Und es ändert sich nichts

Dieses Thema im Forum "TelDaFax Energy" wurde erstellt von hgause, 28. Juni 2011.

  1. hgause

    hgause Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    14. Dezember 2010
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Zum 31.03.2011 bin ich aus diesem Laden raus und erhalte heute folgende EMail:

    Wiederaufnahme der Energielieferungen mit neuem Eigentümer geplant
    Sehr geehrter Herr Döbrich

    Am zurückliegenden Freitag haben wir Sie durch die Medien informiert, dass TelDaFax nach eingehender Prüfung der finanziellen Lage und aller Optionen die Belieferung mit Strom und Gas vorübergehend aussetzt.

    Seit zurückliegendem Samstag werden Sie von Ihren Grundversorgern im Rahmen der Ersatzversorgung mit Strom und Gas beliefert. Damit ist zwischenzeitlich eine lückenlose Belieferung sicher gestellt.

    Gegenwärtig führen wir gemeinsam mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter von TelDaFax, Dr. Biner Bähr, vertiefte Gespräche mit verschiedenen Unternehmen aus der Energiebranche. Ziel ist, den Geschäftsbetrieb mit einem neuen Eigentümer auf eine solide Grundlage zu stellen und die Belieferung mit Strom und Gas umgehend wieder aufzunehmen.

    Wir haben uns zum Ziel gesetzt, dass Sie schon sehr bald wieder von günstigen Energiepreisen profitieren können. Gelingt dies, wird der neue Eigentümer umgehend mit einem attraktiven Angebot auf Sie zukommen.

    Deswegen empfehlen wir Ihnen, in den kommenden Tagen noch nichts zu unternehmen und Ihre Entscheidung, welchen Versorger Sie künftig mit der Belieferung von Strom und Gas beauftragen, erst dann zu treffen, wenn klar ist, wie es mit TelDaFax weitergeht.

    Wir werden Sie sehr zeitnah über die Entwicklung der nächsten Tage informieren.

    Für Ihr Vertrauen und Ihre Geduld möchten wir Ihnen an dieser Stelle im Namen der 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von TelDaFax herzlich danken.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr TelDaFax Team


    Diese Inkompetenz ist einfach nicht zu übertreffen; die haben NULL Ahnung, wer noch Kunde ist und wer nicht mehr. Wer will diesem Unternehmen noch vertrauen? Um die "kleinen" Angestellten tut´s mir ja leid, obwohl die ja auch mit "Nichtwissen" über sich hinaus gewachsen sind.

    P.S. Ich frage mich, wer dieser Herr Döbrich ist - ich bin´s jedenfalls nicht :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes:
     
  2. Gasverbraucher

    Registriert seit:
    13. Februar 2011
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    München
    hi

    In dem Saftladen geht es doch schon seit langer Zeit drunter und drüber.

    Mich wundert so was nicht.

    Meine Kündigung im Februar wegen Preiserhöhung ist bei denen auch nicht registriert worden.

    Ist mir aber egal. Ich hab rechtmässig zum 28.02.11 gekündigt. TelDaFax hat mich aber noch im März beliefert. Ich zahl aber mein Verbrauch nur bis Ende Februar.

    Für die Fehler die TelDaFax gemacht hat sollen die doch schon selbst geradestehen.

    Danke für den einen kostenfreien Monat März ;-)

    Gruss
     
  3. tomtomtom100

    tomtomtom100 Starter

    Registriert seit:
    28. Juni 2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Es hat aber auch sein Gutes:
    Ich hatte auch der Umstellung auf Überweisung wiedersprochen und Teldafax gebeten, weiterhin per Lastschrift einzuziehen. Das hat der Saftladen aber natürlich nicht gemacht. Und so kommt es, dass ich seit Januar 2011 nichts mehr an Teldafax gezahlt habe. Seit Juni habe ich nach Netzsperre nun einen neuen Anbieter. Sollte Teldafax mir eine ordentliche Schlussrechnung erstellen können, werde ich den Betrag natürlich nachzahlen. Ich denke mal, dass wird aber wohl nie passieren.
    Die Leute, die das ganze Jahr im vorraus bezahlt haben, tun mir natürlich leid. Das Geld haben sich die Vorstände selbst in die Taschen gesteckt ( http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-dienstleister/goldgrube-teldafax/4334572.html )

    Grüße,
    tomtomtom100
     
  4. Gasverbraucher

    Registriert seit:
    13. Februar 2011
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    München
    hallo,

    Ich bin (fast) in der selben Position wie du.

