Korrektur der Abschlußrechnung

Dieses Thema im Forum "Rechnung und Verbrauch" wurde erstellt von Schnatti, 6. Februar 2012.

  1. Schnatti

    Schnatti Starter

    Registriert seit:
    6. Februar 2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Ihr Lieben,
    wir haben Ende letzter Woche eine Korrektur unserer Abschlußrechnung von der SWB bekommen. Und aus irgendwelchen Gründen wollen die jetzt noch ca. 66 Euro von uns.

    Bei uns war es so, dass wir bis 21.03.2011 bei Teldafax. Zum 21.03.2011 haben die Stadtwerke Bhv dann Teldafax die Leitungen dicht gedreht und wir sind in die Notversorgung der Stadtwerke gerutscht. Zum 01.06.2011 haben wir dann zu Naturstrom gewechselt und im Juli 2011 von den Stadtwerken eine Abschlußrechnung in Höhe von ca. 185 Euro bekommen. Die haben wir dann auch in 2 Raten bezahlt (letzte Rate Anfang September). Damit haben wir diese Notstromsache für erledigt gehalten....bis letzte Woche.

    Da haben wir eine Korrektur der Abschlußrechnung bekommen. Nun beträgt der fällige Betrag auf einmal 250 Euro. Wir sollen also angeblich innerhalb von 68 Tagen Strom für 250 Euro verbraucht haben....das kann ich mir nicht vorstellen...bei unserem neuen Anbieter zahlen wir für ein halbes Jahr man gerade 350 Euro. Wir können auch nicht ersehen was jetzt genau korrigiert wurde.

    Meine Frage ist, ist das überhaupt so rechtens? Können die nach über einem halben Jahr nochmal Geld nachfordern oder ist die Sache mit der Bezahlung der ersten Rechnung erledigt?

    Können wir uns da irgendwie wehren?
     
  2. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.226
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,

    ich nehme mal an, dass mit der Rechnungskorrektur eine Korrektur der Zählerstände einher ging. Woher hatte der Grundversorger den Anfangsstand und den Endstand seiner Versorgung? Wurde geschätzt oder abgelesen? Das muss auf den Rechnungen kenntlich gemacht sein.

    Bei der Vorgehensweise würde ich annehmen, der Grundversorger hat in der zweiten Rechnung einen niedrigeren Zählerstand als Anfangsstand gewählt. Das hat für ihn ein oder zwei Vorteile: in jedem Fall hat er mehr Strom zu einem guten Preis verkauft und falls der Grundversorger gleichzeitig Netzbetreiber ist hat er gleichzeitig einen niedrigeren Betrag aus der Netznutzung in der Insolvenz.

    Also bitte erst etwas mehr Info, dann kann man sich überlegen, wie man weiter vorgehen kann.

    So long
     
  3. Schnatti

    Schnatti Starter

    Registriert seit:
    6. Februar 2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    So, nun hab ich das auch eingescannt....Wir haben damals die Zählerstände alle angegeben und wurden nicht geschätzt. Darum verstehe ich das Ganze auch noch viel weniger.

    Ich habe mal versucht die Belege hochzuladen....hoffe das hat geklappt...ansonsten füge ich hier Links ein.

    Edit: Ich bekomme es als Dateianhang nicht hochgeladen...warum auch immer. Ich hoffe man erkennt was auf den Links...

    [​IMG]

    [​IMG]
     
  4. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.226
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,

    der Rechnung ist leider nur zu entnehmen, dass der Endstand vom Kunden abgelesen wurde. Welchen Stand haben die nun von der ersten Rechnung auf die zweite geändert? Wie ich schon vermutete den Anfangsstand?

    Das wäre wichtig. Stimmt der Stand nicht mit dem Anfangsstand aus Deiner Vertragsbestätigung überein?

    So long
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!