wie unabhängig sind Stromanbieter

Dieses Thema im Forum "Tarif- und/oder Anbieterwechsel" wurde erstellt von flowbench, 17. Dezember 2007.

  1. flowbench

    flowbench Starter

    Registriert seit:
    17. Dezember 2007
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo !
    Ich suche händeringend eine Aufstellung oder Liste, die zeigt, ob ein sog. "unabhängiger" Stromanbieter auch wirklich unabhängig ist, oder ob er in irgendweiner weise mit den großen 4 Stromanbietern "verschwägert" oder gar ein Tochterunternehmen ist.
    Ich möchte halt den Anbieter wechseln und wirklich weg von den Monopolisten gehen.

    Vielen herzlihen Dank, Grüße C. Braun
     
  2. Sammy

    Sammy Starter

    Registriert seit:
    19. November 2007
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Deutschland
    Beitrag gelöscht: Das ist kein Forum für Werbung!
    Die Redaktion
     
  3. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    MoinMoin,

    @ sammy,

    ist das Dein Portal oder warum bringst Du das in jedem Beitrag unter? Es geht glaube ich hier ein wenig am Thema vorbei.



    Das mit den unabhängigen Sromversorgern ist so eine Sache. Eine Liste, die das aufschlüsselt, ist mir nicht bekannt. Einfacher ist, Du suchst Dir einen Versorger, der Dir preislich zusagt. Dann mußt Du den ein wenig durchleuchten.

    Es gibt noch eine ganze Anzahl privater Versorger und unabhängiger Stadtwerke, vor allem im Bayerischen und Württembergischen. Die sollte man unbedingt unterstützen, denn die halten noch ein wenig die Fahne hoch.

    Man darf aber nicht vergessen, dass die ihren Strom auch irgendwo kaufen müssen - und das sind am Ende doch wieder die großen 4.

    So long
     
  4. Bavaria69

    Bavaria69 Fachmann

    Registriert seit:
    30. November 2007
    Beiträge:
    185
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Unabängige Stromanbieter...

    genau genommen gibt es Deutschlandweit nur einen. Alle andern sind voneinander abhängig.

    Da war ein Bericht von 2 Omis die ab und zu das Wasserrad laufen lassen um Strom für das Radio zu erzeugen, Sonntags zum Radiogottesdienst.
    Mittlerweile soll eine Tot sein...

    Im Ernst, jeder Kauft bei EEX, jeder Zahlt Durchleitgebühren und die Großen kassieren mit. Egal welcher Anbieter gerade gewählt ist. Man kann die Geldmenge nur reduzieren durch einen günstigeren Anbieter.

    Aber bitte nicht nur auf die großen schimpfen, die sorgen auch für unsere Grundversorgung und Netzabdeckung. Und das Lob fällt mir schwer.

    Gruß
    Carsten
     
  5. Sammy

    Sammy Starter

    Registriert seit:
    19. November 2007
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Deutschland
    Nein, ist nicht mein Forum...Die selbe Frag könnte ich aber auch an alle anderen zurück geben die immer wieder Verivox etc. hier nennen.Die müssten dann auch alle dazu gehören.
    Ich wollte eigentlich nur damit sagen, das man darüber auch an die Informationen kommen kann und sie vorher etwas filtern kann bevor man sich bei Google(ups Werbung?)Yahoo etc. die finger wund tippt.Natürlich kann man das auch über vile andere Foren machen, ausserdem mache ich hier nichts schlecht.Man wird ja wohl noch seine favorisierten Seiten nennen dürfen.

    MFG
    Sammy
     
  6. Stromhändler

    Stromhändler Fachmann

    Registriert seit:
    27. März 2007
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    @Bavaria:

    Naja, fast jeder kauft an der EEX. Es gibt dennoch einige Versorger, die im benachbarten Ausland OTC-Verträge über Kraftwerkskapazitäten (meist Wasserkraft - ist eigentlich mit das Günstigste überhaupt).

    Aber im Großen und Ganzen ist das schon richtig. Sehr viele haben gar keine andere Möglichkeit. Kapazitäten außerhalb der EEX sind schwer zu bekommen. Und selbst OTC muss man erstmal einen Vorlieferanten finden, der autark des Viergestrins ist.
     
  7. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    MoinMoin,

    ich habe nichts gegen die Großen, sofern sie nicht so dominant auf dem Markt sind.

    Es waren so große Konzerne politisch gewollt, vielleicht in Zeiten der Globalisierung auch nötig, um nicht von ausländischen Konzernen geschluckt zu werden.

