Teldafax gekündigt - keine Reaktion - nicht mehr zahlen?

Dieses Thema im Forum "TelDaFax Energy" wurde erstellt von Baerbel2905, 3. Januar 2011.

  1. Baerbel2905

    Baerbel2905 Starter

    Registriert seit:
    3. Januar 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Deutschland
    Hallo!
    Wir haben unseren Vertrag am 14.12.2010 per Einschreiben mit
    Rückschein zum 31.1.2011 gekündigt bei Teldafax. Keine Reaktion bis jetzt,
    nicht zu erreichen über die Kundenhotline.
    Wir brauchen die Bestätigung aber für unseren neuen Stromanbieter,
    da sonst kein neuer Vertrag zustande kommen kann.

    Wir haben noch die 200 Euro von Teldafax zu bekommen
    und haben ehrlich gesagt, Angst, dieses Geld ganz in
    den Sand zu setzen.

    Deshalb meine Frage - Wir müssten zum 1.1.2011 eigentlich
    einen Abschlag von 110 Euro zahlen. Können wir den einbehalten,
    damit nicht diese 200 Euro verloren gehen? Eigentlich müssten
    wir ja eine Endabrechnung bekommen, wo dieses Geld dann verrechnet
    werden sollte.
    Natürlich werden wir dies Teldafax schriftlich mitteilen
    und nochmals um Bestätigung und Endabrechnung bitten.

    Grüße & Danke
     
  2. mohlo

    mohlo Stammgast

    Registriert seit:
    13. Dezember 2010
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Was war denn der Kündigungsgrund? Die Strompreiserhöhung oder die einseitige LSV-Kündiung seitens TDF?
     
  3. Baerbel2905

    Baerbel2905 Starter

    Registriert seit:
    3. Januar 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Deutschland
    Der Grund war, dass uns Teldafax zu unsicher wurde -
    Medienberichte über mögliche Insolvenz usw.

    Natürlich haben wir das nicht SO geschrieben in
    unserer Kündigung. ;)
     
  4. mohlo

    mohlo Stammgast

    Registriert seit:
    13. Dezember 2010
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Wie habt Ihr denn dann Eure außerordentliche Kündigung begründet?
     
  5. hgause

    hgause Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    14. Dezember 2010
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Wieso außerordentlich? Da hat sie doch gar nichts von gesagt, oder habe ich was übersehen (dann sorry).

    Warum denn das? Ich habe auch meinen Vertrag fristgerecht zum 28.02.2011 gekündigt und dies meinem neuen Stromlieferanten auch mitgeteilt - kein Problem.

    Ich sehe der Sache relativ gelassen entgegen, auch wenn ich mich von meinen € 200,- Kaution schon innerlich verabschiedet habe.
    Letztes jahr hatte Teldafax Ende März die Jahresrechnung erstellt; sollte das dieses Jahr anders sein, setze ich denen eine Frist. Sollte Teldafax diese verstreichen lassen, geht das Ganze zum Anwalt. Dort habe ich auch schon einmal vorgesprochen und ich wäre nicht der einziger "Teldafaxkunde" dort...
     
  6. Baerbel2905

    Baerbel2905 Starter

    Registriert seit:
    3. Januar 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Deutschland
    Wir haben nicht ausserorgentlich gekündigt, waren nicht
    gebunden.
    123-Strom übernimmt leider nicht die Kündigung beim
    alten Anbieter und will die Bestätigung der Kündigung
    von Teldafax haben.

    Eigentlich möcht ich nur wissen, ob wir die Zahlung
    mit Ankündigung zurückhalten können, weil wir ja von
    Teldafax noch 200 Euro zu kriegen haben, die verrechnet
    werden könnten.
     
  7. MeyerLansky

    MeyerLansky Fachmann

    Registriert seit:
    14. November 2009
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    M.E. steht Ihnen zivilrechtlich ein Zurückbehaltungsrecht gemäß § 273 Abs. 1 BGB zu, wenn und solange Tf seinerseits seinen vertraglichen Pflichten nicht nachkommt, Sie also gegen Tf einen FÄLLIGEN, also jetzt zu erfüllenden Anspruch auf Zahlung haben.

    Vgl. dazu http://dejure.org/gesetze/BGB/273.html

    Erst in Zukunft fällig werdende Ansprüche reichen also nicht! Es könnte allerdings sein, dass solche Zurückbehaltungsrechte durch die AGBs von tf ausgeschlossen sind. Eine solche AGB-Regelung wäre aber m.E. nach § 309 Nr. 2 Buchstabe b) BGB ohne Wertungsmöglichkeit unwirksam.

    Vgl. dazu http://dejure.org/gesetze/BGB/309.html

    Die in § 310 Abs. 2 BGB angeordnete Unanwendbarkeit des Klauselverbots für Stromlieferungsverträge

    vgl. http://dejure.org/gesetze/BGB/310.html

    gilt nur bei Lieferverträgen mit Sonderabnehmern, zu denen Sie als Tarifkunde nicht gehören.

    Fazit:
    Ich meine daher, dass Sie bei einem fälligen Zahlungs- und Rechnungslegungsanspruch gegenüber tf rechtlich zulässig handeln, wenn Sie gegenüber tf - ich würde ein Fax schicken - schriftlich ein Zurückbehaltungsrecht hinsichtlich der Forderung geltend machen, die tf Ihnen gegenüber zusteht, solange tf Ihre fälligen Ansprüche auf Rückzahlung der Kaution nicht befriedigt.


