hohe stromrechnung durch verkalkte/verschmutzte wasserleitung?!

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von Popeye, 4. Januar 2013.

  1. Popeye

    Popeye Starter

    Registriert seit:
    4. Januar 2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ich habe eine frage
    wir sind eine 3köpfige Familie und haben jetzt eine rechnung von 760€ bekommen.
    wir haben WW über einen DLE diese rechnung erscheint uns doch etwas zu hoch 8o
    kann ein zu hoher stromverbrauch durch verkalkte/verschmutzte wasserleitung entstehen??
    mfg Popeye
     
  2. Ailton

    Ailton Routinier

    Registriert seit:
    24. Februar 2012
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Installateurmeister
    Ort:
    L.E.
    Gegenfrage: Ich habe gestern Äpfel gekauft und musste dafür 5 EUR bezahlen. Ist das jetzt günstig oder doch zu teuer? Hätte ich für fünf EUR zwei Äpfel erhalten, dann wäre es sicher nicht besonders günstig. Habe ich dafür aber 20 Äpfel bekommen, dann wäre es sehr günstig. Oder?
    Wichtig wäre also erst einmal, dass Du uns mitteilst, welchen Verbrauch Du hattest, der letztlich mit 760 EUR in die Haushaltskasse schlägt. Davon ausgehend, dass Ihr aber mit drei Personen im Haushalt lebt, dazu noch Warmwasser mit einem elektrischen Durchlauferhitzer erzeugt, ist das definitiv kein Wucherpreis. Ich denke, Euer Verbrauch dürfte sich - vom Rechnungsbetrag ausgehend - irgendwo zwischen 2400 und 2700 kWh/a bewegen. Das wäre absolut in Ordnung. Ansonsten einfach mal im Netz schauen, ob man den Strom bei einem anderen Anbieter günstiger bekommen kann und gegebenenfalls den Anbieter dann wechseln. Dabei aber unbedingt auf die "Rahmenbedingungen", die hier im Forum mehrfach ausführlich beschrieben worden sind, achten...!
    Achso, Deine Frage zur Verkalkung/Verschmutzung kann mit einem klaren NEIN beantwortet werden. Wäre der Wärmeaustauscher bzw. die Elektroheizpatrone in Deinem EDWH (Elektrodurchlaufwasserheizer) verschmutzt oder verkalkt, dann hättest Du nur noch lauwarme oder kalte Brühe an der der Dusche oder Wanne! ;)
     
  3. Popeye

    Popeye Starter

    Registriert seit:
    4. Januar 2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Oh sorry es sind für 12 monate 5847kw/h
    bei der anmeldung hatten wir 6000kwh/ jahr angegeben und monatlich abschlägen vom 80€/monat erhalten und dann diese fette rechnung. mfg popeye
     
  4. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,

    ohne die Nennung Deines Preises sind wir immer noch nicht wirklich weiter. Aber:

    Nehmen wir mal einen Preis von 22 Ct/kWh und einen Grundpreis von rd. 100 EUR an. Wie Du schreibst hast Du ja einen Verbrauch von 6000 kWh kalkuliert.

    6000 kWh * 0,22 EUR + 100 EUR = 1420 EUR / 12 Monate = 110 EUR. Offensichtlich hat also die Höhe Deines Abschlages von Anfang an nicht gestimmt. Und da musst Du Dich auch ein klein wenig an die eigene Nase fassen, denn diese Prüfung hättest Du vornehmen können/müssen.

    Man kann es aber auch anders sehen. Du hattest über die Monate natürlich auch einen Liquiditätsvorteil ;) .

    Was den Verbrauch betrifft: natürlich kann ein verkalter Durchlauferhitzer einen höheren Verbrauch verursachen. Das merkst Du aber, wenn kaum noch Warmwasser kommt oder das nicht mehr wirklich heiß aus der Leitung läuft. Aber der abgerechnete Verbrauch entspricht doch dem von Dir erwarteten. Wieso dann die Frage?

    Für vernünftige Beurteilungen ist es besser, Verbrauch und Kosten separat zu betrachten. 6000 kWh ist bei drei Personen mit elektrischer WW-Bereitung zwar kein Sparverbrauch aber auch nicht unglaublich hoch.

    Und ob die 6000 kWh dann 1400 EUR oder 1800 EUR Kosten ist eine Frage des abgeschlossenen Tarifes ;) .

    So long
     
  5. Ailton

    Ailton Routinier

    Registriert seit:
    24. Februar 2012
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Installateurmeister
    Ort:
    L.E.
    Das stimmt so definitiv nicht ganz. Wir reden hier nämlich über einen EDWH, ich möchte dies jedoch nicht weiter ausführen. Der Rest ist aber korrekt.
     
  6. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,

    was stimmt nicht?

    Das ein verkaltes Gerät mehr Strom verbraucht? Das man die Verkalkung anhand mangelnder Temperatur merkt? Oder dass der Warmwasserdurchsatz zurückgeht?

    Laß´ uns nicht dumm sterben...

    So long
     
  7. Stromi15755

    Stromi15755 Starter

    Registriert seit:
    12. Januar 2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Wichtig zu wissen ist ,was für ein DLE hast du?Ist es ein Mechanischer, oder Elektronischer.Der mechanisch, oder auch hydraulisch gesteuerte DLE ist im Verbrauch wirklich unrentabel und ein Energiefresser, da er in nur zwei Stufen hat.
    Ein Elektronischer hingegen schaltet den Energieverbrauch stufenlos zu und ist bei kurzem Warmwasserleitungswegen effektiv.
     
  8. Ailton

    Ailton Routinier

    Registriert seit:
    24. Februar 2012
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Installateurmeister
    Ort:
    L.E.
    So sieht`s aus. Deshalb kann man auch nicht pauschal sagen, dass ein verkalkter Wärmetauscher/eine verkalkte Heizpatrone/eine verkalkte Wasserleitung, zwangsläufig einen erhöhten Stromverbrauch verursachen. Meistens bemerkt man diese Umstände vorher, z.B. durch starke WW-Temperaturschwankungen oder "kaltes" Warmwasser (z.B., weil sich die Heizpatrone schon vorab abgeschaltet hat...). Wie geschrieben, komplexes Thema.
     
  9. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,

    danke, alles klar, wusste ich noch nicht. Ich habe wohl einen hydraulisch gesteuerten. Der hatte immer weniger Warmwasser gebracht bis keines mehr kam. Meine Aussage basierte auf den Worten des Elektrikers, der dann die Wartung vornahm.

    So long
     
  10. Letizia

    Letizia Starter

    Registriert seit:
    28. Mai 2013
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    weiblich
    Na ja, dadurch dass man das Wasser dann länger laufen lassen muss, bis es sich erhitzt kann es schon sein, dass es viel Strom verbraucht.

    Aber ob das so viel ausmacht?
     
  11. grumpi

    grumpi Aufsteiger

    Registriert seit:
    4. Mai 2013
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Lehrer
    Ort:
    Deutschland
    kann aber gut sein, dass das damit zusammenhängt. würde lieber mal experten fragen!
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!