Ist die Schadenspauschale gerechtfertigt?

Dieses Thema im Forum "Tarif- und/oder Anbieterwechsel" wurde erstellt von GTRP_Geist, 11. September 2014.

  1. GTRP_Geist

    GTRP_Geist Starter

    Registriert seit:
    11. September 2014
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    BaWü
    Schadenspauschale bei SorglosStrom

    Hallo, ich habe Anfang Mai von SorglosStrom (gehört zu Energy2day)
    einen Anruf bekommen. Da haben die mir einen Vertag aufgeschwatzt, der auf den ersten Blick auch günstiger gewesen wäre, wenn man den Grundpreis außer Acht lassen würde.
    Der war nämlich etwas teurer als bei meinem Anbieter E.On. Jedenfalls haben sie das Gespräch und alle Daten aufgezeichnet und mir 1 Woche später die Daten und die Auftragsbestätigung zugeschickt.
    Ich habe auch einer Kündigung durch den neuen Anbieter beim bisherigen Stromlieferanten zum 18.06. zugestimmt. Die Lieferung des Stroms durch SorglosStrom sollte am 10.07. beginnen.
    Bis dahin war alles noch ok und ich hatte keinen Grund mißtrauisch zu werden.
    Auch als das nächste Schreiben am 24.06 kam, in dem stand, das es dringliche Rückfragen gibt und ich mich zeitnah melden solle.
    Am 04.07. kam dann das nächste Schreiben, nachdem ich es versäumt hatte mich zu melden. Dazu sei gesagt, das alle Briefe min. 5 Tage nach dem Erstelldatum bei mir eingingen.
    In dem neuen Brief stand das ich mich leider nicht gemeldet habe und ich mich innerhalb der nächsten 10 Tage melden solle.Am Ende des Briefes stand dann das ich Verständnis dafür haben solle, das bei fehlender Mithilfe meinerseits davon ausgegangen werden müsse, das ich an dem Produkt kein Interesse mehr habe und der Vertrag storniert werden würde. Durch die Nichtausführung der Stromlieferung sei ein finanzieller Schaden i.H.v. 96,10 entstanden den ich zutragen hätte.

    Daraufhin bin ich dann stutzig geworden und habe mich im Netz über die E2d und SorglosStrom informiert. Leider etwas zuspät!
    Ich konnte leider viel negatives über diesen Anbieter finden und wollte dann auch nicht mehr bei denen meinen Strom beziehen.

    Wie ich von E.On erfahren habe, konnte der Vertag nicht gekündigt werden, da meine Frau den Vertrag mit E.On abgeschlossen hatte und wir nicht den gleichen Familiennamen haben, trotz Ehe.
    Somit dachten sie wohl (bin mir da nicht sicher)das der Vertrag auf jemand fremden läuft. Ich sollte eigentlich noch die Berechtigung zur Kündigung an SorglosStrom schicken. Ich habe dann auf anraten von E.On eine Verzichterklärung an SorglosStrom geschickt und habe von E.On ein günstigeres Angebot bekommen und bin bei ihnen geblieben.


    Meine Frage ist nun worauf sich die Schadenpauschale bezieht und ob sie gerechtfertigt ist und ob ich sie zahlen muss.
    Mittlerweile habe ich auch eine Mahngebühr von 4,84 dazubekommen.
    Ich dachte laut Grundversorgerverordnung darf die Mahngebühr 3,50 Euro nicht überschreiten.

    Ich habe lange hier im Forum und anderswo im Netz versucht eine Antwort auf diese Frage zufinden. Doch leider waren keine ähnlichen Fälle zu finden.
     
  2. Akira

    Akira Starter

    Registriert seit:
    15. Februar 2013
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Zu dem direkten Fall kann ich dir nicht wirklich Auskunft geben, da würde ich dir raten, dich an einen Anwalt oder Verbraucherzentrale zu wenden, jedoch...

    nach dem BGB irgendwo in den 1000..Paragrafen steht, dass Eheleute sich gegenseitig vertreten, also Geschäfte im beiderseitigen Namen tätigen dürfen, was auch hauptsächlich Geschäfte des täglichen Bedarfes betrifft.

    Demnach müssten die eigentlich die Sachen von dir akzeptieren auch wenn du einen anderen Namen hast als deine Frau bzw. umgekehrt. Denn Schulden zahlt ihr in der Ehe gemeinsam, also gesamtschuldnerisch. Ich persönlich würde denen unter Angabe des Paragrafen aus dem BGB noch mal schreiben und bitten (vielleicht auch etwas härter in der Wortwahl) die Sache noch einmal zu überdenken, vielleicht im Gegenzug eine eigene Forderung aufstellen, wenn dir ein Schaden entstanden ist.

    Etwas anders sieht es aus, wenn der Vertrag vor der Ehe geschlossen wurde, nebenbei die Frage, hast du die Ehe angezeigt?
    Liebe Grüße
     
  3. Corvolix

    Corvolix Starter

    Registriert seit:
    16. September 2014
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Sachbearbeiter Energieversorgungsunternehmen
    konntest du das problem lösen?
     
  4. GTRP_Geist

    GTRP_Geist Starter

    Registriert seit:
    11. September 2014
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    BaWü
    Ich will ja aus oben genannten Gründen gar nicht bei E2d bleiben, bzw. einen Vertrag erzwingen.

    Danach habe ich erneut einen Brief bekommen wo auf die Schadenspauschale hingewiesen wurde.

    Mitlerweile habe ich eine 2. Mahnung bekommen und muß weitere 5,84 € bezahlen.

    96,10 €
    +4,84 €
    +5,84 €
    ________
    106,78 €

    Und die haben mir auch angedroht, das bei nichtbezahlen der Mahnung erheblich höhere Kosten auf mich zukommen würden.
    Wahrscheinlich eine Masche von denen zum Einschüchtern! :rolleyes:

    Da ich von E.On einen Bonus von 100,00 € bekommen habe weil ich bei ihnen geblieben bin, werde ich wohl die offene Rechnung bezahlen.
    Wahrscheinlich wußte E.On von der geforderten Pauschale und hat deshalb die 100 € bezahlt, damit einem die Absage füe E2d leichter fällt. ;)
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!