WARNUNG vor BILLIG-ANBIETER !!!

Dieses Thema im Forum "Tarif- und/oder Anbieterwechsel" wurde erstellt von REWE47, 23. August 2017.

  1. REWE47

    REWE47 Top-User

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    817
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    PLZ 27***
    Verbraucher, für die der Preis das wichtigste Kriterium für die Versorgerwahl ist, sollten sich tunlichst VOR der Auftragserteilung z.B. beim Beschwerdeportal ReclaBox informieren, was bei dem favorisierten Anbieter womöglich zu erwarten ist !

    Ergänzende wichtige Infos sind hier
    http://www.energieanbieterinformation.de/de/anbieter-filter__294
    beim Verbraucherschutzverein Bund der Energieverbraucher e.V. zu finden.

    Wünsche bei der Auswahl eines seriös agierenden Versorgers gutes Gelingen !
     
  2. REWE47

    REWE47 Top-User

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    817
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    PLZ 27***
    Mein vorstehender Beitrag wurde von der Redaktion leider in sinnverfälschender Weise gekürzt. :(

    Das war's dann für mich und ich verabschiede mich daher aus diesem Forum !
     
  3. ligrau

    ligrau Kenner

    Registriert seit:
    3. Februar 2010
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Zwickau
    @Redaktion, ich erwarte hier eine Stellungnahme!

    @REWE47, erbitte doch mal eine Kurze Mitteilung, was sinnverfälschend war!

    Wenn keine Klärung erfolgen sollte, werde ich meine Besuche hier auch stoppen!

    Echte Diskussionen wurden ja keine mehr geführt, Dank der Zensur!!

    Grüße
     
  4. Redaktion

    Redaktion Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Beiträge:
    156
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Homepage:
    Hallo ligrau und REWE47,

    leider sind wir als Redaktion verpflichtet, vorsorglich aus rechtlichen Gründen bei bestimmten Äußerungen einzugreifen. Das Editieren dient in diesen Fällen lediglich unserem Schutz.

    Den Beitrag von REWE47 haben wir genau deshalb gekürzt. In unseren Augen wurde dadurch aber nicht der Sinn des Beitrages verfälscht.

    Wenn wir dadurch Nutzer verlieren, tut uns das sehr Leid, dennoch haben wir für uns beschlossen, dass wir uns nicht angreifbar machen wollen.

    Wir bitten um euer Verständnis.

    Viele Grüße
    Redaktion Strom-Magazin.de
     
  5. REWE47

    REWE47 Top-User

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    817
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    PLZ 27***
    #5 REWE47, 9. Mai 2018
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 19. Juni 2018 um 12:52 Uhr
    Siehe bspw.
    hier http://www.energieverbraucher.de/de/anbieterinfo__3046/NewsDetail__17557/ und
    hier http://verbraucherhilfe-stromanbieter.de/


    Etwas bewegt haben bereits die https://ssl.marktwaechter.de/energie der Verbraucherzentralen.
    Für dieses relativ neue vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz geförderte Projekt 'Marktwächter Energie' werden konkrete Sachverhalt-Infos benötigt, damit die VZen gegen die "Schwarzen Schafe" der Branche vorgehen und deren Praktiken abstellen können.

    Noch weitaus bessere Möglichkeiten bekommen die Verbraucherzentralen und damit auch die betroffenen Verbraucher mit der bald möglichen MUSTERFESTSTELLUNGSKLAGE - siehe https://www.vzbv.de/pressemitteilung/musterfeststellungsklage-sicht ! :)
     
  6. REWE47

    REWE47 Top-User

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    817
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    PLZ 27***
    #6 REWE47, 15. Juni 2018 um 11:22 Uhr
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 19. Juni 2018 um 12:55 Uhr
    Musterfeststellungsklage: Der Bundestag hat den Gesetzentwurf beschlossen !

