Zählerstandsablesung durch Netzbetreiber?

Dieses Thema im Forum "Rechnung und Verbrauch" wurde erstellt von kub0711, 15. April 2006.

  1. kub0711

    kub0711 Starter

    Registriert seit:
    17. Februar 2002
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,
    seit einiger Zeit erhalte ich dauernd vom lokalen Netzbetreiber Aufforderungen, meinen Zählerstand mitzuteilen.

    Tatsächlich bin ich aber jetzt schon Jahre durchgehend bei einem anderen Versorger und melde dort auch meine Zählerstände pünktlich zum Abrechnungstermin.

    Was sollen also diese Aufforderungen? Uumal die gleich eine fast schon Drohung enthalten, es könnten wegen Verbrauchsschätzung Nachforderungen des Stromlieferanten entstehen. Ich komm mir da ein bisschen verschaukelt vor.

    Gruss
    kai
     
  2. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    MoinMoin,

    die Ablesung durch den Netzbetreiber ist eine völlig normale Sache.

    Dein Lieferant muß für die Netznutzung an den Netzbetreiber Netznutzungsgebühr bezahlen. Diese wird u. a. für jedes kWh berechnet. Um diese Rechnung erstellen zu können, benötigt der Netzbetreiber den Zählerstand von Dir.

    Erhält er ihn nicht, kann er nach der immer noch gültigen AVBEltV schätzen. Liegt er mit dieser Schätzung über den Angaben, die Du Deinem Lieferanten mitgeteilt hast, gehen die Probleme los.

    Diese AVBEltV regelt übrigens auch, dass der Netzbetreiber ein Recht auf Zutritt zu seinem Zähler hat - egal von wem Du versorgt wirst.

    Also schreib den Zählerstand einfach auf die Ablesekarte und weg damit. Ist doch fast kein Aufwand.

    So long
     
  3. kub0711

    kub0711 Starter

    Registriert seit:
    17. Februar 2002
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Normal? nuja, wenn das seit der Liberalisierung zum ersten Mal passiert, wundert man sich schon ein wenig ...

    Und das mit dem Aufwand ist halt so eine Sache, das sagt nämlich jeder, auch der Fernwärmeanbieter, der Telefonanbieter, das Müllentsorgungsunternehmen, die Stadtwerke fürs Wasser, die GEZ, der Kabelbetreiber uvm.
    Langsam nervts halt. Bin doch kein Büro!
    Zumal dann alle viertel Jahre von jedem Vertragsänderungen reinflattern, nimmt der Aufwand langsam enorme Formen an.

    Das Ganze wird dadurch leider entgegen aller Beteuerungen immer komplizierter.

    Gruss
    kai
     
  4. StromMonster

    StromMonster Fachmann

    Registriert seit:
    16. April 2002
    Beiträge:
    176
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo kub0711,

    Du kannst Dir schon mal Ordner für den ganzen Papierkram besorgen. Wenn Du zum Beispiel umziehst und Dich bei einem Lieferanten zum Strombezug anmeldest, bekommst Du von dem und noch dazu vom Netzbetreiber Post. Letzterer bestätigt Dir dann, dass Du sein Netz nutzen darfst. Warum soll es einfacher werden ?

    Grüßle 8)
     
  5. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    MoinMoin,

    verzichte aufs Heizen, schmeiß´ Dein Telefon weg, verursache keine Müll (oder nur kompostierbaren), laß´ das Wassertrinken und Duschen bleiben, verschenke Deinen Fernseher und Du wirst frei sein.

    Andernfalls wirst Du Dich mit Deinem Konsum auseinandersetzen müssen.

