viele Gaskunden stellen sich beispielsweise die Frage, wie sich der Gastarif zusammensetzt und welche Gastarif-Arten es überhaupt gibt.

Grund- und Arbeitspreis bestimmen den Gastarif

Grundsätzlich setzt sich der Gastarif der Anbieter aus zwei Komponenten zusammen. Dies ist zum einen der Grundpreis und zum anderen der Arbeitspreis, wie man es schon vom Strom kennt. Wird der Grundpreis meist pro Monat berechnet, erfolgt die Berechnung des Arbeitspreises auf jede verbrauchte Kilowattstunde. Bei dem einen Gastarif ist der Arbeitspreis, also der Preis pro kWh, besonders günstig, der andere Gastarif verzichtet auf eine Grundgebühr.

Daher sollte jeder Verbraucher die Preise der Anbieter genau prüfen. Menschen beispielsweise, deren Verbrauch relativ gering ist, können durch einen günstigen Grundpreis Geld sparen. Wer hingegen sehr viel Gas verbraucht, sollte einen etwas höheren Grundpreis wählen, denn hierdurch sinkt gleichzeitig der Arbeitspreis.

Vergleichsrechner findet den günstigsten Gastarif

Es bringt also nichts, nur den Kilowattstunden-Preis bei einem Gastarif anzuschauen, es kommt auf die Gesamtkosten an. Vor einem Wechsel sollten daher die Preise genau verglichen werden. Das geht ganz einfach mit unserem kostenlosen Gaspreisvergleich. Dort geben Sie Ihre Postleitzahl und Ihren jährlichen Gasverbrauch ein, der Rechner findet dann den für Sie günstigsten Tarif.

Gastarife vergleichen und sparen!
30m² 50m² 100m² 150m² 180m²

Bei Gastarif auch auf Vertragsbedingungen achten

Doch nicht nur die Kosten der Gastarife unterscheiden sich, man sollte beim Vergleich auch die Vertragsbedingungen beachten. Beispielsweise ist vielleicht ein Gastarif, bei dem man seine Gaskosten im Voraus zahlt, besonders günstig. Allerdings muss man sich darüber im klaren sein, statt monatlichen Abschlägen eine große Summe auf einmal zu bezahlen. Im Falle einer Insolvenz des Anbieters sieht man sein Geld vielleicht nicht wieder. Deshalb haben wir in unserem Gasrechner voreingestellt, dass solche Gastarife mit Vorauskasse nicht angezeigt werden. Die Einstellungen ermöglichen aber ganz individuelle Anpassungen. Sie werden sehen, dass sie auch bei monatlicher Zahlung einen günstigen Gastarif finden werden!

Doppelt sparen: Günstiger Gastarif und Wechselbonus

Um Neukunden zu gewinnen, bieten einige Gasversorger zusätzlich zu günstigen Gastarifen einen Bonus für den Abschluss eines Vertrages. Dieser sollte jedoch eher als zusätzlicher Ertrag gesehen werden, ein Wechsel allein des Bonus wegen ist nur sinnvoll, wenn man als Schnäppchenjäger unterwegs ist und bereit ist, öfter zu wechseln. Manche Kunden wechseln jährlich den Gasanbieter, um immer wieder einen Bonus mitzunehmen. Das erfordert aber natürlich ein wenig Aufmerksamkeit und Initiative. Beachten Sie auch, dass ein solcher Bonus meist erst nach einer Vertragslaufzeit von einem Jahr ausgezahlt wird. Wenn Sie also beispielsweise aufgrund einer Preiserhöhung Ihren Gastarif nach weniger als 12 Monaten erneut wechseln, bekommen Sie den Bonus möglicherweise nicht gutgeschrieben. Wenn Sie Gastarife vergleichen, können Sie im Rechner auch einstellen, ob Sie eine Preisgarantie wünschen.

Gastarife vergleichen: Was ist mit Ökogas?

Beim Vergleich der Gastarife kann man außerdem wählen, ob man einen Ökotarif wünscht. Dazu sollte man wissen, dass bei den meisten Ökotarifen nicht etwa Biogas geliefert wird. Stattdessen handelt es sich um sogenannte "Klimatarife", bei denen der Lieferant das entstandene CO2 kompensiert, indem er in Klimaschutzprojekte investiert. Daneben gibt es Biogas-Tarife, bei denen dem regulären Gas ein Anteil Biogas beigemischt wird.

Wissenswertes rund ums Thema Gastarife
  • Biogas

    Biogas erkennen: Nur wenige Zertifikate verfügbar

    Biogas und Ökogas: Beides klingt gut, muss aber nicht unbedingt das Gleiche sein. Wir geben einen Überblick zu den Begrifflichkeiten und stellen ein Zertifikat vor, das Biogas auszeichnet und so mehr Transparenz für den Verbraucher schafft.

  • Gasverbrauch

    Grundsätzliches und Wissenswertes zum Gaszähler

    Wer mit Erdgas heizt, der hat auch einen Gaszähler im Haus. Dieser hält die verbrauchten Gasmengen fest. Wie man ihn abliest, wartet und was es sonst noch über den Gaszähler zu wissen gibt, lesen Sie hier!

  • Energiepreise

    Ölpreisbindung: Ein Relikt aus alter Zeit?

    Die Ölpreisbindung galt rund 50 Jahre lang und koppelte Gas- und Ölpreise aneinander. Was in den 1960er Jahren entstand, wurde im März 2010 durch den Bundesgerichtshof - zumindest für die Verträge mit Endverbrauchern - aufgelöst. Hat die Ölpreiskoppelung noch eine Bedeutung für Verbraucher?

  • Gasanbieter

    So setzt sich der Gaspreis zusammen

    Wer mit Gas heizt und dieses dementsprechend regelmäßig bezahlen muss, der möchte sicherlich wissen, was genau er da eigentlich bezahlt und welche Anteile wohin gehen. Beteiligt am Gaspreis sind die Gasversorger, die Netzbetreiber und der Staat.