Kein Durchblick bei Vattenfall!

Dieses Thema im Forum "Vattenfall" wurde erstellt von Hitachi, 5. März 2012.

  1. Hitachi

    Hitachi Starter

    Registriert seit:
    5. März 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    ich bin mit meinem bisherigen Stromanbiter Vattenfall ein wenig durcheinander.

    Ich bin vor ca. einem Jahr in meine eigene erste Wohnung gezogen und hab das aus dem Mietvertrag so entnommen, dass die Stromkosten in der Miete schon drin wären. Das hat sich als falsch erwiesen und deshalb hab ich ungefähr 6 Monate später bei Vattenfall angerufen, denen die Sachlage geschildert und auf den Kundenbetreuer vertraut, dass ich alle nötigen Informations mit der Post bekomme.

    Seit dem überweise ich monatlich zwar einen Abschlag an Vattenfall, aber was ist mit den Monaten die ich vorher noch nicht bezahlt habe? Ich habe über den gesamten Zeitraum Strom bezogen und dafür scheinbar nichts bezahlt. Woher kam dieser Strom und wer übernimmt dafür die Kosten? Auch nach mehreren Telefonaten mit meinem Stromanbieter kam nichts konstruktives bei raus, ich werde immer wieder auf einen schriftliche Antwort vertröstet - seit drei Monaten schon!!

    Meine Sorge ist nun, dass ich eine nachträglich unerwartet hohe Rechnung im Briefkasten habe und das möchte ich durch Klarheit vermeiden!

    Hat jemand schon mal ähnliche Erfahrungen mit seinem Stromanbieter gesammelt?
     
  2. maddin1983

    maddin1983 Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    20. Juni 2011
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo Hitachi,

    dass der Vermieter dem Strom auf sich selbst anmeldet ist unwahrscheinlich. Du hättest aber zumindest eine Vertragsbestätigung bekommen müssen wenn das Ganze auf dich läuft. Versorgt wirst du vom Grundversorger und das ist rechtens sobald du Strom beziehst. Frage am besten mal bei deinem Grundversorger nach ob die Anlage in der du wohnst auf dich angemeldet ist. Das könnte dein Vermieter getan haben. Dann weißt du auf alle Fälle mehr.

    Wenn dem so ist musst du auf alle Fälle für den gesamten von dir verbrauchten Strom aufkommen, da gibts kein drum herum.
     
  3. columbus1111

    columbus1111 Routinier

    Registriert seit:
    17. Januar 2011
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    "Seit dem überweise ich monatlich zwar einen Abschlag an Vattenfall,"

    wer hat Dir denn mitgeteilt, wie hoch der Abschlag ist und wohin der überwiesen werden soll?

    Wenn das der Grundversorger war, würde ich mindestens für die nicht gezahlten Monate den gleichen Betrag einplanen. Den Zählerstand hast Du beim Einzug sicher nicht notiert.
    Du könntest auch den Stromverbrauch einen Monat am Zähler prüfen und dann auf die Monate hochrechnen. Als Grundpreis könnte man mit 10,00 € pro Monat rechnen, die KWh sicherheitshalber mit 0,25€. Dann dürfte die Überraschung nicht so groß werden.

    Grüße
     
  4. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,

    üblicherweise läuft ein solcher Mieterwechsel so ab:

    Vormieter zieht aus und kennt den Nachmieter nicht. Die Anlage wird dann auf den Eigentümer umgemeldet. Der bekommt dann ein i.d.R. vom Grundversorger eine Vertragsbestätigung und ist für die Dauer des Leerstandes der Vertragspartner.

    Zieht dann neue Mieter ein muss der Vermieter seinen Liefervertrag kündigen. Gleichzeitig ist aber auch der neue Mieter verpflichtet, den Strombezug anzumelden. Und beides ist in Deinem Fall passiert.

    Ich gehe also davon aus, dass das erste halbe Jahr Deinem Vermieter in Rechnung gestellt wurde. Das wird er dann von Dir wollen.

