Adresse von TelDaFax

Dieses Thema im Forum "TelDaFax Energy" wurde erstellt von JürgenBerlin, 16. Dezember 2010.

  1. JürgenBerlin

    JürgenBerlin Starter

    Registriert seit:
    16. Dezember 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Nachrichteningenieur
    Ort:
    Berlin
    Hallo,
    ich warte schon seit 10 Wochen auf meine Schlußabrechnung und die Rückerstattung meiner Bonuszahlung in Höhe von 200€.
    Deshalb möchte ich TelDaFax eine Mahnung per Einschreiben mit Rückschein schicken.
    Kann ich den Brief mit dem unmißverständlichen Hinweis (Worten) LETZTE MAHNUNG und LETZTE FRISTSETZUNG erstellen, obwohl es die 1.Mahnung ist.
    An wen genau muß die Mahnung gerichtet sein ?

    Gruß
     
  2. stromer55

    stromer55 Kenner

    Registriert seit:
    14. Februar 2010
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo,
    prüfen sie bitte mal ob nicht ein Online Mahnbescheid die besser Lösung ist.
     
  3. stromer55

    stromer55 Kenner

    Registriert seit:
    14. Februar 2010
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo,
    sie sind nur einer von vielen Kunden die auf Rückzahlung warten.

    Ich will ja keine Prognose abgeben, aber nach meinem aktuellen Fall sehe ich schwarz.

    Hier der Fall: Vertragsende 31.12.2009 Erstellung Schlußrechnung 25.03.2010
    Kunden Nr. 2463191 Re Nr. 1232010153790 Guthaben 376,52EUR davon sind 200,-EUR Sonderabschlag.
    Fast ein Jahr nach Vertragsende ist immer noch kein Geld eingegangen.

    Warum wohl, ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft?
    Warum hat die beauftragte Bank das Lastschriftverfahren gekündigt.
    Warum ist das eine Hetzkampangne wenn berichtet wird was mit der Firma los ist.
    Warum will die Firma Geld von Kunden obwohl noch viele viele Monate bis zur Leistungserbringung anstehen (mir bekannt 9 Monate).

    Ich warte gerne auf Antwort.
     
  4. MeyerLansky

    MeyerLansky Fachmann

    Registriert seit:
    14. November 2009
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    @Stromer55: Ihren Tipp, sogleich einen Mahnbescheid zu beantragen, halte ich für wenig hilfreich. Denn die Kosten des Mahnbescheidverfahrens bekommen Sie als Gläubiger vom Schuldner nur dann erstattet, wenn sich letzterer im sog. Schuldnerverzug befindet. Und dafür ist nun einmal eine vorherige Mahnung mit angemessener Fristsetzung zur Zahlung und fruchtloser Ablauf dieser Frist erforderlich ;-) Wie man diese Mahnung bezeichnet, ist letztlich egal. Das Gesetz spricht nur von "Mahnung". Es schadet aber auch nichts, wenn man diese Mahnung mit weiteren Attributen belegt, wie letzte oder allerletzte oder allerallerletzte Mahnung. Wenn man allerdings nicht möchte, dass sich tf irgendwann einen Ast ablacht, sollte man nach einer Mahnung auch Taten folgen lassen. Das kann die Beantragung eines Mahnbescheids sein oder aber auch die Beauftragung eines Anwalts. Und wenn man sich schon Gedanken darüber macht - ich weiß, das klingt jetzt überheblich, ist aber nicht so gemeint -, ob man die Mahnung als letzte bezeichnen darf, halte ich die Einschaltung eines Rechtsanwalts für besser, SOBALD sich tf in Schuldnerverzug befindet.
     
  5. stromer55

    stromer55 Kenner

    Registriert seit:
    14. Februar 2010
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo, sie haben Recht.
    Bevor ein Mahnbescheid erstellt werden kann muss sich der Schuldner in Verzug
    befinden. Dazu ist vorher unbedingt eine Mahnung mit Fristsetzung erforderlich.
    Einen Anwalt einschalten ist hilfreich wenn man eine Rechtsschutzversicherung
    hat. Ansonsten ist ein Online Mahnbescheid die kostengünstigere Alternative.
    Und der Kunde muss erst mal einen Anwalt finden der sich mit Teldafax abgiebt.
    Bei der Nachrichtenlage dürfte das zusätzlich für Schwierigkeiten führen.

    Ich lese schon ewig hier in den Foren mit und finde Ihre Beiträge als sachlich und hilfreich, bitte weiter so.

    Seit über 3 Jahren habe ich mit Teldafax zu tun. Der Umgang hat sich in dieser Zeit nicht verbessert. Jetzt wo nur noch wenig Kunden wechseln, hat man das verteilen von Werbung vervielfacht,hat Kunden am Telefon mit fragwürdigen Angeboten belästigt und hat endlich weitere eMail Adressen und Telefonnummern zur Erreichbarkeit veröffentlicht.
     
  6. JürgenBerlin

    JürgenBerlin Starter

    Registriert seit:
    16. Dezember 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Nachrichteningenieur
    Ort:
    Berlin
    @MeyerLansky: Vielen Dank für Ihre Ausführungen.
    Selbstverständlich werde ich einen Anwalt einschalten, wenn TDF bis zum Ablauf der Frist nicht reagiert.
    Ich hatte an die Forumsmitglieder aber noch die Frage gestellt, ob mir jemand mitteilen kann an wen genau die Mahnung gerichtet sein muß.
     
