Heute Anschreiben "Vertrauenssache" bekommen...

Dieses Thema im Forum "TelDaFax Energy" wurde erstellt von DerNeue, 16. November 2010.

  1. DerNeue

    DerNeue Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    16. November 2010
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    [D]
    Hallo zusammen,
    ich habe im Oktober bei TelDaFax einen Vertrag mit Vorkasse abgeschlossen. Statt die Vorkasse nun per Lastschrift einzuziehen habe ich heute folgendes Anschreiben von TelDaFax bekommen:

    "Vetrauenssache
    Sehr geehrte Damen und Herren,

    wie Sie vielleicht schon unseren Pressemeldungen entnehmen konnten, stehen wir kurz vor der Übernahme durch einen internationalen Investor, der uns mit strategischen und finanziellen Mitteln neue Wachstumsmöglichkeiten anbietet. Somit können wir Ihnen versichern, dass wir auch langfristig Ihr zuverlässiger und günstiger Versorger sein werden.

    Sie haben vor einigen Tagen eine Rechnung zu Ihrem gebuchten Paket erhalten. Entgegen des darin enthaltenen Lastschriftenhinweises, bitten wir Sie hiermit - um ein vertrauensvolles Miteinander zu unterstreichen - um ÜBERWEISUNG des Paketpreises in höhe von 640,00 Euro. Damit sichern Sie sich einmalig ein Stromvolumen von 4000 kWh zu einem supergünstigen Preis von 16,00 Cent pro Kilowattstunde.

    Bitte verwenden Sie für Ihre Überweisung des Paketpreises bis zum 19. November 2010 das folgende Bankkonto: ....

    ...
    Wir freuen uns über Ihr entgegengebrachtes Vertrauen. Indem Sie uns die Treue halten, sparen Sie nicht nur bei Ihren Energiekosten, sondern sorgen dafür, dass Energie auch morgen noch für Alle bezahlbar bleibt, die sich für den freien Wettbewerb im deutschen Energiemarkt aussprechen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Ihre TelDaFax"



    Was soll ich nun davon halten?
    Mir liegt die Auftragsbestätigung vom 07.10.2010 vor.
    Kann ich da jetzt noch raus aus dem Vertrag, noch bevor die anfangen zu liefern?
    Soll ich überweisen? Oder womit müsste ich rechnen, wenn ich erstmal einfach nicht zahle und abwarte.
    Soll ich vielleicht eine Anzahlung von 1/12 für den Januar machen?
    Was wäre wirklich clever?
    So ein Schiiieeet!
     
  2. srm

    srm Stammgast

    Registriert seit:
    2. November 2007
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Einer Lastschrift kann man 6 Wochen (bzw. bei ungenehmigter auch ewig) widersprechen. Überweist man, ist das Geld weg...

    Wer bei dieser Firma auch nur irgend etwas kauft, ist selber Schuld...
     
  3. DerNeue

    DerNeue Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    16. November 2010
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    [D]
    Entschuldigung! Danke für Deine hilfreiche Antwort^^

    PS: Das mit der Lastschrift stimmt zwar, ist hier aber gar nicht Thema.
     
  4. MeyerLansky

    MeyerLansky Fachmann

    Registriert seit:
    14. November 2009
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Sie schreiben doch selbst, dass Sie mit Tf einen Vertrag mit Vorkasse abgeschlossen haben. Wenn ein wirksamer Vertrag vorliegt, müssen sich beide Vertragsparteien an ihre Pflichten halten, es sei denn, es läge ein Rücktrittsgrund für Sie vor. Den sehe ich ehrlich gesagt nicht ohne weiteres. Wenn Sie Tf eine Einzugsermächtigung erteilt haben, würde ich aus taktischen Gründen allerdings abwarten und nicht selbst zahlen. Tf kann das Geld abbuchen. Sie verletzen nicht Ihre vertraglichen Pflichten, wenn Sie selbst nicht überweisen. Wird Tf insolvent, kann es sein, dass Tf das Geld noch nicht bei Ihnen abgebucht hat, oder Sie können, wenn schon eine Abbuchung erfolgt ist, innerhalb von 6 Wochen versuchen, Ihr Geld rückbuchen zu lassen (wenn dann bei Tf noch was da ist). Wenn Sie selbst überweisen, können Sie das Geld nicht mehr zurückholen. Darin besteht der grundlegende Unterschied zwischen Lastschrift und Überweisung.
     
  5. DerNeue

    DerNeue Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    16. November 2010
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    [D]
    Der Vertrag ist erstmal wirksam. Das ist genau das Problem.

