Teldafax kündigt Lastschriftverfahren

Dieses Thema im Forum "TelDaFax Energy" wurde erstellt von Pexx, 2. März 2011.

  1. Pexx

    Pexx Starter

    Registriert seit:
    3. Januar 2011
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    als betroffener (Strom-) Teldafax-Kunde habe ich mich an die in diesem Forum genannten Ratschläge gehalten und gegen die Kündigung des LV Widerspruch eingelegt. Das erste Mal per Einschreiben und per Fax; dann -nachdem statt Reaktion eine Zahlungsaufforderung kam- nochmals per Einschreiben mit Rückschein. In der Anlage fügte ich nochmals mein erstes Schreiben bei.
    Leider habe ich den Eindruck, dass meine Schreiben tf recht wenig interessieren. Gestern bekam ich ein Mahnschreiben mit der Androhung von Inkasso und Sperrung des Anschlusses.
    Ich bin echt ratlos.
    Wenn ich denen jetzt die ausstehende Abschläge überweise, ist das ja quasi eine Einwilliung der Aufhebung des LV meinerseits.
    Gleichzeitig fürchte ich mich aber auch vor einer Einstellung der Energieversorgung.
    Hat jemand einen Tipp für mich, wie ich mich am besten weiter verhalten sollte?
    Vielen Dank schonmal im voraus und sowieso für die tolle Unterstützung und Hilfestellung hier!
     
  2. stromer55

    stromer55 Kenner

    Registriert seit:
    14. Februar 2010
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo,
    sie haben alles richtig gemacht.
    Lassen sie sich nicht einschüchtern.
    TelDaFax kann sie nur beim Netzbetreiber abmelden.
    Automatisch sind sie dann beim örtlichen Versorger in der
    Ersatzversorung. Das bedeutet der örtliche Versorger hat 3 Monate Zeit
    ihnen einen Vetrag anzubieten oder sie suchen einen neuen Anbieter.
    Der Preis ist meist der gleiche wie die Grundversorgung.

    Betragen Ihre Zahlungsrückstände mehr als 100 EUR sollte es für TelDafax
    zumutbar sein nach AGB 8.2 vorletzter Satz zu handeln.
    Tausende Kunden haben gleiche Mahnschreiben bekommen.
    Immerhin steht der Sonderabschlag ja noch zur Verfügung.
    Den sehen Sie sowieso nicht wieder, wenn bald Schluss ist, verfolgt
    man die Meldungen.
    mfg
     
  3. Strömchen

    Strömchen Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    4. März 2011
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das Problem mit der Lastschriftkündigung werden glaube ich alle Teldafax Kunden haben. Ein Widerspruch wird aber wahrscheinlich nicht viel bringen, da ich denke das die Bank Teldafax den Vertrag gekündigt hat das sie bei ihren Kunden Lastschrifteinzug machen dürfen. Denn wenn sich alle Kunden die Lastschriften von Teldafax zurückholen, steht die Bank dafür gerade und muß das Geld zurückzahlen auch wenn teldafax das Geld nicht mehr hat. ( So habe ich das verstanden als es mir erklärt wurde. Falls nicht richtig bitte korrigieren). Bei einer Überweisung von meiner Seite aus ist das geld futsch wenn sie Pleite gehen und kann es mir nicht zurückholen, da es ja nicht im Lastschriftverfahren eingezogen wurde.
    Ich halte es momentan so, das ich Teldafax erst am Ende des Monats mein Geld überweise, dann kann ich eigentlich keine Probleme kriegen( außer die Mahnungen), da ich ja den Strom sozusagen erst nachträglich bezahle, wenn ich ihn dann schon verbraucht habe. Ich habe glücklicherweise am Anfang meines Vertrages gesagt, das Teldafax die Kaution mit den ersten Abschlägen verechnen soll, so das Teldafax auch keine Kaution mehr von mir hat.
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!