Kann ein überregionaler Anbieter mich sperren ?

Dieses Thema im Forum "Tarif- und/oder Anbieterwechsel" wurde erstellt von burnburn, 15. November 2009.

  1. burnburn

    burnburn Starter

    Registriert seit:
    15. November 2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo zusammen,

    mein Grundversorger ist EON Hanse - nun bin ich aber bei den Stadtwerken Kassel als Kunde gelandet und bin völlig unzufrieden mit dem Kundenservice. Heute erhielt ich eine Mahnung in Höhe von 900 Euro!!!
    Meine Frage , kann der überregionale Anbieter meinen Anschluss sprerren bzw sperrren lassen ???
    Ich denke ich werde gegen die Klagen habe nur angst evtl im Dunkeln zu sitzen!

    Danke für Eure Hilfe!

    Andi
     
  2. Gridpem

    Gridpem Routinier

    Registriert seit:
    19. September 2002
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    @ burnburn,

    können schon, passiert in der Praxis meist nicht.
    Wenn das durch den Lieferanten gewollt ist, geht das nur mit Auftrag an den Netzbetreiber und dann sind dabei für Haushaltskunden auch die Regelungen der Grundversorgungsverordnung § 19 einzuhalten. Das sind unter Anderem
    - Zahlungsrückstände mindestens 100 EURO
    - Androhung der Sperrung mindetens 4 Wochen im Voraus
    - der Termin der Sperrung ist 3 Tage vorher anzukündigen

    Wenn Du Dir dann zwischenzeitlich einen neuen Lieferanten gesucht hast, ist eine Sperrung nicht mehr möglich, dann muss der alte Lieferant sein Geld über den Klageweg holen.

    Meistens kündigen die Lieferanten den Liefervertrag und melden die Kunden aus der Netznutzung ab. Dann wirst Du vom Grundversoger beliefert. Da Du beim Grundversoger keine Zahlungsrückstände hast, kann der Dich erst mal nicht sperren lassen.

    Du solltest, wenn notwendig Klage einreichen. Wenn das passiert ist, darf der alte Lieferant auch nicht mehr sperren. Aber das sagt Dir alles der Rechtsanwalt. Suche Dir aber jemand, der sich mit Energierecht auskennt.

    Gruß aus Meck-Pomm
     
  3. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    MoinMoin,

    inzwischen sind die Sperrprozesse im Auftrag von Lieferanten aber bei den Netzbetreibern soweit organisiert, dass es künftig vermutlich öfter zu Sperrungen kommen wird. Ich würde mich also nicht darauf verlassen, dass der Vertrag außerordentlich gekündigt wird. Bei 900 EUR offene Forderung kann man schon mal die Sperrgebühr riskieren...

    Wenn das unberechtigte Forderungen sind, hilft erstmal nur reden. Oder schreiben. Gridpem hat recht: wenn Du Dir einen Anwalt nimmst, achte darauf, dass der mit Energierecht schon Erfahrung hat. Sonst läuft der schnell auf Grund ;)

    So long
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!