    Die Frage könnte sein, ob das Vertrauensverhältnis nachhaltig bereits im Vorfeld zur Belieferung gestört ist und eine Vertragsaufhebung aus wichtigem Grund in Frage kommen kann.

    Alternativ kämen eben bei Vertragsdurchführung Abschlagszahlungen von meiner Seite aus in Frage, um keinen Anlass zu Mahnungen zu geben, aber das Risiko auf Minimum zu halten.
     
  6. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,

    was ist denn eine Vertragsaufhebung aus wichtigem Grund?

    Kündigung oder Aufhebung wegen nachhaltiger Vertrauensstörung im Vorfeld? Da mußt Du Dir die Frage stellen lassen, wieso Du dann abgeschlossen hast.

    Die Widerrufsfrist ist verstrichen. Der Vertrag ist rechtswirksam geschlossen und beide Seiten haben sich daran zu halten. Und Gründe für eine Nichtigkeit des Vertrages liegen keine vor.

    Da ist leider nichts zu machen...

    So long
     
  7. srm

    srm Stammgast

    Registriert seit:
    2. November 2007
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Perfekte Antwort Mix ;-)
     
  8. DerNeue

    DerNeue Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    16. November 2010
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    [D]
    Warum ich abgeschlossen habe...? OK. Weil ich TelDaFax seit mind. 10 Jahen kenne und genutzt habe als Anbieter für's Telefon. Ich wurde erst auf die Situation aufmerksam, als ich obiges Anschreiben bekommen habe. Soviel mal zur Historie(nur mal so, falls jemand glaubt, ich gehe absichtlich zu besonders schlechten Anbietern...)

    Ich merke schon, eine gewisse Hähme ist hier permanent gegeben in diesem Forum. Sei's drum.

    So, zurück zum Thema:
    Die 640,- EUR Vorauszahlung sind offensichtlich nicht durch den Hauptvertrag gedeckt. Es handelt sich um ein zusätzlich gebuchtes Volumen-Paket (Paket L zum Tarif 1705) mit 12 Monaten Laufzeit. Hier gelten also ggf. besondere Regelungen, was die Kündigungsregelungen angeht. Das würde auch das Anschreiben erklären. Der Hauptvertrag sieht gleichbleibende Abschlagszahlungen vor. Das Sondervolumen-Paket ist dort nicht geregelt.

    Vielleicht ändert das ja Eure Einschätzung...

    Ach ja: Kündigung aus wichtigem Grund. Ich dachte die Juristen unter uns würden das kennen 8) Schaut mal hier: § 314 BGB - Kündigung von Dauerschuldverhältnissen aus wichtigem Grund

    Findet sich im Vertrag von TelDaFax wie folgt:
    "8. Laufzeit
    8.1. Dieser Stromliefervertrag hat - vorbehaltlich seiner Kündigung aus
    wichtigem Grund - die im jeweiligen Tarif vereinbarte Mindestlaufzeit.
    Die Laufzeit beginnt mit dem Lieferbeginn (Ziff. 4.2.) und verlängert sich
    bei den Tarifen mit einer Mindestlaufzeit von mindestens 12 Monaten
    um jeweils ein weiteres Jahr, wenn der Vertrag nicht mit einer Frist von
    sechs Wochen vor Ende der Laufzeit gekündigt wird.
    8.2. Darüber hinaus kann der Vertrag aus wichtigem Grund gekündigt
    werden. Ein wichtiger Grund liegt (unbeschadet sonstiger gesetzlicher
    Kündigungsgründe) insbesondere dann vor, wenn..."


    Dies gilt natürlich beidseitig für Lieferant UND Abnehmer. Wäre ansonsten einseitig uns sittenwidrig. Kennt Ihr ja sicherlich aus §138 BGB, gelle?


    Edit: Und weil's gerade so Spass macht.
    Ich habe noch folgende Klausel entdeckt:
    " Die Mindestvertragslaufzeit beginnt mit Versorgungsstart und verlängert sich um jeweils ein Jahr bei nicht fristgerechter Kündigung. Die Kündigungsfrist beträgt sechs Wochen zum Ende der Laufzeit"
    Was sagt Ihr nun?
     
