Gas- und Strom-Preisvergleich: So sparen Sie Energiekosten

Der Wettbewerb im Gas- und Strommarkt hat für einige Kunden bereits zu einer Preissenkung geführt, ein großer Teil zahlt aber immer noch drauf. Das liegt unter anderem daran, dass der Wettbewerb seine volle Wirkung nur entfalten kann, wenn möglichst viele Kundinnen und Kunden einen Gas- und Strom-Preisvergleich durchführen. Bisher halten sich aber noch viele zurück (beim Strom sind es über 30 Prozent!). Und die Energiekunden, die überhaupt nicht wechseln, zahlen für Strom und Gas den höchsten Preis. Wir erklären, warum der Vergleich der Energiepreise sowohl für den einzelnen als auch für die Verbraucher insgesamt einen Nutzen hat.

Preisvergleich für Strom und Gas: So funktioniert es

Auf dem Gas- und Strommarkt tummelt sich eine Vielzahl von Anbietern – das ist der große Vorteil, für Verbraucher, die mit einem Gas- und Strompreisvergleich Geld sparen wollen. Allerdings kann es schon eine Herausforderung darstellen, im Gewirr der Tarife den Überblick zu behalten. Schließlich gibt es in Deutschland etwa 900 Gas- und sogar 1.100 Stromanbieter. Doch ein Gas- bzw. Stromvergleich im Internet schafft Klarheit. Hier werden die Tarife der verschiedenen Strom- und Gasanbieter in übersichtlicher Form und den individuellen Bedürfnissen entsprechend aufgelistet. Egal, ob Sie Strom aus erneuerbaren Energien beziehen, mit Biogas heizen möchten oder ob Sie einen Tarif mit Preisgarantie suchen: Mit unseren Tarifrechnern finden Sie schnell den gewünschten Energietarif.

Strompreise vergleichen
Gaspreise vergleichen
50m² 100m² 150m² 180m²

Strom- und Gasverbrauch für den Tarifvergleich ermitteln

Um aktuelle Strom- und Gastarife miteinander vergleichen zu können, wird in beiden Fällen die Postleitzahl und der etwaige Verbrauch im ersten Schritt benötigt. Später wird auch noch nach dem gewünschten Wechseltermin (Kündigungstermin beim alten Anbieter) und der Kundennummer sowie der Zählernummer gefragt.

Wer unsicher ist, wie es um den eigenen Verbrauch bestellt ist, kann die Durchschnittswerte nutzen, die bei dem Tarifrechner zu sehen sind. Beim Strompreisvergleich wird nach der Personenanzahl gefragt, weil über die Bewohner eines Haushaltes auch der Verbrauch an Kilowattstunden (kWh) erheblich variieren kann. Beim Gasverbrauch muss die Wohnfläche angegeben werden: Da es hier um das Heizen geht, ist die Größe einer Wohnung oder eines Hauses entscheidend für den Verbrauch an Energie.

Eine weitere Möglichkeit: Einfach mal auf der letzten Gas- oder Stromabrechnung nachschauen.

Gas- und Stromrechnung: Gar nicht so verschieden

Für Gas- und Stromtarife sehen die jeweiligen Abrechnungen für das Jahr natürlich etwas anders aus, ganz unterschiedlich sind die Energierechnungen aber nicht. Bei beiden Rechnungen finden sich Daten zum Kunden sowie zur Zählernummer ganz oben. Dann geht es schon um den Jahresverbrauch: Dazu gehören der Abrechnungszeitraum und die alten und neuen Zählerstände.

Bei den Stromkosten sind in der Regel die Berechnung des Grundpreises (fester Betrag pro Monat x 12) und der Arbeitspreis pro kWh zu sehen, der mit den tatsächlich verbrauchten kWh multipliziert wird. Daneben werden die monatlich vom Stromkunden geleisteten Abschlagszahlungen aufgeführt, die dann mit den über das Jahr angefallenen Kosten verrechnet werden. Aus dieser Rechnung ergibt sich letztendlich, ob ein Nachzahlung erfolgt, oder ob noch einmal Geld an den Stromversorger überwiesen werden muss.

Die Gasrechnung ist ähnlich strukturiert. Allerdings kann es vorkommen, dass der Gasverbrauch in Kubikmetern (m³) angegeben ist. Wie hoch der Verbrauch in kWh ist, erklärt unser Ratgeber samt Gasverbrauch-Rechner .

Strom- und Gas-Preisvergleich: Markt ankurbeln und Wettbewerb in Gang bringen

Das beste am Strom- und Gasvergleich ist, dass man eine Menge Geld damit sparen kann. Früher konnten, gerade im Strombereich, vier große Konzerne mit ihrer Preispolitik den Markt weitgehend bestimmen. Das hat sich ganz allmählich mit der Liberalisierung des Strommarktes geändert. Selbst die großen Versorger bieten beispielsweise seit einigen Jahren über Tochterfirmen sehr viel günstigere Gas- und Stromtarife an. Hat man aber noch nie gewechselt, ist man automatisch im Grundversorgungtarif und zahlt somit oftmals drauf. Wer dann zum ersten Mal wechselt, erzielt oftmals die größte Einsparung mit einem neuen Strom- oder Gastarif. Und weil die Energieunternehmen regelmäßig die Strom- und Gaspreise anheben oder auch senken, macht ein regelmäßiger Vergleich Sinn.

Vorteil beim Anbieterwechsel: Energiewende unterstützen

Wer noch nie den Stromtarif gewechselt hat, bezieht sehr wahrscheinlich auch keinen Ökostrom. Energie mit Sonne, Wind oder Biogas zu erzeugen, ist nicht nur der Plan der Bundesregierung mit der Energiewende. Das Vorhaben dringt sich logischerweise zu den Stromversorgern durch und auch für Energieverbraucher ist der Klimaschutz ein zunehmend wichtiges Thema. So finden sich mittlerweile bei ganz großen als auch beim ganz kleinen Energieunternehmen "grüne" Stromtarife. Auch solche können über unseren Preisvergleich gesucht werden. Das gilt ebenso für Ökogas-Tarife.