Vorversoger boykottieren Kündigungen!

Dieses Thema im Forum "TelDaFax Energy" wurde erstellt von Energyforall, 15. Dezember 2007.

  1. Energyforall

    Energyforall Starter

    Registriert seit:
    15. Dezember 2007
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    weiblich
    Beitrag gelöscht, Account gesperrt - das ist KEIN FORUM FÜR VERTRIEBSAKTIVITÄTEN! Danke & Gruß, Thom@s
     
  2. Bavaria69

    Bavaria69 Fachmann

    Registriert seit:
    30. November 2007
    Beiträge:
    185
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Lieber Energyforall,

    Ihre Begeisterung zu Ihrem Brötchengeber ist lobenswert.

    Dennoch ist dies kein Teldafax Werbeforum, könnte Ärger geben.
    Die Differenz zu den Strompreisen ab 1.1 und der EEX treibt mich auch zur Weißglut. Ferner die Methoden mit denen EON und Co ihre Kunden verdummen.

    Nur ist zu Ihrer Empfehlung noch etwas zu bedenken. Die Bonbons wie 3 Jahresbindung und bis zu 75 Euro Wechselprämie gibt es laut internen Schreiben nur beim Wechsel über einen TelDa Vertriebspartner.

    Genaueres bitte via PN nicht im Forum, wie schon erwähnt, kein Werbeforum.

    Gruß
    Carsten
     
  3. strömling

    strömling Stammgast

    Registriert seit:
    18. Oktober 2007
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Außerdem hat die Überschrfit nichts mit dem Geschriebenen zu tun... Inwiefern boykottieren die Vorversorger nen Wechsel, wenn man doch selber sagt, dass man die Arbeit nicht schafft....

    Wie gewährleistet man bei steigenden Beschaffungskosten konstante Preise? Senkt man die Gehälter der Mtarbeiter?
     
  4. Bavaria69

    Bavaria69 Fachmann

    Registriert seit:
    30. November 2007
    Beiträge:
    185
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo Strömling,

    wer sich mit der Stromthematik näher befasst kann schon ausrasten...

    Wenn ein Unternehmen mit 8 Mrd. Gewinn, allen ernstes behauptet und durchführt das, die Preise um 30% steigen müssen um überleben zu können...

    Zudem dieses Unternehmen mit anderen einen Konkurrenten wenige Monate vorher bei gleicher Aktion stark verurteilte...

    Ich gebe den Themenstarter recht, nur die Form ist meiner Meinung nach falsch.

    Gruß

    Carsten
     
  5. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    MoinMoin,

    ich möchte kurz auf die GPKE hinweisen. Der automatisierte Ablauf beim Datenaustausch zwischen den Unternehmen führt dazu, dass Anmeldungen abgelehnt werden, weil das Format nicht passt oder gelesen werden kann. Das führt zu Ablehnungen. Das Verfahren ist vom Gesetzgeber so gewollt und wird entsprechend umgesetzt.

    Wenn so viel Vorsatz im Spiel wäre wie immer behauptet wird, hätter der Regulierer schon längst seine Kasse mit Strafen aufgebessert!

    energyforall kann ich nur empfehlen, sich genau hier Anzeige zu erstatten, wenn sie belegen kann, dass boykottiert wird. Anderfalls wäre ich mit diesen Behauptungen etwas vorsichtig.

    So long
     
  6. Bavaria69

    Bavaria69 Fachmann

    Registriert seit:
    30. November 2007
    Beiträge:
    185
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Nun, das da jemand sagt das einer gezielt Daten zurück hält, das halte ich auch für unwahrscheinlich.

    Das Daten nicht übermittelt wurden kann viele Gründe haben.

    Der Hauptgrund zur Zeit ist die fehlende Zeit zur Datenübertragung. Selbst die schnellste Datenleitung kann nur begrenzte Mengen an Daten übermitteln.

    Zur Zeit ist da ein vielfaches an Daten unterwegs, zusätzlich zu den "normalen" Daten.
    Wenn innerhalb eines Zeitfensters Daten nicht übermittelt wurden... Die sind dann an vorderster Stelle beim nächsten mal dabei.

    Gruß
    Carsten
     
  7. VoltageGirl

    VoltageGirl Starter

    Registriert seit:
    17. Dezember 2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    weiblich
    Hi,

    ich glaube nicht das Vorversorger bewusst Kündigungen eines Neulieferanten boykottieren. Ich denke es ist so wie Fachmann es beschrieben hat. Die Meldungen die beim Altlieferanten eingehen (in diesem Fall die Kündigung des Altvertrages) müssen gewisse Voraussetzungen erfüllen. GPKE sieht dazu bestimmte Datenaustauschformate vor. Werden diese Vorgaben nicht erfüllt können Meldungen vom Altlieferanten abgelehnt werden. Dabei ist kein vorsätzliches Handeln im Spiel sondern dies ist der Geschäftsprozess.

    LG
     
  8. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    MoinMoin,

    ich glaube schon, dass die neuen Prozesse in Verbindung mit der stark gestiegenen Zahl der Versorgerwechsel das Hauptproblem darstellen. Neues System, noch nicht eingeschliffene Kommunikationswege, mehr Arbeit bei bestenfalls gleichem Personal ...

    Ist der Vertrag korrekt und fristgerecht zustande gekommen, sollte es mit dem Lieferanten allerdings keine Diskussionen über den Ausgleich der entstandenen Mehrkosten geben, wenn der die Anmeldung nicht auf die Reihe bekommt.

    So long
     
  9. Bavaria69

    Bavaria69 Fachmann

    Registriert seit:
    30. November 2007
    Beiträge:
    185
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Was ich erleben durfte ist so eine Art Nachfrage ob das mit der Kündigung ernst gemeint sei und ob man was machen könnte...

    Das ist aber so selten und eher eine Außname und Kundenpflege als Boykott.

    Gruß

    Carsten
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!