  9. MeyerLansky

    MeyerLansky Fachmann

    Registriert seit:
    14. November 2009
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    "Vergessen Sie´s", sagt der Humphrey-Darsteller in der Werbung. So ähnlich ist das auch mit der Beurteilung der von Ihnen gewünschten Unwirksamkeit Ihres Vertrages. Da helfen auch Ihre vielen Farben und süffisanten Bemerkungen in Ihren Beiträgen nichts. Um die Wirksamkeit eines Vertrages abschließend beurteilen zu können, muss man sämtliche Vertragsklauseln kennen. Dieses Wissen haben wir nicht, was Sie uns schlecht zum Vorwurf machen können. Oder sehen Sie das etwa anders? Ich bin davon ausgegangen, dass Sie - wie Sie selbst sagen - einen wirksamen Vertrag abgeschlossen haben und die zweiwöchige Frist für den Widerruf des Vertrages abgelaufen ist (sonst wär er ja nicht wirksam). Dann stellt sich mangels anderer Informationen Ihrerseits nur die Frage, ob ein Rücktrittsgrund für Sie vorliegt. Das ist m.E. nicht der Fall - auch nicht aus wichtigem Grund, etwa weil Sie sich über die Eigenschaften Ihres Vertragspartners geirrt hätten . Auch eine Anfechtung des Vertrages kommt m.E. nicht in Betracht (bloße Gerüchte über Insolvenz sind m.E. keine verkehrswesentliche Eigenschaft der Vertragssache). Sie hätten sich mit ein wenig Überlegung ja vorher mal über die Seriosität Ihres Vertragspartners informieren können. Solange Tf nicht insolvent ist und liefert, sind Sie deshalb m.E. nach Ablauf der 2wöchigen Widerrufsfrist nach den gesetzlichen Regelungen an den Vertrag gebunden. Ob Sie darüber hinaus individuell mit Tf was anderes vereinbart haben oder ob für Sie etwas anderes gilt, weil Tf Ihnen u.U. bestimmte Informationen verheimlicht hat, die zu einer Verlängerung der Widerrufsfrist führen, wissen wir nicht und können wir von hier ohne Kenntnis Ihrer individuellen Vertragsunterlagen auch nicht hellsehen - obwohl ich Experte bin. Deshalb empfehle ich Ihnen dringend, alsbald einen Anwalt einzuschalten. Aber nehmen Sie alle Vertragsunterlagen mit, sonst kann der Ihnen auch nicht helfen. Und informieren Sie sich bei Ihrem nächsten Vertragsschluss vielleicht einmal etwas früher, mit wem Sie es auf der Gegenseite zu tun haben. Denn das Recht ist - wie wir Volljuristen sagen - nicht mit die Dummen ;-) (womit ich natürlich nicht Sie persönlich meine). PS: Ob Sie vorleisten müssen, ist ebenfalls eine Frage Ihres ganz persönlichen Vertrages. Wenn der Vertrag das vorsieht und der Vertrag wirksam ist, kann Tf das Geld jetzt schon einziehen (sonst wäre es ja keine VORleistung). Aber auch das muss der Anwalt bezogen auf Ihren ganz konkreten Fall prüfen. Abschließende Ferndiagnosen sind insoweit nicht möglich.
     
  10. DerNeue

    DerNeue Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    16. November 2010
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    [D]
    Ich sag auf jeden Fall mal artig danke! und verabschiede mich mit besten Empfehlungen bis auf weiteres.

    Ich werde mal morgen mit der Verbraucherzentrale kontakten bevor's zum Anwalt gehen sollte.

    Und sorry für die 2. Farbe (Das Blau der automatischen "Stichwortsuche" kann ich ja selbst leider nicht beeinflussen). Es sollte nur meinen EDIT hervorheben, um zu zeigen, was ich ergänzt habe, statt einen neuen Post in meiner lustigen Art vom Stapel zu lassen ;)

    Machts gut!
     
  11. tiger7334

    tiger7334 Starter

    Registriert seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich habe genau das gleiche Anschreiben bekommen. Würde mich mal interessieren, was der Verbraucherschutz bei dir gesagt hat. Ich weiß zumindest, das ich das Geld nicht überweisen werde, genau aus dem Grund, dass ich dann keine Möglichkeit mehr habe das Geld zurückzuholen.
    Damit verhalte ich mich auch nicht vertragswidrig. Ich habe denen bei Auftragserteilung eine Lastschriftvereinbarung gegeben, die sie dann tunlichst einzuhalten haben.

    Über eine Info wäre ich dankbar!
     
  12. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,

    dem Vortrag von MeyerLansky ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen.