    Die EEX wird zwar immer als Preisbilder verwendet. Aber schaut Euch doch mal die Mengen an, die dort gehandelt werden und vergleicht sie mit dem Gesamtbedarf in Deutschland.

    Ich glaube, in Frankreich wird es nicht ganz falsch gemacht. Eine starke staatliche Beteiligung an der Erzeugung und man hat den Strompreis einigermaßen im Griff (Bitte jetzt keine Atomstromdiskussion). Man kann auf Kapitalertrag ausgerichtete Unternehmen nicht vorwerfen, Gewinnmaximierung zu betreiben. Und den Managern nicht, dass sie genau das umsetzten, das ist immerhin ihr Job.

    Ich möchte nicht wissen, wer von den Nörglern Aktien der EVU oder zumindest Fondanteile mit solchen hat.

    Da sind in meinen Augen gravierende Fehler bei der Marktöffnung gemacht worden, für die wir heute alle Zahlen.

    Und was ist heute? Das Thema ist so komplex, das die Politiker Sachkompetenz einkaufen - ratet mal wo. Eigenes Wissen existiert doch auf der Ebene nicht mehr.

    Und die großen fördern natürlich Systeme und Praktiken, die ihnen in die Hände spielen. Wer hat den die größten Probleme mit dem Unbundling? Große Unternehmen gründen einfach Gesellschaften aus. Den kleinen werden aber die Synergien platt gemacht und deren Stärken genommen.

    Das läuft doch eigentlich alles auf einer völlig anderen Ebene ab als es in der Öffentlichkeit diskutiert wird.

    Ich kann die öffentlichen Stellungnahmen zu dem Thema schon nicht mehr hören - egal ob Politiker, EVU-Vorstände oder Verbraucherverbände. Fast alles Schaumschläger.

    So long
     
  8. Stromhändler

    Stromhändler Fachmann

    Registriert seit:
    27. März 2007
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    @Mix:

    Wenn es hier nen Button geben würde, mit dem man sich für Beiträge bedanken kann, hätte ich den jetzt gedrückt!;-)

    Du hast mir eben aus der Seele gesprochen. Viel früher hätten die Weichen für einen diskriminierungsfreien Energiemarkt gestellt werden sollen.

    Aber man hat sich ja erstmal auf Verbändevereinbarungen beschränkt.
     
  9. Bavaria69

    Bavaria69 Fachmann

    Registriert seit:
    30. November 2007
    Beiträge:
    185
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Wie unabhängig und Volksnahe kann etwas sein, wenn die "Volksvertreter" nach deren Amtszeit mit lukrativen Beraterverträgen von den entsprechenden Unternehmen und Institutionen geködert werden?

    Aktuelles Beispiel ist unser Toupetträger Altkanzler Schröder von der Volksnahen SPD, der in seiner Amtszeit alle Verträge mit GAZPROM verbindlich regelte...
     
  10. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    MoinMoin,

    kennt ihr Minister Müller noch?

    So long
     
  11. Bavaria69

    Bavaria69 Fachmann

    Registriert seit:
    30. November 2007
    Beiträge:
    185
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Nee, wer ist/war das?
     
  12. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    MoinMoin,

    :))) :D

    So long
     
  13. Stromhändler

    Stromhändler Fachmann

    Registriert seit:
    27. März 2007
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ex-Wirtschaftsminister und derzeitiger RAG-Vorstand Müller???:)
     
  14. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
  15. Bavaria69

    Bavaria69 Fachmann

    Registriert seit:
    30. November 2007
    Beiträge:
    185
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Na, es gibt auch viele weniger bekannte Politiker die in der "freien" Wirtschaft dafür sorgen das uns das Geld aus der Tasche ziehen...

    GEZ, Bundesmonopolverwaltungen, Wetterdienst, Ordnungsämter...
     
  16. abnahmesteller

    abnahmesteller Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    6. März 2008
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Kundenbetreuer
    Ort:
    Bergisch-Gladbach
    jedes wirtschaftlich denkende unternehmen versucht eine lobby zu nutzen. wenn du visionen hast, versuchts du sie mit allen mitteln durch zu setzen. hier geht es weniger um geld (davon ist genug) da. viele verraffen`s und kriegen vom geld nicht genug, den meisten geht es aber um die unternehmenspolitik, welcher auf landes/ bundesebene sehr gut erweiterbar ist.
    das wird immer so bleiben.