    Weiter wäre denkbar, dass Dein Vormieter seinen Vertrag nicht gekündigt hat und Dein Vermieter das auch nicht gemacht hat. In diesem Fall wäre der Vertrag auf Deinen Vormieter weitergelaufen und Dein Verbrauch wird diesem in Rechnung gestellt. Sowas kommt auch immer wieder vor...

    Eine 6 Monate rückwirkende Ummeldung ist nicht möglich. Das bedeutet Du bist Kunde beim Versorger ab dem Zeitpunkt, an dem Du Dich gemeldet hast. Und entweder Dein Vermieter oder Dein Vormieter möchte Geld von Dir haben. Also lege schon mal etwas Geld auf die Seite ;) .

    Natürlich kann auch immer was bei Lieferanten oder Netzbetreiber schief gehen. Vielleicht solltest Du mal beim Netzbetreiber (nicht beim Grundversorger!) nachfragen, ab wann Du auf der Verbrauchsstelle gemeldet warst und vielleicht verraten die Dir sogar, auf wen die Wohnung vorher gemeldet war.

    So long
     
  5. garribaldi

    garribaldi Stammgast

    Registriert seit:
    16. Februar 2012
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Bist Du Dir da sicher? Auch nicht in der Grundversorgung, wenn die Rechnungen noch nicht geschrieben sein sollten? Bei 6 Monaten habe ich da aber keinerlei Erfahrung.

    Ist ja auch eigentlich egal, denn so oder so musst Du - wie schon beschrieben - den verbrauchten Strom bezahlen.

    Da es für Dich einerlei ist, wer die Kosten bei Dir einfordert, würde ich das Geld zurücklegen und abwarten.

    Wichtiger fände ich, dass Du mal Deinen Tarif und die Kosten checkst. Nicht, dass die Dich in die teure Grundversorgung gesteckt haben.

    Ach ja: Du bezahlst einen Abschlag, ohne einen Brief bekommen zu haben?! Vorher hast Du den Betrag, die Bankverbindung und den Verwendungszweck?
     
  6. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,

    Ja, da bin ich sicher. Bei Neueinzug kann der Lieferant max. 6 WOCHEN rückwirkend die Versorgung anmelden, aber keine 6 Monate. Es gibt für diese Prozesse feste Fristen. Außerdem wollen die Mengen auch bilanziert sein.

    Diese Fristen ändern sich zwar ab 01.04. aber das ist hier ja nicht relevant.

    Was den Strompreis betrifft hast Du völlig recht, da sollte eigentlich keiner in der Grundversorgung bleiben. So teuer muss man es sich nicht machen.

    So long
     
  7. Hitachi

    Hitachi Starter

    Registriert seit:
    5. März 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Da ich ja der Vattenfall-Kundenbetreuung meine Sorgen geschildert habe und wir auch gleich über die Anmeldung gesprochen haben, wurden mir per Post die Tarife/Preise dann zugesendet. Seitdem zahle ich diesen Abschlag.
     
  8. Hitachi

    Hitachi Starter

    Registriert seit:
    5. März 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Und nun habe ich eine Nachzahlung in Höhe von ca 1000,00 € erhalten. Der gesamte Zeitraum, in dem ich noch nicht bei der Vattenfall angemeldet war, wurde mitberechnet. Das geht aus dem Zählerstand hervor, der nach meinem Einzug, von der Hausverwaltung an Vattenfall weitergegeben wurde. Ich hab das natürlich sofort reklamiert, dabei ging es mir aber weniger um den Zeitraum, weil der korrekt berechnet wurde. Sondern viel mehr um die Höhe des Betrages, weil ich nicht nachvollziehen kann, wodurch ein 2-Personenhaushalt soviel Strom verbrauchen kann, vor meinem Auszug aus meinem Elternhaus waren wir 7-köpfig und sind nie bewusst mit Strom umgegangen und dennoch sollen meine Frau und ich eine höheren Stromverbrauch haben als eine 7-köpfige Familie. Mit einem Messgerät von Vattenfall habe ich meine Haushaltsgeräte überprüfen lassen - alles ok. Ein Elektriker hat meinen Herd und den Durchlauferhitzer überprüft - auch da alles richtig angeschlossen und im grünen Bereich. Nun werde ich den Stromzähler (Vorkasse 100,00 €!) in eine Prüfstelle einschicken und überprüfen lassen.