    So long
     
  6. Rassmus

    Rassmus Starter

    Registriert seit:
    10. Dezember 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich krame mal das Alte Thema wieder raus, weil grad bei mir aktuell:

    Auch ich bekam eine Anforderung zum Ablesen meiner Zählerstände vom Grundversorger. Habe daraufhin meinen Anbieter kontaktiert, der sagte mir, ich soll das ausfüllen, der Grundversorger würde dann die Daten an ihn weiterleiten.
    Zwei Wochen später dann die Aufforderung von meinem Anbieter. Ich also wieder angerufen, diesmal die Auskunft, die erste Anforderung vom Grundversorger wäre lediglich für statistische Zwecke (???????). Ich ärger mich inzwischen, dass ich dem Grundversorger Auskunft gab.
    Ich werde in Zukunft dies nicht mehr machen, im Gegenteil: Ich habe dem Grundversoger geschrieben, daß er meine Daten löschen soll (Datenschutzgesetz). Ich pflege keine Geschäftsbeziehungen mehr mit ihm und werde einen Teufel tun, ihm Informationen zu geben, die ihm auf dem Markt gegenüber seinen Wettbewerbern (u.a. meinem Anbieter) Vorteile verschaffen könnten. Aldi fragt mich ja auch nicht, wieviel ich bei Lild kaufe....
     
  7. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    MoinMoin Rassmuss,

    ich glaube Du bringst da lediglich den Netzbetreiber und den Grundversorger durcheinander. Das kann ein und dieselbe Firma sein.

    Mit dem Netzbetreiber hast Du allerdings immer zu tun. Hier besteht ein Netznutzungsvertrag, den Dein Lieferant für Dich abgeschlossen hat. Die Netznutzungsgebühr bezahlt Dein Lieferant für Dich an den Netzbetreiber. Davon merkst Du nichts, weil Du einen Preis hast, der alles beinhaltet.

    Nun muss der Netzbetreiber die Netznutzung mit dem Lieferanten ja auf irgendeiner Basis erheben. Dazu benötigt er von Dir den Zählerstand, den Du ihm auch geben musst. Das Datenschutzgesetz greift hier übrigens nicht ;)

    Ist der Abrechnungszeitraum Deines Lieferanten ein anderer als der des Netzbetreibers, kommen beide auf Dich zu. Auch wenn da vielleicht nur ein Monat Versatz drin ist.

    Wer auch immer da von statistischen Zwecken gesprochen hat, war evtl. über den Sachverhalt nicht ganz im Bilde.

    So long
     
  8. Rassmus

    Rassmus Starter

    Registriert seit:
    10. Dezember 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ja, Grundversorger und Netzbetreiber sind die selben.

    Wenn das so sein sollte, sollte mein Versorger mit dem Netzbetreiber kommunizieren, ich möchte mit dem nichts zu tun haben. Habe auch keinen Telefonanschluß der Telekom und rechne auch nur mit dem Telefonanbieter meines Vertrauens ab, obwohl hier auch die Telekom Netzbetreiber ist. Sehe das hier nicht anders und werde gegenüber meinem Stromanbieter auch die Weitergabe meiner persönlichen Daten an Dritte (in diesem Fall Netzbetreiber) untersagen. Bin da etwas stinkig....
     
  9. axolym

    axolym Starter

    Registriert seit:
    2. Januar 2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Zähler und Netz gehören dem Netzbetreiber und es wäre sinnvoll diesem den Zählerstand mitzuteilen.

    Ich war bei Nuon und habe meinen Zählerstand -- den Aufforderungen von nuon folgend -- über deren Website übermittelt. Danach haben wir mir auch eine Rechnung erstellt. Dem Netzbetreiber haben sie aber einen ganz anderen -- niedrigeren -- Zählerstand übermittelt. Nun stellt mir der neue Anbieter -- eprimo -- natürlich diesen Anfangszählerstand in Rechung.

    eprimo ist das natürlich alles egal, nuon ist nicht besonders interressiert das "Versehen" zügig zu korregieren und vattenfall(netzbetreiber) antwortet nicht einmal. mal gucken was deutlichere worte an nuon und lastschriftrückgabe bei eprimo bewirken.

    Ich vermute ganz stark, dass der Netzbetreiber deine Daten hat -- ihm gehört nunmal der Zähler den du vom Netzbetreiber gemietet hast.
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!