    Die Umstellung auf Überweisung hab ich nicht mitgemacht. TelDaFax hat bis heute noch keine Vorauszahlung für 2011 per Lastschrift eingezogen. Die Schlussabrechnung für 2010 hab ich erst im Mai bekommen. Darin haben die die komplette Vorauszahlung für 2011 als gezahlt gewertet. Da ich seit April in der Ersatzversorgung bin haben die die (nicht gezahlte :) Vorauszahlung auf das Rumpfjahr angepasst und das (fiktive) Guthaben mit der Nachzahlung für 2010 verrechnet.

    Auch hier sieht man das TelDaFax ihren Saftladen nicht im Griff haben.

    Für 2010 muss ich noch nachzahlen. Für den Zeitraum Jan. + Febr. 2011 muss ich den kompletten Verbraucht auch noch bezahlen. [Vorauszahlung 2011 gab es ja nicht].

    Zum 28.02. haben ich wg. Gaspreiserhöhung rechtmässig gekündigt. TelDaFax meinte das würde nicht gehen. ( "kein Sonderkündigungsrecht" ). Da bei mir noch die "alten" AGBs aus 2008 gelten kann ich sehr wohl kündigen.

    Einen Wechsel hat TelDaFax rechtswidrig abgelehnt.

    => TelDaFax hat mich im März mit Gas beliefert obwohl es keinen Vertrag mehr gab.

    Das ist nicht mein Problem. Ich kann mich aber höflich für die kostenlose Gaslieferung bedanken.

    Ab April werde ich vom Netzbetreiber ersatzversorgt. Da mein Wechsel zu einem anderen Anbieter erst im 2. Anlauf auf den 1.7. klappt bin ich nun drei Monate in der Ersatzversorgung. Durch die Eiertour mit meiner Kündigung hat sich der Wechsel verzögert. Daran ist TelDaFAx schuld!

    Falls TelDaFax es nun schafft für 2011 eine Schlussabrechnung zu erstellen werde ich dabei auf folgende Punkte achten:

    - TelDaFax darf nur den Jan. + Febr. 2011 abrechnen
    - die 200 Euro Kaution müssen zu meinen Gunsten mit einberechnet werden
    - die Differenz zwischen dem Gaspreis meines neuen Versorgers und der teuren Ersatzversorgung muss TelDaFax mit als Schadensersatz tragen. Wird also von der Schlussabrechnung abgezogen.

    Falls TelDaFax da nicht "mitspielt" werde ich diese Abzüge selbst berechnen und vom Endbetrag abziehen.

    Falls die die Frechheit haben diese Abzüge nicht zu berücksichtigen und den vollen Betrag per Lastschrift einziehen geht die komplette Buchung zurück.

    Im Zweifel lasse ich es da auf einen Rechtsstreit ankommen!

    Wobei sich jetzt die spannende Frage stellt ob TelDaFax überhaupt noch in der Lage ist Schlussabrechnungen zu erstellen?

    Nachdem ja Geschäftsunterlagen usw. beschlagnahmt wurden könnte es schon sein daß dies jetzt nicht mehr möglich ist. Oder es wurden auch meine Unterlagen aus Versehen bei der Vernichtungsaktion beseitigt ;-)

    Egal - ich lehne mich entspannt zurück und warte einfach ab. In meinem Fall ist TelDaFax am Zug.

    Gruss
     
  5. columbus1111

    columbus1111 Routinier

    Registriert seit:
    17. Januar 2011
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,
    eure Gelassenheit kann ich nicht ganz teilen. Ich bin Gaskunde mit monatlichen Abschlägen gewesen und seit Mitte Mai durch den Netzbetreiber "Zwangsübernommen". Ich habe bei TDF gekündigt und einen neuen Lieferanten beauftragt. Bis heute gibt es keine Reaktion. Die letzte Rechnung von TDF ist vom September 2010.
    Ich bin mir aber sicher, das viele Netzbetreiber bei TDF und dessen Reste Wind machen werden, um an ihr Geld zu kommen. Da wird sicher keine unbezahlte Kundenrechnung liegen bleiben. Und wenn es Jahre dauert. Der Insolvenzverwalter will ja auch noch verdienen. Der kleine Mann bezahlt immer die Zeche, das wird hier nicht anders werden.
    Das dicke Ende kommt noch!

