Nach dem Atom - Wechsel zum Ökostrom - Fragen

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von sauron, 10. November 2010.

  1. sauron

    sauron Starter

    Registriert seit:
    10. November 2010
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Forum,
    nach der absaufenden Asse und dem Chaos in Gorleben steht für mich fest, das ich keinen Atom-strom mehr will.
    Allerdings habe ich einige sehr grundlegende Fragen zu den Stromanbietern. Mittlerweile gibt es ja nur noch 4 großen Anbieter (E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW) sind nicht die meisten "unabhängigen" Stromanbieter doch wieder von diesen 4 abhängig ?
    Nur diese 4 Betreiben KKW's, wie kommen also die kleinen an den Atomstrom ?
    Und wie kann dann der selbe Strom billiger sein ?
    Die Verlängerung der Laufzeiten ist (fast) durchgeboxt, was würde passieren, wenn keiner mehr den Atom-strom will ?

    Viele verkaufen Öko-strom, doch wie kann ich mir sicher sein, das der Anbieter wirklich die geforderte Menge einspeist ? gibt es unabhängige Kontrollstellen ?
    Wie sehr kann man sich auf die Zertifikate verlassen ?
    Nun wird ja nur für mich kein neues (Öko) kraftwerk gebaut, wenn ich umsteige. Wo genau kommt also der Strom her ?

    Ich hab vorhin mal mit enQu telefoniert. Erstaunlicherweise konnten die mir nicht sagen, wie sich ihr 100% regenerativer Strom zusammensetzt, wenn die noch nicht mal wissen, was sie verkaufen, was kann ich davon halten ?

    Laut unserer Bundesregierung zählt der Atomstrom auch zu den regenerativen!
    Kann es also passieren , das uns Atomstrom als Öko verkauft wird ?


    ich hoffe das sind nicht zu viele Fragen auf einmal.
    Michael
     
  2. columbus111

    columbus111 Aufsteiger

    Registriert seit:
    19. Mai 2010
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,
    meine Gedanken zu grünem Strom:
    1. Wir bezahlen alle mit jeder Kilowattstunde einen Beitrag "zur Förderung regenerativer Energien". Im nächsten Jahr werden es etwa 3,5 Cent pro Kw/h sein.
    2. Gegenwärtig werden fast 50% des Geldes in die Förderung der Solarenergie gesteckt bei einer Stromproduktion von ca. 4,5% der gesamten erzeugten Menge an Ökostrom!!!
    3. Wird denn überhaupt soviel grüner Strom produziert, wie uns die Energieanbieter mit ihren "Grünen Tarifen" verkaufen???
    4. Die großen industriellen Stromverbraucher kaufen ihren Strom, wo er am billigsten ist. Egal ob Atom oder Braunkohle. Hauptsache billig. Und der kleine Mann (oder Frau) soll den grünen Strom kaufen!

    Ich nicht. Mein Beitrag dazu ist Strom sparen! Energiesparende Geräte, Standby aus, Zeitschalter am Licht u. ä. Das schont Umwelt und Geldbeutel am besten.

    So sehe ich das. Ist vielleicht nicht ganz die erwartete Antwort, aber meine Meinung zum Oekostrom.

    Grüße von Hardy
     
  3. Stromer2008

    Stromer2008 Starter

    Registriert seit:
    16. Dezember 2008
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi sauron,

    auch ich will weg von Atomstrom und habe mich über Ökostrom informiert. Die Ökostrom Zertifikate sind meist nicht so streng, z.B. muss der Ökostrom garnicht aus Deutschland kommen. Besser sind da Ökostrom Gütesiegel. Ich bin zu einem Anbieter mit dem Grüner Strom Label gewechselt, das macht die strengsten Vorgaben zu Ökostrom.
     
  4. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,

    was ist so schlimm daran, wenn der Grünstrom nicht aus Deutschland kommt? Ich denke, in der Energiepolitik können wir uns ein nationales Denken nicht erlauben. Wenn in Deutschland die AKW abgeschaltet werden, kommt mit Sicherheit der Atomstrom aus Frankreich oder aus der Tschechei. So gesehen ist es doch in Ordnung, wenn wir auch dort Alternativen durch Kauf unterstützen.

    Abgesehen davon ist die Menge an Ökostrom in Deutschland begrenzt. Wasserkraft ist bei uns nur sehr begrenzt durch Effizienzerhöhung ausbaubar, Windkraft und Photovoltaik werden zwar deutlich mehr (die EEG-Umlagensteigerung ist ja in aller Munde), sind aber auch nicht unendlich.

    Um Misverständnisse zu vermeiden: ich bin auch gegen AKW´s. Ich halte es für eine gefährliche Technologie, die Endlagerung ist völlig ungeklärt, die Kosten für die Folgen bei Unfällen werden ebenso sozialisiert wie die der Endlagerung. Und - ganz wichtig - auch Uran ist endlich, wird schon jetzt knapper und teurer!

    Die seriösen Anbieter lassen sich ihr Angebot zertifizieren. Das erledigt der TÜV oder ein Wirtschaftsprüfungsinstitut. Außerdem bieten sie große Transparenz bei den Infos dazu. Und jeder kann sich sein Urteil dann dazu bilden und entsprechend handeln.