    Abschließend nur noch eines:

    @ DerNeue
    Da Du mich hier zum Klugscheißen schon einlädst:
    Du sprachst von VertragsAUFHEBUNG aus wichtigem Grund. Das würde bedeuten, dass der Vertrag rückwirkend gar nicht zustande gekommen ist. §314 BGB regelt die VertragsKÜNDIGUNG aus wichtigem Grund. Also die Beendigung eines rechtsgültig zustandegekommenen Vertrages.

    So long
     
  13. DerNeue

    DerNeue Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    16. November 2010
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    [D]
    @ tiger7334: Hast PN 8)
     
  14. macjoe58

    macjoe58 Starter

    Registriert seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Hallo zusammen,

    ich bin neu hier im Forum und verfolge schon einige Zeit die Beiträge zu TF.
    Ich bin seit etwas über einem Jahr Kunde bei TF und habe vor kurzem auch dieses Schreiben mit dem Betreff "Vertrauenssache" bekommen. Überwiesen habe ich bis jetzt noch nicht und werde es aus den vorgenannten Gründen auch nicht machen.

    @ DerNeue: Ich glaube es interessiert nicht nur mich brennend sondern das ganze Forum, was die Verbraucherzentrale und /oder dein Anwalt zu der Sache gesagt haben. Deshalb bitte ich dich hier noch mal zu äußern.
     
  15. MeyerLansky

    MeyerLansky Fachmann

    Registriert seit:
    14. November 2009
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Lieber macjoe58: Ihr seid mir Strategen ;-) Da outen sich hier im Forum Leute als Volljuristen (= Leute mit beiden juristischen Staatsexamen und der Befähigung zum Richteramt), vertreten eine dezidierte juristische Meinung und Ihr habt Zweifel. Aber ein Laie wie DerNeue, der mit der Juristerei auf argem Kriegsfuß steht und - sorry - keine Ahnung von der Materie hat, soll Dir erklären, was die Verbraucherzentrale und/oder sein Anwalt rechtlich meinen? Das würde voraussetzen, dass Du DemNeuen glaubst, dass er überhaupt einen Anwalt/Verbraucherzentrale eingeschaltet hat, dass DerNeue in der Lage ist, die Rechtsauffassung der von ihm Befragten richtig wiederzugeben (woran ich angesichts seiner bisherigen Beiträge schon erhebliche Zweifel habe), dass Dein Vertrag mit dem von DemNeuen identisch ist und ferner, dass der Mitarbeiter der Verbraucherzentrale oder der Anwalt rechtlich was auf dem Kasten hat. Wer gibt Dir eigentlich die Garantie, dass all diese Voraussetzungen erfüllt sind? Das würde mich jetzt wirklich mal interessieren.
     
  16. miku82

    miku82 Starter

    Registriert seit:
    19. November 2010
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo zusammen, auch ich habe mit TelDaFax einen Vertrag geschlossen.
    In der schriftlichen Auftragsbestätigung vom 20.10.2010 inkl. AGB der "TelDaFax Marketing GmbH für Stromlieferung" steht nun schön zusammengefasst:

    - Ihr TelDaFax-Tarif 1708, Rabatt 4 Cent/kWh (mit Grundpreis 7,74 €/Monat, Zahlungsintervall jährlich, Mindestvertragslaufzeit 12 Monate, Sonderabschlag einmalig 200 Euro mit Abbuchung von Ihrem Bankkonto am 28.10.2010 [es wurde übrigens bisher noch gar nichts abgebucht])
    - Ihre besonderen Leistungen:
    Preisgarantie 0 Euro
    Tarifbonus (ab einem gewissen Jahresverbrauch)
    SparPaket M: 400 Euro, separate Rechnung folgt,
    Details siehe umseitiges Tarifblatt
    Haushaltsbonus

    Für den Wechselprozess [...] benötigen wir zwingend von Ihnen eine Vollmacht in Textform zur Vorlage bei Ihrem Vorversorger. Nutzen Sie dafür einfach den vorbereiteten Coupon, den Sie mit dem beigefügten Rückumschlag portofrei an uns zurücksenden können. Der Wechselprozess beginnt erst nach Eingang des Coupons und des im Tarif vereinbarten Sonderabschlags.

    Jetzt kommt das o.a. umseitige Tarifblatt
    [...]
    Der Preis für Ihr SparPaket in Höhe von 400,00 Euro (inkl. der gesetzlichen MwSt von 19 %) wird sofort nach Rechnungszustellung per Lastschrifteinzug von Ihrem Bankkonto fällig, sofern noch nicht bezahlt.