  7. MeyerLansky

    MeyerLansky Fachmann

    Registriert seit:
    14. November 2009
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Nehmen Sie bitte die Firmenbezeichnung und Adresse von Teldafax so, wie sie im Briefkopf steht. Vorher aber noch mal in die Allgemeinen Geschäftsbedingungen Ihres Vertrages schauen, ob da eine besondere Regelung getroffen ist, wohin Sie die Mahnung schicken sollen. Wenn ja, nehmen Sie diese. Wenn nicht, gehen Sie wie oben beschrieben vor. Achten Sie darauf, dass Sie einen Zustellungsnachweis bekommen. Deshalb Mahnung am besten per Fax schicken.
     
  8. JürgenBerlin

    JürgenBerlin Starter

    Registriert seit:
    16. Dezember 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Nachrichteningenieur
    Ort:
    Berlin
    Bei StromPfadFinder habe ich gelesen das vor Gericht nur eine Zustellung per Einschreiben mit Rückschein als rechtsgültige Mahnung anerkannt wird. Der Bericht ist für die hiesige Forumsgemeinde bestimmt sehr interessant, deshalb gebe ich den Link hier weiter: strom-pfadfinder.de/teldafax-energy
     
  9. MeyerLansky

    MeyerLansky Fachmann

    Registriert seit:
    14. November 2009
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Einen richtigen Zustellungsnachweis haben Sie nur über eine Postzustellungsurkunde, in der auch der Inhalt der Sendung wiedergegeben wird. Das Einschreiben/Rückschein beweist nur, dass Sie tf einen Brief geschrieben haben. Was drin steht, beweist der Rückschein nicht. Darüber könnte man ggf. nur Beweis führen, wenn man den Brief im Beisein eines Zeugen, der den Inhalt kennt, zur Post bringt und dort abgibt.Das Fax und die Sendebestätigung, die ja zumindest auch den Text der ersten Briefseite wiedergibt, erbringt zumindest den Beweis des ersten Anscheins, dass tf die Mahnung erhalten hat. Wenn tf sich dagegen ernsthaft zur Wehr setzen will, müsste die Fa. schon behaupten, Sie hätten den Sendebeleg gefälscht. Und darüber müsste dann ggf. teurer Sachverständigenbeweis erhoben werden. PS: Tausende fristgebundene Klagen werden zum Beispiel jeden Tag per Fax erhoben. Das würde niemand machen, wenn das Fax keinen Beweiswert hätte.

    Interessanter Link übrigens, JürgenBerlin. Vielen Dank, das Schmökern dort bringt was.
     
  10. stromer55

    stromer55 Kenner

    Registriert seit:
    14. Februar 2010
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Welche Anschrift für eine Kündigung richtig ist kann ich nicht sicher beantworten.

    Die Reihenfolge ist aktuell:
    1 .Vertragsabschluss mit TelDaFax Marketing GmbH
    2. Widerruf an TelDaFax Services GmbH

    Dies steht im Auftragsformular:
    Ich/wir bin/sind damit einverstanden, dass die TelDaFax Marketing GmbH sämtliche Rechte und Pflichten aus diesem Vertrag an die TelDaFax ENERGY GmbH, Mottmannstraße 2, 53842 Troisdorf, überträgt.

    Der Widerruf ist zu richten an: TelDaFax SERVICES GmbH, Mottmannstr. 2, 53842 Troisdorf

    In den neuen AGBs vom 13.12.2010 steht:

    11. Übertragung des Vertrages und/oder einzelner Ansprüche
    11.1. Der Kunde ist damit einverstanden, dass TelDaFax den
    Stromliefervertrag mit allen Rechten und Pflichten auf die
    TelDaFax ENERGY GmbH, Mottmannstr. 2, 53842 Troisdorf, überträgt.
    11.2. Zudem ist der Kunde damit einverstanden, dass TelDaFax
    und/oder die TelDaFax ENERGY GmbH die Forderungen aus
    dem Stromliefervertrag an die TelDaFax SERVICES GmbH, Mottmannstr.
    2, 53842 Troisdorf, übertragen

    Nach meiner persönlichen Meinung ist damit die richtige Adresse für Kündigungen:
    TelDaFax ENERGY GmbH Mottmannstr. 2 53842 Troisdorf

    Die TelDaFax Service GmbH ist zuständig für Rechnungen und Zahlungsvorgänge.

    Bekannt ist mir auch: reklamation@teldafax.de und info@teldafax-services.de
     
  11. hgause

    hgause Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    14. Dezember 2010
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich meine auch, dass Teldafax Energy der richtige AP ist, da ich einen Vertrag mit denen angeschlossen habe und nicht mit Teldafax Marketing oder Teldafax Service oder sonst einem.

    Ich habe jetzt auch auf Anraten eines befreundeten Anwalts die Kündigung rausgeschickt - erst per Fax und dann zusätzlich per Einwurfeinschreiben.

    Ich lass mich nun mal überraschen was passiert...
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!