Netzanbieterwechsel

Dieses Thema im Forum "Tarif- und/oder Anbieterwechsel" wurde erstellt von Siegel, 31. Dezember 2007.

  1. Siegel

    Siegel Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    31. Dezember 2007
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Netzanbieterwechsel

    Im Jahr 2003 habe ich den Stromliefervertrag bei Yellostrom gekündigt und wollte zur GGEW Bergheim wechseln.
    Die Firma Yellostrom erstellte die Schlussabrechnung. Die Firma GGEW Bergheim hat von dem Netzbetreiber nur die Antwort erhalten, daß ich ja bei Yellostrom bin und kein
    Wechsel möglich ist.Trotz mehrmaliger Proteste und Mitteilungen an den Netzbetreiber war ein Wechsel nicht möglich. Eine Abschlagszahlung oder Rechnung habe ich seit dieser Zeit für meinen Strom nicht erhalten. Kann mir jemand sagen, wer nun für mich zuständig ist. Der jetzige Netzbetreiber verweist die ganze Zeit auf die alte bestehende Verbindung. Ein Wechsel läßt er nicht zu und eine Rechnung erstellt er auch keine. Leider habe ich aber auch keine Lust später den Grundversorgertarif zu bezahlen.

    Wer kann mir helfen???

    Vielen Dank
     
  2. strömling

    strömling Stammgast

    Registriert seit:
    18. Oktober 2007
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Wenn ich das richtig verstehe zahlst du seit 2003 an niemanden mehr Geld für deinen Strom?
     
  3. Bavaria69

    Bavaria69 Fachmann

    Registriert seit:
    30. November 2007
    Beiträge:
    185
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Nett, 4 Jahre keinen Abschlag gezahlt und da hat jemand Sorgen wegen 2 Cent...
    Das evtl mehrere Tausend Euro auf dich zukommen... evtl auch doppelt...
     
  4. 22444

    22444 Routinier

    Registriert seit:
    4. Oktober 2007
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    EDIT:

    Gestrichen, da anscheinend nach Meinung anderer ein sinnloser Beitrag eines des lesens nicht Mächtigem, der Meinung und Fakten nicht auseinanderhalten kann.

    (ein Fakt war bisher eigentlich immer eine Tatsache für Mich , nun leider nicht mehr)

    Erich
     
  5. strömling

    strömling Stammgast

    Registriert seit:
    18. Oktober 2007
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ansprüche verjähren, wenn ne Rechnung gelegt wurde, gibt es die nicht kann auch ne Rechnung über die letzten 10 Jahre gestellt werden.
     
  6. Siegel

    Siegel Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    31. Dezember 2007
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Was meinst du mit event. doppelt??
     
  7. Bavaria69

    Bavaria69 Fachmann

    Registriert seit:
    30. November 2007
    Beiträge:
    185
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Wenn du, so zusagen, nicht bei zwei Anbietern bist aber beide auf einmal feststellen das du doch deren Kunde bist, könnte es sein das beide von dir Geld wollen.

    Ist zwar nicht rechtens, aber könnte sein. Und wenn die Mahnabteilungen der beiden dich in der Mangel haben und die vollen Register ziehen ist das nicht angenehm. Egal ob recht oder nicht, Inkasso Unternehmen... da soll es welche geben die das damit nicht so genau nehmen.

    Wenn aber der Anzunehmende Betrag vorhanden ist und alle Unterlagen ebenso greifbar sind, dann leg dich zurück und verharre genüsslich der Dinge die da kommen.
     
  8. Siegel

    Siegel Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    31. Dezember 2007
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Alles was ich finde, ist die Verjährungszeit von 3 Jahren.
    Wie kommst du auf die 10 Jahre.
     
  9. Bavaria69

    Bavaria69 Fachmann

    Registriert seit:
    30. November 2007
    Beiträge:
    185
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    er meint, die können die Rechnung so auslegen das der Verbrauch der letzten 10 Jahre so beglichen wird...
     
  10. strömling

    strömling Stammgast

    Registriert seit:
    18. Oktober 2007
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Eine Verjährungszeit von drei Jahren mag zwar zutreffen, aber erst ab Rechnungslegung. Wenn du seit 2003 nichts mehr für deinen Strom bezahlst, so kann es passieren, dass du eine Rechnung von 2003-2007 erhältst. Dies ist rechtens und da verjährt nichts. Eine Forderung kann erst verjähren, wenn es sie überhaupt mal gestellt wurde. Ich kenne Fälle aus der Praxis, in denen der Kunde den Stromverbrauch von 1997-2005 in Rechnung gestellt bekommen hat. Völlig korrekt und legitim.

    Deshalb ja die Frage, zahlst du an irgendjemanden Strom?
     
  11. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    MoinMoin,

    ein paar Punkte:
    keine Rechnung, keine Fälligkeit, keine Verjährung - ganz einfach.

    Was ist passiert? Du hast Yello gekündigt und die haben Dich schlussabgerechnet. Und dann habe die vergessen, Dich in der Netznutzung abzumelden. Der Netzbetreiber kann keinen anderen Lieferanten zulassen, da Yello noch nicht gekündigt hat.