    Wie der Kollege schon richtig geschrieben hat, müssen die großen 4 ihren Interessen genau so nach kommen, wie die kleinen 1000. Das die zwecks ihrer Größe mehr Möglichkeiten haben, erklärt sich von selbst. 2 der Großen konzentrieren sich immerhin auf den Kunden. Beide haben recht gute Tarife und die gute Kohle, welche man mit Energie machen kann (wenig Mitarbeiter, viel Umsatz) wird in das Bundesland und in den Service investiert. Im Übrigen ist der Strompreis seit 1998 netto um 5% gesunken, die Staatsabgaben um 15% gestiegen. Kohle machen die 4 großen nur wegen der Kraftwerke AGesellschaften, der Vertriebsbereich hat keinen allzu großen EBIT.
    Die Bundesländer unterstützen natürlich die Großen, da hat man einen fetten Repräsentanten.

    Ist doch auch im Grunde scheissegal, wer mit wem zusammenhängt, hauptsache Dein Geld bleibt in Deutschland. Die preislichen Differenzen ohne Vorkasse sind eh marginal
     
  17. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    MoinMoin,

    das jeder seine Interessen vertritt ist in Ordnug. Dass sich die politischen Entscheidungsträger aber so einseifen lassen oder sich gar in Abhängigkeiten begeben, die eine kritische Beurteilung gar nicht mehr zulassen, ist nicht in Ordnung. So werden die Kleinen vom Markt gedrängt und die Großen können endgültig machen was sie wollen.

    (Ist neben der Energiewirtschaft z.B. auch in der Pharmaindustrie so. Warum steigen die Kosten im Gesundheitswesen so stark? Warum müssen die Kassen seit Jahren in regelmäßigen Abständen die Beiträge anpassen?)

    Den Preis machen aber in erster Linie die Erzeuger. Und wer die größten Erzeugungskapazitäten hat, wissen wir ja alle. Hier sollte man eigentlich ansetzen. Diese heutige Marktregulierung spielt den Großen in die Hände - erfolgreiche Lobbyarbeit, das muss ich zugeben. Gutheißen werde ich es aber nicht!

    Das die in die Bundesländer investieren, ist mir neu. Die shareholder value ist heute der Maßstab. Das interessiert. Und wenn die Investitionen in einem Bundesland oder in Deutschland bleiben, ist das sicher zu begrüßen. Sollte hier aber die angestrebte Rendite ausbleiben, fließt das Geld woanders hin.

    Diese Lobbyarbeit und die daraus erwachsende einseitige Marktmacht muss unbedingt kritisch betrachtet werden. Sonst kostet uns die Energie bald mehr als die Miete/Finanzierung für unser Häuschen!

    So long
     
  18. abnahmesteller

    abnahmesteller Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    6. März 2008
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Kundenbetreuer
    Ort:
    Bergisch-Gladbach
    Wenn die Kleinen größer werden, verhalten sie sich genau so....

    das muss sich die Bundesregierung fragen. Unser Gesundheitssystem funktioniert in Relation zu anderen Ländern erstaunlich gut für den Preis. Das ist noch zu retten, aber kein Vergleich zu Märkten mit weniger grundsätzlichen Werten wie Gesundheit

    Wie gesagt, der Preis hat sich netto seit 98` nicht verändert. Und wer Interessen hat, wird sie erweitern. Da macht gut- oder schlechtheissen keinen Sinn. Das wird immer so bleiben. Du würdest das auch so tun.

    Der EBIT liegt bei ca. 10% des Umsatzes. Sponsoring, Spenden, Investitionen in Kraftwerke, Netze....

    Der Strompreis ist 07-08 etwas günstiger geworden. Falls Du Deine Negativ-Prognose verbreitest, hilfst Du den Preisanpassern.

    Ich kreige einen Brechanfall, wenn ich 2 der Großen beobachte. Allerdings kann man (wie immer) nicht alle 4 über einen Kamm scheren. Auch viele Stadtwerke verhalten sich mehr als komisch (da kann ich in Karlsruhe ein Lied von singen). Wenn jeder Versorger 10% Netzanteil hätte, wäre das m.E. der Optimalfall. Es ist halt alles leider nicht soooo einfach und oberflächlich, wie es die geplagten Medien uns es beibringen
     
  19. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    MoinMoin,

    die Kleinen haben gar keine Chanche, groß zu werden - nicht unter diesen Voraussetzungen. Und ob Du es glaubst oder nicht. Es gibt sogar in dieser Branchen Unternehmer, die nicht ausschließlich auf den Profit schauen.

