Inkassofirma - Reaktion nach 16 Monaten!

Dieses Thema im Forum "TelDaFax Energy" wurde erstellt von eltron02, 1. Juni 2013.

  1. eltron02

    eltron02 Starter

    Registriert seit:
    16. Januar 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo miteinander,

    habe jetzt nach 16 Monaten seit meines Widerspruchs einen Brief von Creditreform erhalten. Ich solle einen schriftlichen Nachweis über den damaligen Abschlusszählerstand einreichen, damit man meinen Einwand prüfen könne. Dieser muss direkt vom Netzbetreiber kommen. Meine Angabe zählt nicht.

    Auf alle anderen Punkte, wie z.Bsp der Klärung der Rechnungsposition "Abschlagskorrektur" ist man gar nicht eingegangen.Man bezieht sich auch gar nicht auf mein Schreiben. Wirkt irgendwie wie ein Serienbrief.

    Zuerst dachte ich mir, eine Kopie der Verbrauchsrechnung des Folgenetzbetreibers einzuschicken, damit die Rechnung dann korrekt erstellt wird und das ganze ein Ende hat.

    Doch mittlerweile bin ich am überlegen, auch aufgrund der Vorgehensweise des Insolvenzverwalters, gar keine Unterlagen einzuschicken, da ich gegenüber Creditreform in keiner Weise beweispflichtig bin. Ich denke es werden dann dort nur die Verbrauchsdaten, dank meiner Zuarbeit, geändert und die Rechnung wird in den anderen Punkten genauso fehlerhaft erstellt. Weiss denn ich, wie man dort mit meinen Unterlagen umgeht?

    Der von Teldafax angegebene Zählerstand ist so etwas von falsch, dass auch ein Laie sofort erkennt, dass hier keine Ablesung seitens Teldafax stattgefunden hat. Hier wäre sogar zu prüfen, ob ich nicht Strafantrag bei der nächsten Polizeidienststelle wegen Betrugs stellen sollte. (dann müsste der Insolvenzverwalter noch länger auf sein Geld warten, Strafsachen gehen vor Zivilprozessen)

    So muss halt jetzt Creditreform ein wenig Arbeit leisten und sich den damaligen Zählerstand direkt vom Grundversorger besorgen.

    Sollte diese Firma das Verfahren mit allen Schritten korrekturlos weiterführen, freue ich mich schon auf den gerichtlichen Mahnbescheid, der letztendlich zu einer Gerichtsverhandlung führen wird.

    Und dem Richter gegenüber werde ich als unbescholtener Staatsbürger selbstverständlich meiner Beweispflicht nachkommen.

    Hat noch jemand Erfahrung mit dem Nachmelden des Zählerstands?
     
  2. deathdriver

    deathdriver Aufsteiger

    Registriert seit:
    23. Februar 2011
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    die Creditreform, treibt doch nur die Forderung ein, meines erachtens, gehören die Unterlagen also nicht zu dnen, sondern zum Insolvenzverwalter.

    Sprich die Creditreform muss deinen Widerspruch an den Insoplvenzverwalter weiterleiten, und er kann dann die Unterlagen von dir einfordern, denn nicht sie erstellen die rechnung, sondern der Insolvenzverwalter.

    Also meiner Meinung nach ein Schreiben aufsetzten und daraufhinweisen, dass die anderen Punkte nicht beachtet wurden (kann man ja kurz aufzählen) und der Übersendung an die Creditreform widersprechen, kannst ja schreiben, das nur der Insolvenzverwalter die Rechnungen erstellen darf und du aus Datenschutzgründen, keinem Aussenstehenden deine Daten weiter gibst.

    so würde ich das machen und dann wieder abwarten.
     
  3. eltron02

    eltron02 Starter

    Registriert seit:
    16. Januar 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Danke für den Tip.

    Nachdem meine Wut auf das Schreiben ein wenig verraucht war, habe ich einen Brief an die Creditreform aufgesetzt, in dem ich bat, erst einmal mein letztes Schreiben (welches an den Insolvenzverwalter und das Inkassobüro ging) zu beantworten, um dann meine Kooperation zu zeigen.

    Wenn ich jetzt noch, wie von dir vorgeschlagen, der Übersendung an die Creditreform widerspreche, denke ich mache ich nichts falsch und keiner kann mir vorhalten, dass ich im Verzug bin.
     
  4. Snaggle

    Snaggle Experte

    Registriert seit:
    2. Februar 2012
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    wo ich hier gerade stöber und das lese...

    Was hat die Inkassokitsche für ein Recht, von dir irgendeine Unterlage zu fordern?

    Wenn du der Forderung widersprichst, haben sie es an den Auftraggeber zurückzugeben, weil es keine unbestrittene Forderung mehr ist. Fertig.

    Ansonsten....Creditreform....war das nicht der Top-Laden, der Flexstrom eine ach so tolles Rating verschafft hat? Kann man nur hoffen, dass die StA sich das auch mal ewas ganz, ganz, ganz, ganz genau anschaut, was da gelaufen ist.

    Bei soviel Kompetenz würde ich nicht mal freiwillig in Betracht ziehen, dass ich da Unterlagen einreiceh....ist doch Zeitverschwendung....

    Gruß Snaggle
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!