    Sehr wahrscheinlich ist Yello der Versorger, da die Netznutzung noch läuft und die wohl dafür auch seit Jahren die Rechnung für die NN erhalten dürften (und wohl auch gezahlt haben). Also wirst Du vermutlich für den bislang nicht abgerechneten Verbrauch von Yello eine Rechnung erhalten. Du hast ja bestimmt das Geld auf die Seite gelegt, da Dir klar war, dass Du den Strom nicht geschenkt bekommst ;)

    Sollte Yello allerdings belegen können, dass die NN abgemeldet wurde, sollte der Netzbetreiber begründen, warum er die Lieferung durch den neuen Anbieter nicht zugelassen hat. Dann wird der Preis wohl Verhandlungssache. Der neue kann nicht Lieferant geworden sein. Dann bist Du in der Ersatz-/Grundversorgung. Und wenn der Netzbetreiber den Bock geschossen hat, sollte er ein Angebot machen.

    Geschenkt wird Dir allerdings nichts werden - leider.

    So long
     
  12. 22444

    22444 Routinier

    Registriert seit:
    4. Oktober 2007
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    EDIT:

    Gestrichen, da anscheinend nach Meinung anderer ein sinnloser Beitrag eines des lesens nicht Mächtigem, der Meinung und Fakten nicht auseinanderhalten kann.

    (ein Fakt war bisher eigentlich immer eine Tatsache für Mich , nun leider nicht mehr)

    Erich
     
  13. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    MoinMoin,

    bei verwirkt muss ich passen. Ist mir noch nicht untergekommen.

    Rechtsprechung, Verordnung, Gesetz? Wo?

    So long
     
  14. Bavaria69

    Bavaria69 Fachmann

    Registriert seit:
    30. November 2007
    Beiträge:
    185
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Der Verlauf könnte in Zukunft wie folgt sein:

    Die Merken das das Geld abgeht, das wird eingefordert und geht dann seinen Weg. Im Ernstfall geht das vor Gericht und da... wird dann Recht gesprochen.

    Wenn der Nutzer seine Sorgfaltspflicht nachweisen kann ist er fein raus. So der Richter das dann will, wenn aber die Stromanbieter den Verfall des Morgen und Abendlandes belegen können... Die Richter neigen dem Arbeitgebenden da eher Recht zuzusprechen als Privatpersonen, hab da was ähnliches zur Zeit laufen. Der eine hat Recht und der andere wird es bekommen.
     
  15. strömling

    strömling Stammgast

    Registriert seit:
    18. Oktober 2007
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Verwirkt kenn ich auch nicht...

    Auf der anderen Seite ist der Kunde mit der Entnahme des Strom einen Vertrag mit dem Grundversorger eingegangen. Dieser sollte zwar laut GVV die Rechnung innerhalb eines Zeitraumes legen, der ein Kalenderjahr nicht deutlich überschreitet, aber was tun, wenn zum Beispiel so ein Zähler erst nach 5 Jahren wiedergefunden wird. Auch das gibt es. Zähler aus nem Abbruchhaus mitgenommen und woanders eingebaut. Hat der Versorger seinen Anspruch verwirkt? Obwohl er nicht wusste, dass Strom entnommen wird?
     
  16. 22444

    22444 Routinier

    Registriert seit:
    4. Oktober 2007
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    EDIT:

    Gestrichen, da anscheinend nach Meinung anderer ein sinnloser Beitrag eines des lesens nicht Mächtigem, der Meinung und Fakten nicht auseinenderhalten kann.

    (ein Fakt war bisher eigentlich immer eine Tatsache für Mich , nun leider nicht mehr)

    Erich
     
  17. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    MoinMoin,

    also felsenfest davon überzeugt, keine Forderung zu haben ist Yello glaube ich nicht. So wie ich das verstanden habe, haben die das nie gesagt, wurden auch nie gefragt.

    Da würde ich dann schon anfragen. Wenn dann die Antwort kommt, dass sie nicht versorgen - schriftlich geben lassen.

    In jedem Fall die Kohle zurücklegen!!!

    Dann erst zurücklehnen.

    Das mit der Verwirkung muss ich mir erst noch reinziehen.

    So long
     
  18. 22444

    22444 Routinier

    Registriert seit:
    4. Oktober 2007
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    EDIT:

    Gestrichen, da anscheinend nach Meinung anderer ein sinnloser Beitrag eines des lesens nicht Mächtigem, der Meinung und Fakten nicht auseinanderhalten kann.

    (ein Fakt war bisher eigentlich immer eine Tatsache für Mich , nun leider nicht mehr)

    Erich
     
  19. Siegel

    Siegel Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    31. Dezember 2007
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Die Kohle liegt bereit, aber ich habe mich nie mehr mit Yello auseinandergesetzt. Durch Vorliegen einer Schlussrechnung zum 31.03. war für mich klar, daß die Firma Yello nicht mehr für mich zuständig sind. Habe mir noch die allgemeinen Geschäftsbedingungen des Netzbetreibers heruntergeladen. Hier steht "Kommt der Grundversorgungsvertrag dadurch zustande, dass Elektzität aus der allgemeinen Versorgung entnommen wird, so ist der Kunde verpflichtet, dem Grundversorger die Entnahme von Elektrizität unverzüglich in Textform mitzuteilen. Dies habe ich nur bedingt gemacht in dem ich dem Netzbetreiber mehrmals mitgeteilt habe, daß Yello nicht mehr mein Lieferant ist und ich zu einem anderen Anbieter wechseln will. Was meint IHr wie sieht es dann aus?
     
  20. 22444

    22444 Routinier

    Registriert seit:
    4. Oktober 2007
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    EDIT:

    Gestrichen, da anscheinend nach Meinung anderer ein sinnloser Beitrag eines des lesens nicht Mächtigem, der Meinung und Fakten nicht auseinanderhalten kann.

    (ein Fakt war bisher eigentlich immer eine Tatsache für Mich , nun leider nicht mehr)

    Erich
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!