    Grüße
     
  6. Gasverbraucher

    Registriert seit:
    13. Februar 2011
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    München
    Ich bin und bleib da schon recht gelassen ;-)

    Eine der Aufgaben des Insolvenzverwalters ist es ja Aussenstände einzutreiben. Das funktioniert aber nur wenn die Rahmenbedingunge stimmen. EIne davon ist eine vollständige Buchhaltung.

    Bei dem Schlamperladen mit fehlenden den TelDaFax hat muss der Inso-Verwalter damit rechnen dass er wegen fehlender Unterlagen Schlussabrechnungen einfach nicht mehr erstellen kann.

    Wenn der Saftladen im Mai noch der Meinung ist das die Abschlagszahlung für 2011 bezahlt sei obwohl das über das Lastschriftverfahren gar nicht geklappt hat dürfte das mit der arbeitsfähigen Buchhaltung inzwischen komplett erledigt haben.

    "Mein" Ende mit TelDaFax kann nicht dick werden. Die wollen was von mir. Nicht ich von denen. Die bekommen von mir schon den TelDaFax zustehenden Betrag. Aber erst nach dem die eine vollständige und vor allem auch richtige Schlussabrechnung erstellt haben. Und da dann auch den Schadensersatz wg. der Weigerung beim ersten Wechselversuch. Wenn die das nicht auf die Rille bekommen ist das nicht mein Problem.

    Für viele Kunden sieht das leider anders aus. Die haben Forderungen an TelDaFAx. Aber auch wenn TelDaFax es schafft für die eine korrekte Schlussabrechnung zu erstellen dürfte das die geschädigten Kunden auch nicht weiterbringen. Die Forderungen an TelDaFax müssen aus der Insolvenzmasse befriedigt werden. Ich kann mir da gut vorstellen das die recht klein ist und es da unter den Gläubigern schlussendlich nicht mehr viel zum Verteilen gibt :-(

    DIESE Kunden bekommen damit ein "dickes Ende" :-(

    Gruss
     
  7. deathdriver

    deathdriver Aufsteiger

    Registriert seit:
    23. Februar 2011
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    im Prinzip kann man ja fast nur abwarten, weil auf ne Antwort wart man ja vergeblich

    ich wart seit Februar auf eine Antwort
     
  8. kunathl

    kunathl Starter

    Registriert seit:
    5. Juli 2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Also da müsste doch wirklich mal irgendeine Reform her - das ist doch so ein Chaos mit den vielen Anbietern, denen es allen nur um die Kohlen geht... die Kunden sind denen anscheinend völlig wurscht - naja, tee trinken und ne Runde warten - mehr wirds nicht werden...
     
  9. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
  10. MeyerLansky

    MeyerLansky Fachmann

    Registriert seit:
    14. November 2009
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Was meint Ihr, warum sich die Behörden jetzt so bedeckt halten? Aus Angst vor Amtshaftungsansprüchen, die ich für möglich halte, und aus Angst, etwa wegen Beihilfe zur Konkursverschleppung oder gar bestimmter Amtsdelikte auch strafrechtlich mit auf die Anklagebank zu kommen. Das große Rätsel aber ist weiterhin, warum die Staatsanwaltschaft Bonn ebenfalls jahrelang nach außen hin untätig geblieben ist. All das wird zu klären sein. PS: Was in dem Bericht m.E. zu kurz kommt, ist, dass die für die Genehmigung zuständige Behörde bei Unzuverlässigkeit von Tf, die seit Jahren auf der Hand liegt, die Lizenz von Tf hätte entziehen müssen. M.E. liegt die Zuständigkeit dafür aber nicht bei der Bundesnetzagentur, sondern beim Wirtschaftsministerium NRW. Irre ich da?
     
  11. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,

    in dem Bericht wurde schon erwähnt, dass die BNetzA die Lizenzen unzuverlässiger und nicht leistungsfähiger Versorger einziehen kann.

    Wenn das alles so stimmt wie es hier berichtet wurde, sollten in der Tat nicht nur bei TDF ein paar Köpfe rollen. Und zwar auch bei der BNetzA. Vor allem wenn man bedenkt, wie die einem kleinen Unternehmen wegen offensichtlichen Versehen auf die Pelle rücken...

    So long
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!