Stromabrechnung erhalten - was ist zu bemängeln?

Dieses Thema im Forum "Rechnung und Verbrauch" wurde erstellt von Kantensaeger12, 6. März 2018.

  1. Kantensaeger12

    Kantensaeger12 Starter

    Registriert seit:
    6. März 2018
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo,

    ich habe am 28.02 meine Stromabrechnung erhalten. Davon abgesehen dass 29.01 auf dem Zettel steht obwohl mein Vermieter die Abrechnung erst Ende Februar erstellt hat - sieht sie sehr "komisch" aus. Sagen wir "mager".

    Ich weiß nicht wie eine Stromabrechnung auszusehen hat, da dies die erste ist die ich bekommen habe. Ich wohne noch nicht sehr lange alleine.

    Die Wohnung in der ich wohne war früher ein Teil der Wohnung meines Vermieters, der nebenan wohnt. Er hat die große Wohnung in zwei kleine unterteilt und eine vermietet, an mich. Ich zahle monatlich 40€ Stromkosten an ihn, nicht an einen Anbieter. Er zahlt dann den kompletten Betrag an den Anbieter.

    Hier die Abrechnung: https://imgur.com/a/uxt5V

    Ich kann sie leider nicht als Dateianhang anhängen, da die Datei zu groß ist.

    Danke an jeden der antwortet
     
  2. REWE47

    REWE47 Top-User

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    887
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    PLZ 27***
    Was die (Ab)Rechnung eines Energieversorgers beinhalten muss, ist in § 40 Abs. 1 und 2 Energiewirtschaftsgesetz/EnWG bestimmt - siehe http://www.gesetze-im-internet.de/enwg_2005/__40.html !

    Da es für Ihre Wohnung anscheinend keinen separaten Stromzähler gibt (ein eigener Zähler oder ein Zwischenzähler würde wohl zusätzliche Kosten verursachen), ist in Ihrem "Fall" maßgeblich, was im Mietvertrag vereinbart ist (insbesondere, nach welchem Verteilerschlüssel die Gesamt-Stromkosten aufgeteilt werden - z.B. Anteil in Prozent).

    Die Abrechnung des Vermieters sollte m.E. wenigstens auch den Anfangs- und Endzählerstand enthalten und die Abrechnungsperiode mit Datum tagegenau benennen. Zudem haben Sie mietrechtlich einen Anspruch auf Einsichtnahme der Stromversorger-Abrechnung.

    Wäre ich der Vermieter, würde ich -um Unstimmigkeiten mit dem Mieter vorzubeugen- Kopien zumindest der wichtigsten Seiten der Versorger-Rechnung beifügen.
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!