Insolvenzantrag

Dieses Thema im Forum "TelDaFax Energy" wurde erstellt von elba, 21. Juni 2011.

  1. elba

    elba Starter

    Registriert seit:
    21. Juni 2011
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo
    Auch Ich bin ein Opfer von Teldafax. Hatte dummerweise in Dez. 2010 einen Vertrag für das neue Jahr ab 03/11 mit Teldafax geschlossen und einen Abschlag von 640€ in Jan2011 überwiesen.

    Naja wie bei so vielen wurde mein alter Vertrag von Teldafax nicht gekündigt.

    zig Emails und Einschreibebriefe haben bis heute nicht zum Erfolg geführt.

    Eine Bekannte meinte das Teldafax erst einen Antrag auf Insolvenz gestellt hat. Und dieser muss Geprüft werden und erst dann würde der Insolvenz statt gegeben.
    Solange es ein schwebendes Verfahren ist könnte man noch seine Forderungen Gerichtlich durchsetzen.

    Es ist schon Paradox..... keiner Darf seine Zahlungen einstellen, an bestehende Verträge sei man gebunden aber Teldafax muss nicht mal mir und vielen seiner Kunden keiner Zahlungpflicht mehr nachkommen.

    Stimmt das so?
     
  2. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,

    nach aktuellen Pressemeldungen stellt setzt TDF die Lieferungen aus. Wenn Du nicht beliefert wirst kannst Du aus wichtigem Grunde fristlos kündigen. Damit kommst Du aus dem Vertrag raus.

    Ob das so ist bekommst Du entweder von TDF mitgeteilt (eher unwahrscheinlich) oder es schreibt Dir der Grundversorger dass Du in der Ersatzversorgung bist.

    Andernfalls hast Du das Recht auf vertragsgemäße Belieferung und wenn Du das bereits bezahlt hast würde ich erst einmal nichts weiter unternehmen.

    Zum Thema Zwangsvollstreckung bei erfolgtem Insolvenzantrag:

    "Ein Gläubiger vollstreckte eine titulierte Forderung gegen ein Unternehmen mittels einer Forderungspfändung innerhalb des letzten Monats vor dem Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Der Insolvenzverwalter verlangte die Rückzahlung des vollstreckten Betrags. Der Anspruch war gemäß § 131 Abs. 1 Nr. 1 Insolvenzordnung (InsO) begründet.
    Diese Vorschrift verfolgt den Zweck, dass nach dem Eintritt einer Krise beim Schuldner eine Ungleichbehandlung der Gläubiger nicht durch den Einsatz staatlicher Zwangsmittel herbeigeführt werden kann. Ein Gläubiger, der sich innerhalb des Monatszeitraums wegen einer fälligen Forderung im Wege der Einzelzwangsvollstreckung Befriedigung verschafft, hat deshalb das Erlangte auf eine Anfechtung hin zurückzuzahlen.
    Urteil des OLG Oldenburg vom 14.01.2005
    8 U 249/04
    OLGR Oldenburg 2005, 102"

    Deshalb kannst Du Dir das Geld dafür sparen. Außerdem ist mir nicht ganz klar, welchen Anspruch Du eigentlich geltend machen möchtest.

    Welche Zahlungspflicht hat TDF? Der Vertrag besteht, da er nicht gekündigt wurde/werden konnte. Also müssen beide Seiten ihrer Leistungspflicht nachkommen. Du darfst die Zahlungen nicht einstellen und TDF muss liefern. Erst wenn hier Störungen auftreten, könnten z.B. Kündigungsrechte entstehen.

    So long
     
  3. deathdriver

    deathdriver Aufsteiger

    Registriert seit:
    23. Februar 2011
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    wollt nur kurz anmerkn, ich habe vor gut 4 Wochen diesen Musterbrief der Verbrauchenzentrale hingeschickt, mit Rückschein und habe bisheute keine Antwort ob die mich weiter vorsorgen, ich weis das es nicht möglich ist,
    aber eine Bestätigung der Kündigung habe ich auch nicht

    warte auch noch auf Antwort von schreiben von Anfang Februar, denen zu Schreiben ist also vergeudete Zeit und rausgeschmissenes Geld meiner Meinung nach,

    hoffe nur der Insolvenzheini findet die Briefe alle
     
  4. elba

    elba Starter

    Registriert seit:
    21. Juni 2011
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Mix

    Also einen Vertrag mit Teldafax besteht/bestand nicht mehr. Hatte auch in Febr. eine Stornorechnung bekommen. Leider wurde der Betrag nicht zurück vergütet.
    Und Monate lang vertröstet.

    Irgendwo ist das schon Betrug. So wie es aussieht hatte Teldafax nur Interesse daran an Geld zu kommen. Deswegen wurde ich ja beim alten Anbieter nicht gekündigt. :rolleyes:

    Trotz alledem habe ich noch einen Mahnbescheid Gerichtlich erlassen.

    Höre ich nichts gib es noch einen Vollstreckungsbescheid. Und wenn ich das Geld nur für kurze Zeit bekommen sollte kann es mir bis zum Rückzahlung Zinsen bringen.

    Hauptsache Bayer Leverkusen hat alles bekommen. Sauerei.
     
  5. MeyerLansky

    MeyerLansky Fachmann

    Registriert seit:
    14. November 2009
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Und wenn bei Teldafax nichts zu holen ist, bezahlen Sie allein sämtliche Kosten des gerichtlichen Verfahrens, selbst wenn Sie gewinnen. Ich würd mir das mit dem Vollstreckungsbescheid also wirklich noch einmal überlegen.

    Schreiben Sie die 640 Eur ab und verbuchen Sie es unter der Rubrik "Erfahrungen". Über Teldafax ist ja hier nun seit Jahren sehr kritisch berichtet worden. Sie müssen sich vorhalten lassen, sich nicht ausreichend über diese unseriöse Firma informiert zu haben. Und das kostet in Ihrem Fall eben 640 Eur. Überlegen Sie doch vielleicht einmal, ob Sie nicht statt dessen Anzeige wegen gewerbsmäßigen Betruges erstatten (die stapeln sich mittlerweile bei der StA Bonn). Danach geht´s einem normalerweise besser, eine solche Anzeige ist vor allen Dingen völlig kostenlos (sieht man mal vom Porto ab), und vielleicht verbessern Sie sogar damit die Planstellensituation bei der StA Bonn, damit man solchen Betrügern wie Teldafax zukünftig etwas sehr viel schneller auch strafrechtlich auf die Finger klopft als dass hier leider offenbar unverständlicherweise immer noch nicht geschehen ist.

    LG
    ML
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!