    Mein Problem ist aber folgendes: Anfangs bin ich nicht auf eine Ratenzahlung eingegangen, weil ich erst diese einfachen Schritte vor dem Einschicken des Stromzählers in einer Prüfstelle gehen wollte um eventuell schnell die Ursache dieser hohen Stromkosten ermitteln zu können. Nun habe ich beim Vattenfall Kundencenter noch einmal angerufen und die wollen diesen hohen Betrag sofort auf deren Konto überwiesen bekommen, weil die 2. Mahnung bereits vorliegt. Auf eine Ratenzahlung lassen die sich nicht mehr ein. Im Laufe der kommenden Woche werde ich mich mit einem Anwalt darüber beraten. Mich würden im Vorfeld schon mal ähnliche Erfahrungen interessieren. Da ich Kontakte zur Medienwelt habe, denke ich auch darüber nach, solche Fälle an die Öffentlichkeit zu bringen.

    Viele Grüße,

    Hitachi
     
  9. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,

    mit dem Zeitraum bist Du also einverstanden. Was die abgerechneten Zählerstände betrifft aber nicht. Hier wäre die erste Frage mal, wo die Stände denn herkommen. Ist der Anfangsstand tatsächlich der Stand aus der Wohnungsübergabe oder wurde der geschätzt? Das selbst gilt für den Endstand aus der Rechnung - geschätzt oder abgelesen? Diese Angaben müssen auf Deiner Rechnung stehen. Ist der abgerechnete Stand mit Deinem aktuellen Stand plausibel?

    Was den Zähler betrifft - diese Prüfung kann bis zu 200 EUR kosten. Die 100 EUR Vorkasse halte ich für legitim. Nur glaube ich nicht, dass da ein für Dich positives Ergebnis rauskommt. Die Zähler sind in 99,9 % der Fälle in Ordnung und tatsächlich defekte Zähler gehen eigentlich nie in einem wensentlichen Maße vor. Ich vermute, diese Prüfung wird zu Deinen Lasten gehen.

    Viel wahrscheinlicher ist, dass die Installation nicht ordentlich durchgeführt wurde und einer Deiner Nachbarn oder der Allgemeinstrom zum Teil auf Deinem Zähler gemessen werden. Bleibt der stehen, wenn Du alle Sicherungen rausnimmst?

    Ein weiterer Verursacher ist ein defekter Verbraucher. Hat der Elektriker nur den korrekten Anschluß der Geräte geprüft oder auch deren korrekte Funktion?

    Und von wieviel kWh reden wir eigentlich?

    So long
     
  10. Hitachi

    Hitachi Starter

    Registriert seit:
    5. März 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    nun - der Anfangsstand auf der Vattenfall-Rechnung entspricht dem, den der Hausmeister auf den Übergabeprotokoll (mehr oder weniger mit mir zusammen, hab damals nicht so genau darauf geachtet) während der Schlüsselübergabe abgelesen und aufgeschrieben hat. Somit gehe ich von einem vom Hausmeister abgelesenen und von der Hausverwaltung an Vattenfall übergebenen Anfangsstand aus.


    Der Zählerstand bleibt stehen, wenn ich alle Sicherungen rausnehme - ja. Ich werde das aber vorsichtshalber erneut überprüfen, denn der Zeitraum in dem ich die Überprüfung durchgeführt habe war relativ kurz (ca eine halbe Stunde - so von Vattenfall empfohlen bekommen) möglicherweise wurde, wenn diese Theorie zutrifft, in dem Zeitraum kein Strom beim Nachbarn verbraucht.