    Was man bei der ganzen Öko- und Atomstromdebatte nicht vergessen sollte: Für die Grundlast, also die Strommenge, 24h täglich angefordert wird, gibt es bislang noch keine umweltfreundliche Lösung. Eigentlich wäre es dringend nötig, entweder eine Möglichkeit zu finden Strom in großen Mengen günstig zu speichern, um EEG-Überschüsse "wegzuparken", oder eine CO2-neutrale Alternative zu finden, Strom täglich in gleichbleiben großer Menge zu erzeugen.

    Die Idee der Smartgrids, also intelligente Netze, in denen viele kleine Stromerzeuger und -speicher genutzt werden könnten hat zwar auch ihren Charme, aber das dürfte in der Netzsteuerung riesige Probleme bereiten. Da muß vermutlich noch mehr Hirnschmalz investiert werden als bei der alternativen Produktion.

    So long
     
  5. Hannaa

    Hannaa Starter

    Registriert seit:
    22. November 2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    weiblich
    Beruf:
    Bürokauffrau
    Ort:
    Stuttgart
    ich bin selbst Fan von Ökostrom und Gegner von Atomstrom, und habe mich aber vor dem Wechsel erst mal ausgiebig informiert. Es wird ja auch viel Unsinn erzählt und ein Ökostrom-Zertifikat muss auch wirklich nichts heißen! Aber für alle, die einen kleinen Überblick über das Ganze brauchen, kann ich das hier empfehlen:
    http://knol.google.com/k/anonym/ist-in-ökostrom-auch-wirklich-ökostrom/szzdzois4h33/1#

    Trotzdem geht der Atomaausstieg nicht von Jetzt auf Gleich. Das wird sicher noch mindestens zehn/zwanzig Jahre dauern...
     
  6. AtomausstiegASM

    AtomausstiegASM Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    9. November 2012
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Homepage:
    http://www.atomausstieg-selber-machen.de/startseite.html
    Hallo allerseits.

    Auch wenn man es auf dem ersten Blick nicht sieht, sind an den meisten Stromanbieter E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW beteiligt. Auch bei vielen Stromanbietern die sich als Ökostromanbieter bezeichnen!
    Nützliche Informationen über Ökostromanbieter die tatsächlich unabhängig von Atomkonzernen sind, findet man hier:

    atomausstieg-selber-machen.de/atomkonzerne.html

    Dort wird auch erklärt wie einfach und schnell der Wechsel zu 100% ökologischen Strom sein kann. Man muss sich also nur 5 Minuten Zeit nehmen und schon hat man einen unabhängigen Ökostromanbieter, der eigenes Engagement für die Energiewende zeigt, etwa durch den Bau neuer EE-Anlagen, indem sie Studien in Auftrag geben und im politischen Protest mitwirken und nur mit 100 prozent Ökostrom handelt.

    Unsere 4 empfohlenen Anbieter sind EWS Schönau, Naturstrom, Lichtblick und Greenpeace Energy. Genauere Informationen zu den Anbietern wie die genaue Stromherkunft und der Preis findet man auch auf dem oben gezeigten Link. Nur so viel sei gesagt: 100% Ökostrom ist in den meisten Fällen sogar günstiger als die grundversorgung!

    Viel Spaß beim Informieren und Wechseln wünscht Atomausstieg selber machen.de
     
  7. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,

    erkläre doch mal, wie das mit der Abdeckung der Grundlast mit erneuerbaren Energien läuft. Ich befürchte, da gäbe es geringfügig Probleme, wenn alle nur noch Grünstrom kaufen ;) .

    Nicht falsch verstehen. AKW´s und konventionelle Kraftwerke sind keine gute Sache. Aber PV-Anlagen und ein Windkraftwald in der Nordsee lösen das Problem nunmal nicht. Wir brauchen andere Konzepte und Speichermöglichkeiten.

    So long
     
  8. AtomausstiegASM

    AtomausstiegASM Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    9. November 2012
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Homepage:
    http://www.atomausstieg-selber-machen.de/startseite.html
    Hallo Mix.

    Natürlich würde, wenn plötzlich alle Ökostrom beziehen würden, der Strom ertmal nicht ausreichen und es gäbe nicht genug Strom aus erneuerbaren Energien.

    Aber je mehr Menschen zu Ökostrom wechseln und je mehr Bürgerinnen und Bürger selbst in Anlagen investieren, desto schneller schreitet der Ausbau der Erneuerbaren Energien voran und desto größer ist der Druck gegen die Atomindustrie.

    Derzeit ist etwa ein Fünftel des in Deutschland produzierten Stroms Ökostrom. Aber nur jeder zehnte Haushalt bekommt Ökostrom.
     
  9. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,

    auch hier antwortest Du nicht auf die Frage. Wie kann die Grundlast mit Erneuerbaren Energien abgedeckt werden. Noch mehr PV und Windkraft löst das Problem nicht.

    Ein reiner Ausbau der erneuerbaren Energien ist der falsche Ansatz. Das erkennt man ja schon an der Einführung der Offshore-Haftungsumlage.

    So long
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!