    Das mit dem Gesundheitswesen sehe ich anders, ist hier im Forum aber nicht weiter zu behandeln.

    Die Strompreise hatten eine Phase, in der sie gefallen waren. Das der Nettopreis niedriger ist als 1998 behauptet allerdings nicht mal mehr der bdew.

    Ich werfe den Managern nicht vor, dass sie das tun, wofür sie bezahlt werden. Das ist das Wesen unserer Marktwirtschaft.

    Ich denke nur, dass wir hier ein Niveau erreicht haben, dass es zu überdenken gilt. Man muss gelegentlich schon mal anhalten und schauen, ob die Richtung noch stimmt. Ich meine, dass das hier nicht mehr der Fall ist. Und ich bin auch nicht bereit, alles hinzunehmen, nur weil man es im Allgemeinen als systemimmanent betrachtet. Dann darf man ruhig das System mal in Frage stellen. Gut- oder schlechtheißen macht Sinn!

    Kapitalrenditen von 10 % und mehr auf dem Rücken von Arbeitnehmern und Verbraucher halte ich für unanständig (in allen Branchen).

    ICH würde das SO mir MEINEM EIGENEN Unternehmen nicht tun! Ich sehe Unternehmer auch in einer moralischen Verpflichtung. Und wie gesagt, solche Chefs gibts auch noch - wenn auch wenige. Du kannst mich aber gern für einen Romantiker halten.

    Alle vier großen sind AGs und handeln im kapitalistischen Sinn. Meinetwegen mit unterschiedlichen Philosohien, aber dem gleichen Ziel. Kann das Ziel nicht erreicht werden, spielt die Philosophie keine Rolle mehr.

    Dass der EBIT bei ca. 10 % liegt, ändert nichts an der Tatsache, dass das Geld andere Wege nimmt, wenn das mal nicht so ist. Wenn der gesponsorte Verein keinen Erfolg mehr hat, die Lobbyarbeit für einen Kraftwerksneubau nicht reicht, wegen Plänen der EU oder mangelnder Rendite nach Regulierung die Investitionen in die Netzte auf das allernötigste zurückgefahren werden... .

    Die Strompreisstatistiken, die ich kenne, weisen eine stetig steigende Preisentwicklung auf. Und selbst wenn Du eine Statistik haben solltes, die in den letzten 12 Monaten einen fallenden Strompreis belegen kann, ist das wohl ein etwas zu kurzer Zeitraum für eine aussagefähige Beurteilung.
     
  20. abnahmesteller

    abnahmesteller Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    6. März 2008
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Kundenbetreuer
    Ort:
    Bergisch-Gladbach
    Warum haben die Kleinen keine Chance? Selbst reine Stromhändler haben 1 Mio Kunden (die EnBW hat netto auch nur 2,6 Mio Haushalte). Viele Stadtwerke kämpfen Konzessionen aus und gewinnen Netze. Das schleicht sich schon.

    Analyse

    Ich meinte nur, dass man Lobbyarbeit niemals unterbinden kann, weil dort Menschen arbeiten.

    Renditen von 10% kann man durch Dienstleistungen rechtfertigen. Wenn ein Versorger keine Werbung, keinen Service, keine nutzbaren Zusatzdienstleistungen bietet, sollte der Kunde selber entscheiden dürfen, wei viel er für was bezahlt.
    Der reine Strombezug ohne Drumherum wird leider zu wenig angeboten.

    Was die Manager angeht: Die befinden sich in keiner gewöhnlichen Situation. Durch die Enteignungspläne wird hier für den Ernstfall aufgerüstet. Den Netzbetreibern geht es durch die runtergegulierte Durchleitungsgebühr nicht gerade spitzenmäßig. Hauptverdiener sind die Kraftwerke AG, welche an der EEX verdienen.

    Das das Geld andere Wege nimmt, wenn... ist spekulativ.

    Ich sage ja nicht, dass wir in Deutschland eine super Sitiation haben, allerdings auch nicht zum heulen.
    Ich warte halt immer bei der ganzen Kritisererei auf ein Alternativ-Modell. Bei der Netzeinteignung gibt es auch 1000 Fragen, die mir bis heute keiner gescheit beantworten konnte. Auf die Medien und ihre oberflächlichen Berichte habe ich schon zu Zeiten meiner politischen Interesse geschissen
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!