    Der Elektriker hat auch die Funktion überprüft.

    Von über 4400 kWh ist die Rede.

    Die ersten vier Monate habe ich übrigens nur renoviert, nicht in der Wohnung gehaust. Da dürfte nicht großartig viel Strom verbrauch worden sein. Ich gehe heute noch einmal persönlich zum Vattenfallcenter und schau mal ob eine persönliche Vorsprache wunder bewirken kann.

    Sorry im Übrigen für das unregelmäßige Posten in diesem Thread, mein neugeborener Sohn hat uns die letzten Monate mehr auf Trap gehalten als vermutet. :)

    Viele Grüße, Hitachi
     
  11. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,

    gut, der Anfangsstand passt dann auch. wie ist es mit dem Endstand? Woher hat Vattenfall diesen? Hast Du den abgelesen oder ist der geschätzt?

    Mach das mit dem Zähler einfach mal abends, wenn Du davon ausgehen kannst, dass die meisten Nachbarn zuhause sind. Du musst auch nicht eine halbe Stunde warten. Dein Zähler hat mit großer Wahrscheinlichkeit noch ein Rädchen, dass sich dreht sobald Strom fließt. Also alle Sicherungen raus, dann muss das Rad auch stehen.

    4400 kWh.... für einen 2-Personen-Haushalt mit elektrischer Warmwasserbereitung ist das jetzt nicht sooooo unglaublich viel. Ohne Warmwasserbereitung gilt die Faustregel 1200 - 1500 kWh für die erste Person im Haushalt, jede weitere 1000 - 1200 kWh jährlich. Das wären also zwischen 2200 kWh und 2700 kWh ohne die Warmwasserbereitung.

    Vermutlich hast Du neben dem Durchlauferhitzer im Bad auch noch einen Untertischboiler in der Küche, oder? Nehmen wir mal den Durchlauferhitzer. Der hat eine Leistung von etwa 20 kW. Nehmen wir weiter an, die Leistung wird durchschnittlich nur zur Hälfte genutzt und Ihr nutzt ihn täglich ca. 15 Minuten. Daraus ergibtsich folgende Überschlagsrechnung:

    365 Tage á 0,25 h Nutzung = 91,25 h Nutzung x 10 kW Leistung = 912,5 kWh.

    Du siehst, dass ist nicht so unwahrscheinlich, wie Du glaubst. Und bei dieser Rechnung
    - ist der Nachwuchs nicht berücksichtigt,
    - ich bin davon ausgegangen, dass Ihr Schnellduscher seid und
    - ein evtl. vorhandener kleiner Boiler in der Küche ist auch noch nicht drin.

    Appropos Nachwuchs: Im Gegensatz zu früher ist nun wohl einer von Euch beiden mehr zuhause und so ein Wurm braucht auch ordentlich Strom - Baden, Fläschchenwärmer, Essen kochen, Babyphon, Nachtlicht, Wärmelampe über dem Wickelplatz etc.. Den kannst Du eigentlich als volle Person rechnen
    und bestimmt mit 1000 kWh/a ansetzen. ;)

    Fazit: Ihr habt zwar Sparpotential, aber ich befürchte es ist am Zähler und an der Installation alles in Ordnung...

    So long
     
  12. Strom0815

    Strom0815 Starter

    Registriert seit:
    18. Dezember 2012
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi,

    registrier dich doch online unter kundenservice.vattenfall.de dann hast du Einsicht in deine Verträge (Status etc.). Dort siehst du auch deine Zahlweise, monatliche Zahlungen etc. - Zählerstände kannste auch übermitteln.

    Viele Grüße
     
  13. Olicia P

    Olicia P Aufsteiger

    Registriert seit:
    19. September 2015
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Berlin
    Solche Dinge immer alleine regeln....allein wegen der Beweisbarkeit.
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!