Anbieterwechsel

Dieses Thema im Forum "Tarif- und/oder Anbieterwechsel" wurde erstellt von Trucker24, 9. Oktober 2016.

  1. Trucker24

    Trucker24 Kenner

    Registriert seit:
    16. April 2009
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    erwerbslos
    Ort:
    Hannover
    Hallo Zusammen,

    habe mal eine Frage zum Versorgerwechsel. Habe ihn für 2017 schon durchgeführt. Also Neuversorger hat bereits Altversorger gekündigt, die Bestätigung vom Nochversorger liegt mir bereits vor. Bestätigung vom Neuversorger auch nur noch nicht die Lieferbestätigung. Fand nun im Vergleichsrechner einen noch günstigeren. Kommt man beim Neuversorger noch aus dem vertrag oder eher nicht? Anstoß des Lieferantenwechsel war über Portal Anfang August.

    Gruß der Trucker
     
  2. REWE47

    REWE47 Top-User

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    819
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    PLZ 27***
    Hallo Trucker,
    die 14-tägige Widerrufsfrist wird abgelaufen sein, also nein.


    Meine jährlichen Wechsel sehen wie folgt aus:

    1. Spätestens 4 Wochen vor dem letztmöglichen Termin Kündigung beim Altversorger zum Ablauf des Vertragsjahres per Email mit der Bitte um Kündigungsbestätigung.
    Begründung:
    Verträge, die sich ohne Kündigung um 12 Monate verlängern, kündige ich immer SELBST und überlasse das NICHT einem Neuversorger (das wird auch vom BdEV so empfohlen, weil sonst nicht selten was schief läuft).

    2. Sollte die Bestätigung des Altversorgers nach ca. 2 Wochen nicht vorliegen (das hat es bei zig mir bekannten Wechseln erst 1 x gegeben), würde ich aus Nachweisgründen nochmals per Einschreiben-EINWURF kündigen.
    Hinweis:
    Die Email-Kündigung ist jetzt bei allen Versorgern möglich, denn seit 01.10.2016 wurde § 309 Nr. 13 BGB dahingehend geändert, dass Kündigungen oder andere Erklärungen von Verbrauchern in AGB an keine strengere Form als die TEXTFORM geknüpft werden darf!

    3. Spätestens 6 Wochen (aber auch nicht wesentlich früher) vor dem gewollten Wechseltermin stelle ich dann über ein Vergleichsportal (mein Favorit ist Verivox) beim ausgewählten Anbieter einen Versorgungsantrag.
    Begründung:
    Dann kann z.B. so etwas wie jetzt bei @Trucker nicht passieren. ;)

    Wechselprobleme hatte ich noch NIE. Aber jede/r gerne so, wie sie/er möchte.


    Trucker, noch ein Hinweis speziell für Sie:

    Wenn es sich bei Ihrem Wechsel um Strom handelt, dann kann sich der vom Neuversorger bestätigte Preis noch um die Änderung der Umlagen ab 01.01.2017 ändern, denn die werden von den Übertragungsnetzbetreibern immer am 15.10. des Jahres (n diesem Jahr wg. des Wochenendes wohl am 14.10.) bekannt gegeben.

    Bei nach dem 15.10. angebotene/bestätigte Preise müssen Umlagenänderungen des Folgejahres bereits enthalten sein, weil diese bereits bekannt sind.

    Möglich wäre eine Preisänderung auch wg. noch nicht bekanntgegebener Änderungen der Netzentgelte.
     
  3. REWE47

    REWE47 Top-User

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    819
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    PLZ 27***
    TIPP:

    Wenn ein Versorgerwechsel -insbesondere bei Strom- erst für das Folgejahr ansteht (jetzt also für 2017), dann den Versorgungsauftrag/-antrag beim gewählten neuen Anbieter aus den im vorstehenden Beitrag genannten Gründen immer erst FRÜHESTENS am 16.10. auf den Weg bringen, denn ab dann müssen die anstehenden Umlagenveränderungen im Preis enthalten sein bzw. andernfalls müssen die vom Versorger erst später berücksichtigten Erhöhungen NICHT bezahlt werden (gemäß Rechtsprechung) !
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!