Unglaubwürdige Abschlagszahlung bei EnBW

Dieses Thema im Forum "Rechnung und Verbrauch" wurde erstellt von mchardy1988, 11. Februar 2009.

  1. mchardy1988

    mchardy1988 Starter

    Registriert seit:
    11. Februar 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Schüler
    Ort:
    Gde. Neustetten
    Guten Tag,
    Zum 1.11.08 bin ich in meine ersten eigenen 4 waenden gezogen *jubel*. Meinen Beziehe ich von EnBW (im AktivPrivat Tarif). Im November habe ich schoen brav meine Abschlagszahlung fuer den Dezember von stolzen 232 Euro geleistet und war der Meinung, dass dies mindestens fuer den Rest des Jahres genuegen muesste. Allerdings habe ich mich da geirrt. Im Dezember kam die naechste Rechnung ins haus. Nach Ruecksprache mit meinem Stromanbieter fand ich heraus, dass dies bereits die Abschlagszahlung fuer den Januar (bzw. war die Rede meinerseits fuer dieses Jahr) ist. Zwischenzeitlich habe ich auch wie gefordert den Strom abgelesen und EnBW zugesand. Nun ist Februar und die naechste Abschlagszahlung wird erwartet.

    Was ich an der ganzen Sache nicht verstehe ist, wie diese enorme Summe von 232 Euro pro Monat zustande kommt. Ich lebe alleine in einer 27 qm Wohnung, mal ausser acht gelassen, dass ich diese Summe unmoeglich jeden Monat aufbringen kann als Schueler. Laut Online Rechner auf der Internetseite von EnBW betraegt bei einem durchschnittlichem Single Haushalt (daten von EnBW!!) der Preis fuer den Jahresverbrauch (brutto): 439,82 Euro. Das heisst ich muss in 2 Monaten den Strom fuer das ganze jahr bezahlen. Wie kann das nun sein?

    So genug gelabert.. bin dankbar fuer eure antworten,

    euer Marc
     
  2. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    MoinMoin,

    da fehlen mir noch ein paar Angaben.

    Hast Du eine Nachtspeicherheizung?

    Wie wird Dein Warmwasser gemacht?

    Du hast den Strom abgelesen - wieviele kWh hast Du denn seit Einzug verbraucht?

    Grundsätzlich ist es so, dass der Lieferant angemessene Abschläge fordern darf. Wenn Du nachweisen kannst, dass die Forderung zu hoch ist (z.B. anhand der Zählerstände), muss der Abschlag angepasst werden.

    In Deinem Fall liegt die Vermutung nahe, dass die bei der Berechnung einfach mit dem Komma eine Stelle nach rechts gerückt sind. Dein Abschlag reicht für rd. 13.000 kWh/a...

    Monatliche Abschläge werden übrigens üblicherweise am Ersten des Folgemonats fällig.

    So long
     
  3. mchardy1988

    mchardy1988 Starter

    Registriert seit:
    11. Februar 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Schüler
    Ort:
    Gde. Neustetten
    Also bei mir sind Nachtspeicheröfen vorhanden und ein durchlauferhitzer.

    Ich habe nun in 3 Monaten, von 01.11.08 - 01.02.09 verbraucht:
    298 kWh HT und
    1219,6 NT

    Durch 3 geteilt etsteht hierdurch ein monatlicher verbrauch von :

    ca. 100 kWh HT (19,55 ct/kWh): 19,55 Euro

    ca. 400 kWh NT (11,02 ct/kWh): 44,08 Euro

    + Grundpreis: 12 Euro

    = 75,63 Euro pro Monat gesamt.

    Das ist meiner Meinung nach erheblich von 232 Euro entfernt. Also sollte ich nun ihrem Ratschlag folgen, und diese berechnung an EnBW weiterleiten und eine geringere Abschlagszahlung fordern ?

    Dabei kommt mir allerdings noch eine frage auf. Da der Berechnungszeitraum im Winter liegt und die Heizung auch in Betrieb ist ergibt sich ja im Sommer ein geringerer Strombedarf. Kann ich nun auch gleich fordern, dass dies Berücksichtigt wird, oder geht das nicht ?
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!