Kein Wechsel = hohe Gebühren???

Dieses Thema im Forum "Tarif- und/oder Anbieterwechsel" wurde erstellt von Antares2011, 1. April 2008.

  1. Antares2011

    Antares2011 Starter

    Registriert seit:
    1. April 2008
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    kann mir jemand folgendes beantworten. Ich warte auch schon seit Januar auf den Wechsel EON -> 123. EON hat uns gekündigt aber 123 Behauptet, dass es Probleme mit EON gibt. EON wiederum behauptet das Gegenteil. Meine eigentliche Frage geht dahin, ob ich in dieser Zeit von EON preislich abgezogen (Grundversorgung) werde... also einen höheren Tarif bezahle? Und was kann man weiter tun?

    Gruß
    Antares2011
     
  2. Stromhändler

    Stromhändler Fachmann

    Registriert seit:
    27. März 2007
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo Antares2011,

    die dafür geltende Vorschrift (GPKE) sieht für diesen Fall vor, dass du bei deinem bisherigen Versorger (respektive beim Grundversorger) in den Grundversorgungstarif fällst.

    Wenn du vorher keinen Normsondervertrag bei E.on hattest, wird sich das preislich nicht auswirken. Die Grundversorgung ist der ehemals "Allgemeine Tarif".

    Was du machen kannst ist, versuchen bei 123 wieder aus dem vertrag zu kommen (im Vertrag ist meist eine Frist zur Beliferung vorgesehen - danach kannst du kündigen).

    Du solltest jedoch prüfen (ggf. -lassen), wer tatsächlich den Fehler verursacht hat. So hättest du die Möglichkeit, bei 123 auf Vertragserfüllung zu bestehen und die Differenz zum jetztigen Grundversorgungstarif rückwirkend zum nicht erfüllten Vertragsbeginn zu fordern.

    Hast du schonmal versucht, beim örtlichen Netzbetreiber anzurufen?

    Vielleicht kann das dortige Bilanzkreismanagement dir weiterhelfen.

    Gruß
    Stromhändler
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!