Wieviele Mahnungen bevor strom weg ?

Dieses Thema im Forum "Yello" wurde erstellt von OliverJuhnke, 9. August 2008.

  1. OliverJuhnke

    OliverJuhnke Starter

    Registriert seit:
    9. August 2008
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Hi ,

    hab eine ganz dringende Frage :

    nach der wievielten Mahnung stellt Yellowstrom den Strom ab ?

    hab jetzt meine 1 Mahnung bekommen und da ich probleme mit dem Amt habe wollte ich es 2 Monate Später zahlen .

    das heisst das ich diesen Monat net Zahle und Nächsten auch nicht .

    Wann stellt Yellow den Strom ab . sofort wenn die 1 Mahnung nicht bezahlt wurde oder darf man wie beim alten anbieter 2 mal im Rückstand sein ?

    Hat jemand einen Tip ?
    oder auch erfahrung gemacht damit ?

    LG Oli
     
  2. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    MoinMoin,

    schon mal versucht, mit Yello zu reden?

    Ich denke, die werden eher den Vertrag kündigen, Dich an den Grundversorger abgegen und wegen der offenen Forderung den Gerichtsvollzieher auf den Hals hetzen.

    So long
     
  3. kocherp

    kocherp Starter

    Registriert seit:
    20. Juli 2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Wie es bei Yellow ist kann ich dir leider nicht sagen aber ich denke mal es dauert noch eine weile bis der Strom wirklich abgestellt wird. Und bestimmt nicht nach der ersten Mahnung erst nach der 3. vielleicht.
    Ich würde mich allerdings mit yellow in Verbindung setzen denn vielleicht gelingt es dir eine Raten Zahlung zu vereinbaren...
     
  4. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    MoinMoin,

    die Lieferung kann man einstellen, sobald die Forderung fällig ist, mindestens 100 EUR beträgt, die Einstellung vier Wochen vorher angedroht und der Sperrtermin drei Werktage im Voraus angekündigt wurde.

    Eine Mahnung muss bei kalendarisch erfolgter Fälligkeit nicht geschrieben werden.

    Also vorsichtig mit solchen Aussagen.

    So long
     
  5. sparfuchs_1

    sparfuchs_1 Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    9. September 2010
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Deutschland
    Ich glaube, nach 3 Mahnungen stehste im Dunkeln.
     
  6. Energy 2000

    Energy 2000 Starter

    Registriert seit:
    23. Oktober 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Stromversorger die Kunden ausserhalb, bzw. ohne eigenes Netz versorgen, stellen auch keinen Strom ab.

    Kein Versorger hat im Netzgebiet eines anderen Betreibers etwas rumzufummeln, geschweige denn an den im Eigentum des Regionalversorgers stehenden Messeinrichtungen Sperrungen vorzunehmen.

    Wenn man auf den Zähler schaut, steht dort auch immer der Eigentümer. Überwiegend wird dies der regionale Versorger sein.

    In Fällen offener Forderungen erfolgt die Vertragskündigung.
    Da diese auch die Aufhebung der Netznutzung behinhaltet, erfolgt die Kündigungsbenachrichtigung auch beim regionalen Versorger.

    Dieser entscheidet dann, ob die Stromversorgung (Notversorgung) wieder aufgenommen, oder abgelehnt wird.
    Nicht selten haben wechselwillige Kunden Altschulden hinterlassen.
    Es gibt natürlich auch Fälle, wo Kunden von Versorger zu Versorger springen, überall Forderungen aufbauen und hoffnungslos überschuldet wieder beim Regionalanbieter landen.
    Der darf sich dann damit auseinandersetzen.

    Der aktuelle Versorger (z.B. Yello) wird nach der Vertragskündigung seine Forderungen rechtlich einfordern.
    Dies erfolgt meist durch Anwaltsschreiben oder Inkassofirmen, aber niemals einer Stromabschaltung in Fremdnetzen.

    Bevor Fragen auftauchen, ich bin Sperrkassierer bei einem Energieversorger.
     
  7. Gridpem

    Gridpem Routinier

    Registriert seit:
    19. September 2002
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    @ Energy 2000,

    leider irrst Du mit Deiner Meinung.

    Den Strom abstellen darf nur der Netzbetreiber. Der macht das aber im Auftrage des Lieferanten. Es kann durchaus sein, dass Yello den Zähler durch den Netzbetreiber sperren lässt.

    Die meisten Lieferanten nutzen die Möglickeit jedoch nicht, weil das zusätzliche Kosten verursacht, die sie dann auch noch eintreiben müssen. Daher wird meistens der Weg der Kündigung gewählt, nach der der Kunde in die Grundversorgung fällt. Wenn dann 100 Euro Rückstand aufgelaufen ist, wird auch der Grundversorger sperren lassen.

    Gruß aus Meck-Pomm
     
  8. Olicia P

    Olicia P Aufsteiger

    Registriert seit:
    19. September 2015
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Berlin
    Ein Hoch auf unseren Grundversorger von Vattenfall.....[Vorsorglich gelöscht im Hinblick auf eventuelle Rechtsgründe]
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!