Umstellung

Von L- auf H-Gas: bis zu 500 Euro Zuschuss für neue Geräte

Die Umstellung auf H-Gas findet in den kommenden Jahren in mehreren Bundesländern statt. Teilweise müssen dafür neue Heizkessel und ähnliches angeschafft werden. Wer davon betroffen ist, kann bei seinem Netzbetreiber einen Zuschuss beantragen.

Gasvergleich© Roman Sigaev / Fotolia.com

Mainz - In einigen Bundesländern wird die Gasversorgung umgestellt. Statt wie bisher L-Gas (low caloric gas) erhalten Haushalte dann H-Gas (high caloric gas). Dafür müssen auch L-Gas verbrennende Geräte umgerüstet oder teilweise ausgetauscht werden, erklärt die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Das betrifft zum Beispiel Gasthermen, -heizkessel, -öfen, -kamine und -herde sowie Gasdurchlauferhitzer.

Kosten für Gas-Umrüstung werden über die Netzentgelte umgelegt

Die Kosten für die Umrüstung übernimmt der Netzbetreiber und legt sie über die Netzentgelte auf alle Gaskunden um, erläutert Max Müller, Energierechtsexperte der Verbraucherzentrale. Die Umstellung ist jedoch über einen langen Zeitraum angesetzt - insgesamt bis 2030, in einzelnen Bundesländern vermutlich kürzer. Daher fallen die Kosten für Gaskunden laut dem Experten kaum ins Gewicht.

Zuschüsse für neue Geräte

Wer von einem Austausch betroffen ist, kann für ein neues Gerät Zuschüsse in Höhe von 100 Euro pro Gerät beim Netzbetreiber beantragen, für Heizanlagen sogar bis zu 500 Euro je nach Gerätealter.

Wer im Zuge der Austauschaktion freiwillig umrüsten möchte, habe ebenfalls Anspruch auf den Zuschuss, erklärt Müller. Nur für Geräte, die älter sind als 25 Jahre, gibt es keine Förderung. Übrigens: Wer sich weigert, die Umstellung mitzumachen, muss damit rechnen, dass die Anschlussstelle gesperrt wird.

Warum wird von L- auf H-Gas umgestellt?

Die Umstellung soll auch in Zukunft die Gasversorgung in Deutschland sichern. Denn noch gibt es hierzulande zwei verschiedene Erdgasqualitäten, die in getrennten Netzen transportiert werden. H-Gas hat einen höheren Anteil an brennbaren Kohlenwasserstoffen und damit auch einen höheren Energiegehalt als L-Gas.

L-Gas stammt aus deutschen und niederländischen Vorkommen. Die Förderung geht zurück, ab circa 2030 wird gar kein niederländisches L-Gas mehr nach Deutschland fließen. H-Gas stammt überwiegend aus Norwegen, Russland und Großbritannien.

Gas-Umstellung findet hauptsächlich im Nordwesten statt

Betroffen von der Umstellung ist vorwiegend der Nordwesten Deutschlands, in der Nähe zu den deutschen Vorkommen und entlang der niederländischen Importleitungen. Laut der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz sind das neben diesem Bundesland auch Bremen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Hessen und Sachsen-Anhalt.

Quelle: DPA