    PS: Wieso müssen Sie eigentlich noch etwas zahlen, wenn Sie fristgerecht gekündigt haben?
     
  8. Baerbel2905

    Baerbel2905 Starter

    Registriert seit:
    3. Januar 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Deutschland
    Vielen DANK - da werd ich mich morgen einmal
    durcharbeiten.

    Wir haben zum 31.1.2011 gekündigt am 14.12.2010.
    Deshalb ist der Januar ja noch zu bezahlen - 110 Euro
    Abschlag.
    Wir hatten Teldafax gebeten, diesen mit den 200 Euro,
    die wir von denen bekommen, zu verrechnen.
    Es geht also um diesen Abschlag, den wir zurückhalten
    wollen, damit wir nicht die ganzen 200 Euro verlieren,
    falls sich Teldafax nicht rührt.
     
  9. chrwe

    chrwe Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    17. Juli 2010
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo Bärbel,
    wir haben ein ähnlich gelagertes Problem, nämlich Guthaben aus dem gekündigten Gasvertrag, während wir beim Stromvertrag, der bis Ende 2011 läuft, bereits im August 10 zu Sonderkonditionen eingekauft haben und jetzt den eigentlich berechtigten Nachschlag zahlen sollen.

    Meyer Lanski hat ja in seinem letzten Posting die rechtliche Seite beleuchtet, unabhängig davon, werden wir bei dieser undurchsichtigen Lage auf Zeit spielen. Notfalls soll TF doch erst mal anmahnen.

    Wer hier im Forum liest, bzw. die unzähligen negativen Bewertungen bei verivox, sollte es eigentlich mit der Angst zu tun bekommen, was den Fortbestand dieses Unternehmens angeht.
    Ich warte seit einem Monat auf eine Antwort auf meine erste Mail.
    Das ist kein schlechter Kundenservice, das ist gar kein Kundenservice.
     
  10. MeyerLansky

    MeyerLansky Fachmann

    Registriert seit:
    14. November 2009
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    @chrwe: Sie haben offenbar ZWEI Verträge. Ob Sie hinsichtlich Ihrer Ansprüche aus dem Gasvertrag ein Zurückbehaltungsrecht hinsichtlich des Stromvertrages geltend machen können, müsste man sich genauer anschauen, weil § 273 Abs. 1 BGB DASSELBE rechtliche Verhältnis verlangt. Ob das bei 2 Verträgen der Fall ist, könnte man in Zweifel ziehen. Aber vgl....

    http://books.google.de/books?id=CWg...&resnum=9&ved=0CE4Q6AEwCA#v=onepage&q&f=false

    (vgl. dort Randnummer 29, 30) Danach dürfte wohl (Sie merken, ich werde da schon sehr vorsichtig) zwischen Ihren beiden Verträgen ein wirtschaftlicher und natürlicher Lebenszusammenhang bestehen, der es treuwidrig erscheinen ließe, tf einen Anspruch einzuräumen, Ihnen aber nicht, so dass man sich zumindest zunächst einmal auf den rechtlichen Standpunkt stellen kann, es bestehe ein solches Zurückbehaltungsrecht. Ob die Gerichte das im Streitfall dann genauso sehen (vor allen Dingen bei so schwammigen Begriffen wie Treu und Glauben), ist eine völlig andere Frage.

    Aber mal was anderes: Haben Sie schon mal geprüft, ob Sie aufrechnen können? Ich kenne insoweit die AGBs von tf nicht. Wenn sich daraus kein Verbot ergibt oder die §§ 309 f. BGB ein solches Verbot für unzulässig erklären sollten, können Sie mit Ihrer Forderung gegen tf aus dem Gasvertrag gegen die Forderung von tf aus dem Stromvertrag aufrechnen und diese Schuld dadurch tilgen. Aber wie gesagt: Auch das müsste man genau prüfen.
     
  11. chrwe

    chrwe Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    17. Juli 2010
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    @MeyerLansky- vielen Dank für die Einschätzung. Aufrechnen- die Idee hatte ich auch schon. Das Problem, TF schafft es noch nicht einmal mehr für den im November ausgelaufenen Gasvertrag eine Endabrechnung zu erstellen, die Berechnung habe ich alleine durchgeführt. Unterm Strich bin ich, was die rechtliche Beurteilung angeht, genauso vorsichtig wie Sie. Nur dieses ganz genau prüfen, rentiert sich bei den Summen um die es geht, einfach nicht. Insofern warte ich einfach mal ab, ob und wann sich die Sportsfreunde melden. Ich habe TF all diese Vorschläge unterbreitet, aufrechnen oder Zahlung sofort nach Eingang des Gasguthabens; schwierig halt wenn der Patient nicht mehr reagiert.
    Und aus dem Stromvertrag komme ich dieses Jahr nicht mehr raus, da ich bereits im August den Großteil bezahlt habe. Da greifen leider auch die verlängerten Zeitspannen für Rücklastschriften nicht mehr….
     
  12. Baerbel2905

    Baerbel2905 Starter

    Registriert seit:
    3. Januar 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Deutschland
    Teldafax hat schriftlich unsere Kündigung bestätigt.
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!