Spritpreise

ADAC: Preise an Tankstellen gestiegen

An den Tankstellen sind die Preise für Diesel und Benzin noch einmal angehoben worden. Dem ADAC zufolge gibt es aber Spielraum für Preissenkungen. Der Automobilclub empfiehlt deshalb, die Preise zu vergleichen.

Diana Schellhas, 04.08.2021, 12:18 Uhr
Biosprit© maho / Fotolia.com

Ungeachtet des leichten Rückgangs der Rohölnotierungen müssen die Autofahrer in Deutschland beim Tanken erneut mehr bezahlen als vor einer Woche. Wie der ADAC meldet, kostet ein Liter Super E10 derzeit im bundesweiten Mittel 1,560 Euro, das sind 0,7 Cent mehr als vor Wochenfrist. Der Preis für Diesel-Kraftstoff stieg demnach um 0,3 Cent auf 1,394 Euro. Gleichzeitig sei der Preis für Rohöl der Nordseesorte Brent seit vergangener Woche um etwa einen US-Dollar gefallen.

ADAC: Bei den Spritpreisen haben die Betreiber der Tankstellen aktuell Spielraum

ADAC Benzinpreise 2021 Entwicklung der Spritpreise

Nach Ansicht des ADAC besteht derzeit Spielraum für Preissenkungen an den Zapfsäulen. Ob die Preise an den Tankstellen sinken, hänge jedoch maßgeblich vom Tankverhalten der Autofahrer ab. Mit der Wahl der richtigen - und damit günstigsten - Tankstelle sowie der Wahl des richtigen Tankzeitpunkts könne jeder Einzelne nicht nur viel Geld sparen. Auch der Wettbewerb auf dem Kraftstoffmarkt würde angeheizt. Dies führe letztlich zu sinkenden Kraftstoffpreisen.

Aktuelle Auswertungen des zeigten, dass Tanken in der Regel zwischen 18 und 19 Uhr sowie zwischen 20 und 22 Uhr am günstigsten sei.