Rückberechnung für Stromverbrauch

Dieses Thema im Forum "Rechnung und Verbrauch" wurde erstellt von Moonwalker81, 21. März 2011.

  1. Moonwalker81

    Moonwalker81 Starter

    Registriert seit:
    21. März 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo zusammen.

    Ich habe folgendes Anliegen:

    Ich bin am 31.10.2010 umgezogen. Über den Umzug habe ich den Stromanbieter im September bereits informiert. Am 28.10.2010 habe ich telefonisch den alten und den neuen Zählerstand angegeben. Somit habe ich meine Pflicht erfüllt. Allerdings gab es für die neue Wohnung weder einen Bescheid über neue Abschlagszahlungen, noch ein Begrüßungsschreiben. Auf Grund diverser Probleme mit der Schlussrechnung zur alten Wohnung, habe ich heute ein Gespräch mit dem Stromanbieter gehabt, wo ich auch das Fehlen der Abschlagszahlungen angesprochen habe. Darauf hin stellte sich heraus, dass für die neue Wohnung 'leerstehend' beim Stromanbieter steht, was ja definitiv falsch ist. Es gab angeblich zum 1. November 2010 Softwareumstellungen oder ähnliches, woraus das nach Angaben des Stromanbieters resultiert. Somit ist es aber auch nicht mein Fehler, denke ich. Jetzt gibt mir der Stromanbieter einen Abschlag, wo ich dann am Ende eine riesen Nachzahlung hätte oder jetzt dann einen ca. doppelten Abschlag.
    Mir liegt etwas an, dass ein Stromanbieter maximal 3 Monate im Nachhinein berechnen darf. Ist das wirklich so der Fall oder muss ich das jetzt ernsthaft so hinnehmen?
    Danke schon Mal im vorraus für die Hilfe!

    MfG Moonwalker81
     
  2. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,

    also wenn das der Fehler des Anbieters ist, sollte er hier schon kulant handeln. Normalerweise ist es auch kein Problem, den Abschlag so hochzusetzen, dass es am Jahresende in etwa eine 0 auf der Rechnung steht.

    Nach GVV (§13) kann der Versorger einen angemessenen Abschlag verlangen. Daraus würde ich auch ableiten, dass das dem Kunden auch zusteht.

    Die angesprochene Drei-Monats-Frist gibt es nicht. Es gibt eine Drei-Jahres-Frist für die rückwirkende Korrektur von falschen Rechnungen in der GVV (§18II).

    Allgemein würde ich sagen, dass Fehler passieren und man sollte dann eine GEMEINSAME Lösung für das Problem suchen. Das ist hier bestimmt möglich.

    So long
     
  3. Moonwalker81

    Moonwalker81 Starter

    Registriert seit:
    21. März 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Hey.

    Danke dir für die rasche Antwort. Versuche mal dementsprechend etwas mit dem Versorger auszuhandeln.

    MfG
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!