    Siehe https://www.vzbv.de/pressemitteilung/musterfeststellungsklage-verabschiedet

    und https://www.verbraucherzentrale.de/...b-november-wird-es-vor-gericht-leichter-13184


    Verbraucher können diese neue "Musterfeststellungsklage" ggf. folgendermaßen nutzen - Beispiel :

    Am 11.06.2018 hat der Verbraucher eine Abrechnung für das 2. Lieferjahr erhalten (für den Zeitraum 01.05.2017 bis 30.04.2018) aus der ersichtlich ist, dass der Versorger den Preis ab dem 01.05.2017 um rd. 20 % erhöht hat.
    Eine solch drastische Preiserhöhung ist gemäß BGH-Rechtsprechung regelmäßig rechtlich unzulässig, weil nicht im Rahmen der tatsächlichen (vom Versorger(!) darzulegenden) Kostenentwicklung. Zudem sind solche Preiserhöhungen oftmals vorher gar nicht oder nicht ordnungsgemäß/transparent gemäß dem gesetzlichen Erfordernis des EnWG mitgeteilt worden, damit der Kunde rechtzeitig sein Sonderkündigungsrecht wahrnehmen kann.

    Wenn der Versorger einer Forderung des Kunden auf vollständige(!) Stornierung und Erstattung der Preiserhöhung nicht innerhalb von 2 Wochen nachkommt [möglich ist lt. BGH ein Widerspruch zu Preiserhöhungen und die Geltendmachung von Rückforderungen innerhalb von 3 Jahren nach dem Abrechnungzugang = bis zum 10.06.2021 beim o.g. Beispiel], sollte der Verbraucher 1.) SOFORT die Marktwächter Energie der Verbraucherzentralen informieren und 2.) nachfolgend die gemäß Energiewirtschaftsgesetz/EnWG vorgesehene Schlichtungsstelle Energie e.V. einschalten.

    Wer die Einschaltung der Schlichtungsstelle Energie scheut [weil das leider manchmal rechtliche Schritte unseriöser Versorger zur Folge hat], kann es bei der Sachverhalts-Info an die Marktwächter der VZen belassen. Sobald dort eine ausreichende Anzahl gleichartiger Beschwerden über den selben Versorger vorliegen [dazu können Betroffene maßgeblich beitragen !], werden die VZen bzw. der 'vzbv' (VerbraucherZentrale BundesVerband e.V.) höchstwahrscheinlich eine Musterfeststellungsklage auf den Weg bringen, wo sich Betroffene dann in das vom befassten Gericht eröffnete Klageregister eintragen können. Eine Verjährung der Ansprüche des Kunden (im o.g. Beispiel würde das am 31.12.2021 eintreten) wäre damit verhindert !


    Um bspw. Rückforderungsansprüche aus einer rechtswidrigen Preiserhöhung wie vorstehend noch geltend machen zu können ist allerdings Voraussetzung, dass betroffene Verbraucher sich
    NICHT auf (meistens nicht wirklich akzeptable) Angebote der Versorger (z.B. auf Teilreduzierung der Preiserhöhung und/oder auf Änderung des Tarifs) einlassen !

    Analog kann und sollte ebenso verfahren werden, wenn Verbraucher von anderen nicht rechtskonformen Praktiken der "Schwarzen Schafe" der EVU-Branche (siehe die im vorstehenden Beitrag vom 09. Mai 2018 verlinkten Artikel) betroffen sind.


    Wie der vzbv feststellt: Ein Meilenstein in der deutschen Rechtsgeschichte ist geschafft ! :)
     
  7. REWE47

    REWE47 Top-User

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    817
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    PLZ 27***
    Den Aufruf des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) möchte ich hier noch einmal einstellen:

    "Für die Marktwächterarbeit benötigen wir Ihre Unterstützung! Melden Sie uns über das Beschwerdeformular einfach und unkompliziert Ihre Probleme mit Energieunternehmen, Wärmelieferanten oder Ihrer Heizkostenabrechnung. So können Sie sich aktiv an der Marktbeobachtung beteiligen und Ihren Beitrag für mehr Verbraucherschutz leisten."

    Siehe hier: https://ssl.marktwaechter.de/energie !
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!