Wechsel von Teldafax zu Sw Heidenheim - Bonusgerecht kündigen

Dieses Thema im Forum "Tarif- und/oder Anbieterwechsel" wurde erstellt von Pascal, 20. April 2009.

  1. Pascal

    Pascal Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    25. Mai 2008
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    NRW
    Hallo,

    ich möchte von Teldafax zu SW Heidenheim wechseln. Ich muß ja fristgerecht kündigen, sonst ist der Bonus weg. Ich weiß aber auch gar nicht mehr, wann genau ich jetzt Strom von denen bekommen habe.

    Man soll ja erst zum neuen Anbieter gehen und dieser kündigt dann für einen - oder wie soll ich das machen. Ich wollte eigentlich Teldafax schreiben, dass ich so kündigen möchte, dass mird er Bonus nicht verloren geht. Aber ich kann ja schlecht kündigen, wenn erst der neue Anbieter zusagen soll.

    Oder wie soll ich am besten vorgehen?
     
  2. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    MoinMoin,

    die Kündigungsfristen stehen in Deinem Vertrag. Den Kündigungstermin kann Dir hier keiner sagen.

    Was den Bonus betrifft, musst Du ganz genau auf die Formulierung zur Gewährung des Bonus achten. Es gibt da recht trickreiche Gestaltungen der Bedingungen.

    Kündigen kannst Du selbst oder es übernimmt Dein neuer Versorger in Deinem Namen. Wenn Du also selbst kündigen möchtest, kannst Du das tun. Du solltest dann die Kündigung und evtl. die Kündigungsbestätigung durch Teldafax dem neuen Lieferanten in Kopie dem Vertrag beilegen.

    So long
     
  3. Pascal

    Pascal Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    25. Mai 2008
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    NRW
    Danke. Kann ich dem neuen Anbieter auch sagen, dass er Teldafax schreiben soll, dass die Kündigung zu dem Termin erfolgen soll, dass der Bonus nicht verloren geht? Oder schickt der neue Anbieter einfach nur eine Standardkündigung an Teldafax!?

    Und noch eine Frage habe ich. Beim neuem Anbieter muß ich in den Vertrag schreiben, wie der aktuelle Stromzählerstand ist. Jetzt habe ich vor knapp einem Monat Teldafax auch den Stand mitteilen müssen. Welchen Stand soll ich denn jetzt weitergeben? Den heutigen? Und selbst dieser ändert sich ja noch bis zum Tag an dem ich vom neuen Anbieter beliefert werde.
     
  4. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    MoinMoin,

    die Kündigung ist ein standartisiertes Verfahren. Da kann der neue Lieferant nicht auf individuelle WÜnsche eingehen.

    Außerdem.... was passiert, wenn da etwas schief geht? Dann würdest Du ihn wohl in Regreß nehmen. Ich denke also nicht, dass der neue Lieferant darauf eingehen würde.

    Interessant ist nur der Stand zum Wechselzeitpunkt. Diesen Stand würde ich sowohl dem alten wie dem neuen Lieferaten mitteilen. Und - ganz wichtig - auch dem Netzbetreiber. Sonst kann es da zu Abrechnungsproblemen kommen.

    So long
     
  5. Pascal

    Pascal Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    25. Mai 2008
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    NRW
    Danke. Aber wann der Wechsel stattfindet kann ich doch jetzt noch gar nicht sagen. Ich habe Teldafax den Stand für die Jahresabrechnung durchgegeben. Meinem ptentiellen neuem Anbieter muß ich jetzt auch einen aktuellen Stand durchgeben. Selbst wenn ich den heutigen Stand durchgebe, beliefert mich Teldafax ja noch eine Weile. Meinen Netzbetreiber, den höre ich jetzt zum ersten Mal. Der hat doch gar nichts damit zu tun. Ich weiß auch gar nicht wer das ist. Der Ortsanbieter -> Stadtwerke oder sowas?

    Also ich soll dann lieber die Kündigung schreiben. Nur.. wenn ich jetzt kündige bis z.B. Ende April und der neue dann noch nix liefert - dann würde ich ja recht Dumm(also ohne Strom) darstehen.

    Gruß

    Pascal
     
  6. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    MoinMoin,

    bei Stromlieferungen gibt es derzeit zwei wesentliche Beteiligte. Der eine ist der Lieferant. Diese Funktion hat der Grundversorger, wenn Du keinen besonderen Vertrag abgeschlossen hast. Der andere ist der Netzbetreiber. Ihm gehören die Stromleitungen, über welche Dir der Strom ins Haus geliefert wird.

