Strafbarkeit von Behördenvertretern?

Dieses Thema im Forum "TelDaFax Energy" wurde erstellt von MeyerLansky, 20. September 2011.

  1. MeyerLansky

    MeyerLansky Fachmann

    Registriert seit:
    14. November 2009
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Anbei folgender interessanter Artikel:

    http://www.sueddeutsche.de/politik/...x-ohne-vorwarnung-in-die-stromfalle-1.1146220

    Wenn es stimmt, was dort steht, muss m.E. die zuständige Staatsanwaltschaft ernsthaft prüfen, ob sich die genannten Verantwortlichen der Finanzverwaltung und des Hauptzollamtes wegen Beihilfe zum Betrug und zur Insolvenzverschleppung strafbar gemacht haben. Es stellt sich in diesem Zusammenhang auch die schon an anderer Stelle erörterte Frage, warum die Staatsanwaltschaft Bonn solange zugewartet und dadurch mit dazu beigetragen hat, dass Teldafax noch Zigtausende Kunden über´s Ohr hauen konnte.
     
  2. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,

    wenn das stimmt sollten die Verantwortlichen wirklich zur Rechenschaft gezogen werden. Und zwar hart, damit das bei künftigen Entscheidungen in den Köpfen der Handelnden auftaucht.

    Stellt das Finanzamt oder das Hauptzollamt bei einer Prüfung tatsächlich eine bilanzielle Überschuldung fest, wären sie nach meiner Ansicht in der Verpflichtung gewesen, die Insolvenz für die TDF zu beantragen.

    Sollte das Bestreben damals gewesen sein, finanziellen Schaden für den Fiskus abzuwenden, so war das wohl sehr kurzfristig gedacht. Die offenen Forderungen dürften heute wohl kaum geringer sein.

    So long
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!