    Und dann noch die AGB mit folgenden Hauptpunkten:
    1. Geltungsbereich
    2. Zustandekommen und Änderung des Stromliefervertrags
    3. Entnahmestelle / Abnahmepflicht des Kunden
    4. Lieferbeginn
    5. Messung, Ablesung und Abrechnung
    6. Preis und Preisänderung
    7. Abschlagszahlungen
    8. Laufzeit
    9. Pflichten des Kunden / Umzug
    10. Haftung von TelDaFax
    11. Übertragung des Vertrages und/oder einzelner Ansprüche
    12. Aufrechnung und Zurückbehaltung
    13. Sonstiges

    Was daraus jetzt interessant/wichtig ist kann ich nicht beurteilen, ich bin ja kein Jurist. Und genau deshalb nun meine Fragen:
    Ist TelDaFax wirklich eine so unseriöse Firma? Ich möchte ja "nur" nicht dass bei Bezahlung der 400 Euro die in der Rechnung vom 16.11.2010 (heute eingetroffen - das bereits erwähnte Schreiben mit "Vertrauenssache" usw.) eingefordert werden der Strom dann zB nicht wie vereinbart geliefert werden würde bzw. dass ich keinen versteckten Kosten zum Opfer falle o.ä. Worst-Case-Szenarien die mein Konto unnötigerweise belasten oder mir der Strom irgendwann komplett abgedreht wird (sollte ich die 400 Euro nicht bezahlen).
    Angenommen ein Volljurist wäre jetzt in der selben Lage, was würde der tun? 400 Euro überweisen oder nicht? Weitere/alternative Vorgehensweise?
    Sollten zB noch irgendwelche Klauseln aus den AGB benötigt werden reiche ich diese gerne hier bzw. per PN nach :)

    Und bitte spart euch Kommentare wie "wenn du gerne 400 Euro beim Fenster raushauen willst..." usw. wenn sie nicht klar begründet werden oder ähnliche Lästereien die auf meine evtl. vorhandene Unwissenheit in Sachen Gesetz schließen - bin ja auch nur ein Mensch :)
    Vielen Dank schon mal an alle die sich hier bemühen zu helfen!!!
     
  17. DerNeue

    DerNeue Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    16. November 2010
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    [D]
    @macjoe58
    Hast auch PN.
    Bekommen gern auch alle anderen, die sich nicht weiter beleidigen lassen möchten ;)
     
  18. MeyerLansky

    MeyerLansky Fachmann

    Registriert seit:
    14. November 2009
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich verstehe noch nicht, was das Sparpaket M ist. Haben Sie (auch?) darüber den Vertrag abgeschlossen (wieso dann separate Rechnung?), ist das die jährliche Vorauszahlung für den von Ihnen gewählten Tarif oder ist das nur eine zusätzliche Option, die man Ihnen einräumt, die Sie also nehmen können, aber nicht nehmen müssen? Wenn es die jährliche Vorauszahlung ist, über die Sie einen Vertrag abgeschlossen haben, ist ein wirksamer Vertrag gegeben, den Sie innerhalb der gesetzlichen Fristen (in aller Regel innerhalb von 2 Wochen nach Zustandekommen des Vertrages) widerrufen können. Ist die Frist abgelaufen, hat Tf einen vertraglichen Anspruch auf die Vorauszahlung. Ich würde dann zwar nicht selbst überweisen, aber gegen die Einziehung des Geldes durch Tf bestehen dann m.E. keine durchgreifenden rechtlichen Einwände.

    PS: Vielleicht sollten wir solche Fragen in einem neuen Thread erörtern, da ja DerNeue nur noch auf PM-Basis kommunizieren will und wir ihn deshalb vielleicht besser auch nicht mehr stören sollten. Ich werde jedenfalls in diesem Thread nicht mehr antworten.
     
  19. DerNeue

    DerNeue Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    16. November 2010
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    [D]
    @miku82
    Hast PN
     
  20. meinereiner

    meinereiner Starter

    Registriert seit:
    19. November 2010
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    gleiches Problem, ausserdem fehlt die Rücküberweisung des Sonderabschlags nach storniertem Auftrag seitens Netzanbieter, schon zwei Anrufe, wo das Geld bleibt.

    Dame 1 sagt "Geld ist am 27.10. zurücküberwiesen, bitte Kontoauszüge kontrollieren"

    Dame 2 sagt " Geld ist noch bei uns, weiss nicht was Dame 1 da gesehn haben will"

    So ein SCH....-Laden

    Ich überleg grad, ob ich nicht die Sonderabschlgszahlung auch noch zurückhole, bevor der Laden pleite ist.

    @DerNeue, bitte PN
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!