    Der Netzbetreiber ist derjenige, der unter anderem auch für die Übermittlung der Zählerstände maßgeblich ist. Gibt es unterschiedliche Stände wird auf die vom Netzbetreiber genannten Zählerstände zurückgegriffen.

    Die Abwicklung der Netznutzung übernimmt immer der Lieferant in Deinem Namen. Dafür erteilst Du ihm zusammen mit dem Vertrag eine Vollmacht. Lies mal nach, Du wirst sie finden.

    Ich fasse nochmal kurz zusammen:

    Für den richtigen Kündigungszeitpunkt musst Du in Deinen Vertrag schauen.

    Der einzig interessante Zählerstand ist der zum Wechselzeitpunkt. Aktuelle Stände muss keiner der Beteiligten wissen.

    Diesen Zählerstand gibst Du allen dreien - alter Lieferant für die Schlußrechnung, neuer Lieferant für den Vertragsbeginn und später die Abrechnung und Netzbetreiber, damit da kein weiterer abweichender Stand in Umlauf kommt und für Probleme sorgt.

    Wenn Du in der Kündigung nochmal auf die Bonuszahlung eingehen möchtest, musst Du sie selbst übernehmen und Dir am besten den Zeitpunkt schriftlich bestätigen lassen.

    Alles klar soweit? Wenn nicht, einfach nochmal nachhaken.

    So long
     
  7. Pascal

    Pascal Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    25. Mai 2008
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    NRW
    Vielen Dank für die umfassende Antwort. Ich beziehe meinen Strom nicht vom örtlichem Anbieter, bin zuvor zu Teldafax gewechselt und jetzt wechsele ich zu einem wiederum neuem Anbieter: Stadtwerke Heidenheim - HellensteinStrompaket.

    Also ich habe Teldafax jetzt gekündigt (Sonderkündigungsrecht, wegen Preiserhöhung) zum nächstmöglichen Termin(wann dieser ist, weiß ich aber nicht genau - ich vermute Ende April 09).

    Dem neuen Anbieter schicke ich dann jetzt bald auch den Auftrag, dass dieser mich beliefern soll. Dann trage ich einfach den aktuellen Zählerstand ein.

    Wenn Teldafax dann nochmal fragt, welcher Zählerstand jetzt ist, dann gebe ich ihnen nicht den aktuellen, sondern den, den ich auch dem neuen Stomanbieter gegeben habe, richtig?

    Den Netzbetreiber kenne ich gar nicht. Sollte dieser anfragen gebe ich diesem auch den Zählerstand den ich Teldafax und Stadtwerke Heidenheim(mein neuer Anbieter) gegeben habe. Es sei denn diese verlangen den aktuellen Zählerstand, dann gebe ich denen diesen.

    So müsste es dann eigentlich passen, oder?
     
  8. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    MoinMoin,

    Dein Netzanbieter ist möglicherweise auf Deiner letzten Stromrechnung oder dem Vertrag/Vertragsbestätigung genannt.

    Sonderkündigung wegen Preiserhöhung? Hast Du das mit der Bonuszahlung abgeklärt? Nicht dass die dabei flöten geht. Wenn ja, ist das ein Rechenexempel, was günstiger kommt - bleiben oder gehen.

    Dem alten und dem neuen Anbieter den selben Stand geben ist korrekt. Mit der Suche nach einem neuen Anbieter solltest Du Dich beeilen. Der hat nämlich eine 4wöchige Anmeldefrist für die Netznutzung. Nicht dass Du dann im Übergang in der Ersatzversorgung landest.

    So long
     
  9. Pascal

    Pascal Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    25. Mai 2008
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    NRW
    Vielen Dank für die Antwort.

    Also ich habe im der Kündigung geschrieben, dass dabei die Bonizahlung erhalten bleibt. Ansonsten gilt die Kündigung dann eben nicht. Aber ich denke das ist kein Problem, da sie an einen 1-Jahresvertrag gebunden war und dieses Jahr ist nun vorbei. Ich habe halt nur die Kündigungsfrist von 6 Wochen um ein paar Wochen unterschritten. Aber durch die Preiserhöhung ist ja dann die Kündigung jetzt doch noch möglich geworden.

    Was wäre das schlimmte, wenn ich für den Übergang auf den Netzbetreiber zurückfallen würde. Nur, dass ich dann seinen Tarif solange bezahle?
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!