Zu schneller Drehstromzähler ?

Dieses Thema im Forum "Stromverbrauch" wurde erstellt von americancocker, 13. November 2011.

  1. americancocker

    americancocker Starter

    Registriert seit:
    13. November 2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo liebe Forumgemeinde,

    das liebe alte Thema - ein zu schnell laufender Drehstromzähler. Geht das? Bei mir anscheinend schon. Zur Vorgeschichte:
    Ich bewohne mit meiner Familie ein freistehendes Einfamilienhaus und stelle seit Jahren kontinuierlich steigenden Stromverbrauch fest. Das Problem ist also primär nicht ein zu hoher Stromverbrauch, sondern von Jahr zu Jahr steigende kWh, ohne dass sich an den Gewohnheiten etwas ändert. Irgendwann beschloss ich der Sache auf den Grund zu gehen. Mittels im Baumarkt erhältlicher Verbrauchsmesser (die Dinger sind übrigens recht genau, nicht, dass ihr mir jetzt schon anfangt zu stöhnen), habe ich sämtliche Verbraucher (bis auf Licht und Herd) über mehrere Monate durchgemessen und bin zu einem Ergebnis x gelangt. Licht (fast auschließlich Energiesparlampen) und Herd ließen sich nur schätzen. Trotzdem wich das Gesamtergebnis gewaltig vom durch den Drehstromzähler gemessenen Verbrauch ab.
    Anschließend wurde mehrere "Spezial-Tests" durchgeführt. Einige Beispiele:
    1. Die Steuerung meiner Heizungsanlage (nur die Steuerung!!!)hat laut Drehstromzähler einen Verbrauch von 600 kWh jährlich
    2. Steuerung Heizung plus Gefrier- und Kühlschrank plus Telefonanlage im standby haben einen jährlichen Verbrauch von sage und schreibe 2.300 (!!!) kWh. Übrigens, um euch gleich den Wind aus den Segeln zu nehmen: Kühl- und Gefrierschrank sind nagelneu (A+++) und haben zusammen lt. Hersteller einen Verbrauch von 255 kWh pro Jahr. Die Messung mit dem Baumarktgerät hat diesen Wert bestätigt.
    Interessanterweise scheinen eingeschaltete Sicherungen eine Rolle zu spielen. Um sicherzustellen, dass kein Fremder Strom abzapft, wurde natürlich danach geschaut, was passiert, wenn alle Sicherungen rausgedreht sind: Und, was passiert: Nichts, Drehsscheibe steht. Alles klar soweit. Bei eingeschalteter(n) Sicherung(en)legt die Scheibe jedoch plötzlich los, ohne dass eine Verbraucher an der oder den entsprechenden Steckdosen hängt.
    Das bitte soll mir mal einer erklären. Der Stromverbrauch oder die Höhe desselben hängt doch nicht davon ab, ob eine Sicherung drin ist oder nicht, und schon gar nicht in solchem Ausmaß.
    Ich bin gespannt auf eure Meinungen. Diese möchte gern vorher lesen, bevor der Zähler zur Befundprüfung geht.

    Seid gegrüßt vom american-cocker
     
  2. columbus1111

    columbus1111 Routinier

    Registriert seit:
    17. Januar 2011
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,
    die Sicherungen sind vermutlich nicht der Punkt. Ich würde nochmal alle Verbraucher prüfen und abschalten. Heizung, Herd, Telefonanlage, gibt es vielleicht eine Heizpatrone im Bad (Handtuchtrockner)? Kühschrank und Froste ist noch einfach. Wenn wirklich alles getrennt ist und der Zähler dreht, dann sollte der Elektriker mal nachsehen. Das der Zähler falsch zählt, ist sehr selten. Das er bei Null Verbrauch was mißt, ist mir noch nicht untergekommen.
    Grüße
     
  3. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,

    also das ein Zähler wesentlich vorläuft ist eigentlich ausgesprochen unwahrscheinlich.

    Da Du von einer Heizungssteuerung sprichst gehe ich davon aus, dass das Warmwasser nicht über Boiler bereitet wird.

    Du drehst alle Sicherungen heraus und der Zähler bleicht stehen. Mach das mal zu unterschiedlichen Zeiten. Und wenn Du Nachbarn hast frage da doch mal nach, ob bei denen dann noch alle Geräte funktionieren oder nicht evtl. irgendwo plötzlich der Strom fehlt.

    Wie sieht es mit Allgemeinstrom aus? Außenbeleuchtung? Ist an der Installationsanlage die letzten Jahre irgendwas gemacht worden? Hat das Haus evtl. eine Dachrinnenheizung die unbemerkt laufen könnte oder eine beheizte Zufahrt zu einer Garage?

    Dann kannst Du noch zwei oder drei Wochen zu immer gleichen Zeiten ( z.B. 22:00 und 6:00) die Stände notieren. So kannst Du herausbekommen, ob es ein gleichbleibend über den Tag verteilter Verbrauch ist oder er nur tags/nachts anfällt.

    Wenn Du so nicht weiterkommst hilft wirklich nur die Befundprüfung. Aber da glaube ich nicht wirklich, dass etwas dabei herauskommt.

    So long
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!