Stromsperre ohne Androhung

Dieses Thema im Forum "Rechnung und Verbrauch" wurde erstellt von justusjonas, 28. September 2007.

  1. justusjonas

    justusjonas Starter

    Registriert seit:
    28. September 2007
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,
    ich schreibe zum ersten Mal in diesem Forum und hoffe das ihr mir nach meiner nicht erfolgreichen Google-Suche weiterhelfen könnt.

    Erstmal zum Sachverhalt: Wir führen eine 4-Personen-Studenten-WG in Dresden und sind Kunden der DREWAG Dresden. Zum Semesterende am 31.07. ist unsere komplette WG in ihrer Heimatorte zurückgefahren und kam erst Mitte September wieder. Da fanden wir im Briefkasten die Jahresabrechnung der Drewag vom 08.08. mit einer Nachzahlungsforderung (Höhe egal) und eine Mahnung vom 11.09.. Soviel dazu. Jetzt geht der Ärger los.
    Der Betrag wurde umgehend von mir überwiesen. Leider schlich sich ein Zahlendreher mit ein und das Geld kam nicht bei der Drewag an. Leider fiel mir dies nicht auf.
    Am 26.09 rufen meine Mitbewohner panisch bei mir an, dass der Strom gesperrt wäre. Also hin ins Kundenzentrum, bar bezahlt plus 30 Euro Sperrgebühr um am nächsten Tag wieder Strom zu bekommen.
    Jetzt meine Frage: Darf die Drewag ohne 2. (und 3. Mahnung) und ohne Androhung einfach unseren Strom sperren? Ich meine mit einer Mahnung wäre der Fehler sofort ersichtlich gewesen und wir hätten bezahlt. Ist sowas rechtens?
    Danke schon mal.
     
  2. Gridpem

    Gridpem Routinier

    Registriert seit:
    19. September 2002
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo,

    mehrfache Mahnungen sind heute nicht mehr notwendig, eine Mahnung reicht völlig aus.
    Zur Sperrung sind die Fristen in der Grundversorgungsverordnung und in der Anschlussverordnung festgeschrieben.

    Gruss aus Meck-Pomm
     
  3. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    MoinMoin,

    eine Stromsperre muß nach den neuen Regeln 4 Wochen vorher angedroht werden. Dies kann auch in einem Nebensatz auf der Mahnung stehen.

    Drei Werktage vor der Sperrung muß dem Kunden der Sperrtermin angekündigt werden. Die offene Forderung muß mindestens 100,00 EUR betragen.

    Ist die Fälligkeit einer Forderung nach dem Kalender bestimmt, ist generell keine Mahnung nötig. Die Sperrandrohung und Terminmitteilung sind jedoch bindend.

    Ist da evtl. in Eurer WG die Post nicht da gelandet, wo sie hingehört hätte?

    Wenn ihr tatsächlich keine Androhung und/oder Terminmitteilung erhalten habt, war die Sperrung nicht rechtmäßig. Dann geh´ bei denen nochmal vorbei und lass Dir das korrekte Vorgehen belegen. Kann das die DREWAG nicht, sollten sie sich eigentlich entschuldigen und Dir die Sperr-/Wiuederöffnungsgebühr zurückerstatten.

    Nebenbei: 30,00 EUR Gebühr sind geradezu ein Schnäppchen. Es gibt Netzbetreiber, die verlangen da über 100,00 EUR.

    So long
     
  4. AY4

    AY4 Kenner

    Registriert seit:
    23. August 2001
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Alle Fristen und Androhungen usw. gelten jedoch nur dann, wenn ihr geundversorgt seit. Solltet ihr einen Sondervertrag abgeschlossen haben, müsst ihr in euren Vertrag schauen.
    Gruß
    AY4
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!