Über 50% Arbeitspreiserhöhung bei Priostrom natur pur

Dieses Thema im Forum "Rechnung und Verbrauch" wurde erstellt von Barthwo, 11. Juni 2015.

  1. Barthwo

    Barthwo Starter

    Registriert seit:
    11. Juni 2015
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    aber nur bei einem Vertrag.

    In meinem Haus sind zwei Wohnungen, beide bei Priostrom natur pur.
    Jetzt habe ich sehr ungewöhnliche Preissteigerungen 2014 auf 2015.

    Die Einliegerwohnung mit ca. 1300 kWh hatte Preiserhöhung von 19,45 auf 23,15 cent.
    Die Hauptwohnung mit ca. 6600 kWh hatte Preiserhöhung von 19,45 auf 30,05 cent.

    Leider hatte ich in den Ankündigungsmails nur bei der einen Wohnung reingesehen und hielt die Erhöhung auf 23,15 cent für akzeptabel, so daß ich die andere Erhöhung erst jetzt bemerkt hatte, als ich mal Zwischenstände der Zähler eingegeben habe.

    Kann sowas rechtlich in Ordnung sein? An wen wendet man sich, um das prüfen zu lassen?
     
  2. Redaktion

    Redaktion Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    Homepage:
    Hallo Barthwo,

    Stromanbieter müssen Preiserhöhungen sechs Wochen vorher ankündigen. Der Kunde hat dann ein Sonderkündigungsrecht, allerdings muss man davon zumeist spätestens zwei Wochen nach der Bekanntgabe Gebrauch machen.

    Eine rechtliche Beratung dürfen wir leider nicht leisten. Hierfür kann man sich aber beispielsweise an die Verbraucherzentrale wenden.

    Ich hoffe das hilft Ihnen weiter!
     
  3. Barthwo

    Barthwo Starter

    Registriert seit:
    11. Juni 2015
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Die Ankündigung der Preiserhöhung war für beide Verträge unstrittig erfolgt und den rechtzeitigen Widerspruch habe ich versäumt.

    Jedoch hatte ich die Preiserhöhung nur bei einem Vertrag wirklich gelesen und, da ich davon ausging, daß die Arbeitspreise - wie im Vorjahr auch - gleich sein würden, hatte ich in dem zweiten Schreiben gar nicht genau nachgelesen.

    Die Frage ging eigentlich dahin, ob es vorkommt - möglich ist - zulässig ist - daß bei einem Tarif (!) an einem Ort (!) extrem unterschiedliche Preise genommen werden können oder dürfen.

    Hier 23,45 cent bei 1300 kWh Verbauch vs. 30,05 cent bei 6600 kWh Verbrauch.
     
  4. REWE47

    REWE47 Top-User

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    860
    Zustimmungen:
    10
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    PLZ 27***
    Hallo Barthwo,
    die genannten Preiserhöhungen von Priostrom (= ExtraEnergie !) dürften aus verschiedenen Gründen unwirksam (und daher nicht zu bezahlen !) sein:
    1. intransparente Preiserhöhungsmitteilung (vgl. § 41 Abs. 3 EnWG) - siehe bspw. hier www.verbraucherzentrale-sachsen.de/versteckspiel-mit-preiserhoehung ;
    2. den Kunden unangemessen benachteiligende AGB-Preisanpassungsklauseln (vgl. § 307 BGB);
    3. Preiserhöhung nicht im Rahmen der tatsächlichen Gesamtkostenentwicklung = unzulässige Erhöhung des Gewinnanteils (ständige BGH-Rechtsprechung !).
    Weitere Informationen (und evtl. auch Hilfestellung) finden Sie z.B. hier http://forum.energienetz.de !
     
  5. REWE47

    REWE47 Top-User

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    860
    Zustimmungen:
    10
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    PLZ 27***
    Hallo Redaktion,

    wieso sollte diese Bestimmung § 5 Abs. 2 der StromGVV (... sechs Wochen vorher ...) auch für Verträge außerhalb der Grundversorgung (ExtraEnergie ist bekanntlich NICHT Grundversorger) gelten?

    Jedenfalls beinhaltet weder § 41 Abs. 3 EnWG (Energiewirtschaftsgesetz) noch Anhang I Ziff. (1) b) der Elektrizitätsbinnenmarktrichtlinie 2009/72/EG eine solche unabdingbare Vorgabe.
    Eine anderslautende (höchstrichterliche) Rechtsprechung ist mir ebenfalls nicht bekannt!?

    mfG REWE47
     
  6. Barthwo

    Barthwo Starter

    Registriert seit:
    11. Juni 2015
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Danke in jedem Fall mal für eure Anregungen.

    Ich werde in jedem Fall mal die Schiedsstelle anrufen.

    Ansonsten muss ich wohl in den sauren Apfel beissen und in der Größenordnung 400 Euro zu viel bezahlen. Im Vorjahr hatten die aber auch einen dicken Bonus löhnen müssen. Vielleicht war das die Retourkutsche.

    Ein Wechsel zu einem seriöseren Anbieter zum Jahresende ist allerdings klar.
     
  7. Redaktion

    Redaktion Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    Homepage:
    Hallo,

    da hat Rewe 47 natürlich Recht.

    In betreffendem Gesetz ist nur davon die Rede, dass "Letztverbraucher rechtzeitig, in jedem Fall jedoch vor Ablauf der normalen Abrechnungsperiode und auf transparente und verständliche Weise über eine beabsichtigte Änderung" informiert werden müssen.

    Danke für die Richtigstellung!!!
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!