Geshätzter Jahresverbrauch für Singlehaushalt und Flexstrom

Dieses Thema im Forum "Rechnung und Verbrauch" wurde erstellt von MyMeme, 28. Juni 2012.

  1. MyMeme

    MyMeme Starter

    Registriert seit:
    28. Juni 2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    München
    Hallo liebe Gemeinde!

    Anfang 2011 wechselte ich zur Firma Flxstrom, weil die Rechnung der Stadtwerke München mir einfach zu teuer war. Damals hatte ich einen Verbrauch von 178 kWh im Jahr 2010 und zahlte dafür 550 Euro.
    Bei Flexstrom sollte ich für diesen Verbrauch ca. 280 Euro zahlen. Gezahlt habe ich aber im Voraus mehr, da der Kundenbonus erst bei der nächten Rechnung abgzogen wurde.
    Die Rechnung Anfang diesen Jahres betrug dann plötzlich 434,13 Euro..Stromverbrauch kann ich jetzt leider nicht mitteilen. Okay, auch gezahlt.

    Nun kommt ein Brief, dass mein Jahresverbrauch auf ca. 3000 kWh geschätzt wird und ich 412,83 Euro nachzahlen soll!

    Habe nun erst einmal wiedersprochen.

    Kann dieser hohe Verbrauch sein??

    Ich lebe als Single auf 58 qm, mind. 11 Stunden pro Tag außer Haus, ca. 7 Stunden schlafe ich. Am Wochenende kaum zu Hause, PC läuft sehr selten,kochen tu' ich selten, das einige, was ca. 2 oder 3 mal die Woche läuft sind Waschmaschine und Trockner. Fernsehen vielleicht 2 Studen am Tag, wenn überhaupt. Haus wurde vor 3 Jahren gebaut.
    Für mich kann das irgendwie nicht sein und als Azubi reißt das ein Loch in mein Budget!!

    Zähler kann ich selber nicht ablesen, macht der Hausmeister.

    Kann mir da bitte jemand helfen?
     
  2. gotti

    gotti Routinier

    Registriert seit:
    31. Mai 2011
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Hauptwachtmeister der Kripo Palermo
    Ort:
    Old Germany
    Hallo MyMeme,

    ich kann mir nicht vorstellen, daß Sie im Jahr 2010 nur einen Verbrauch von 178 Kw/h hatten. Diese Anzahl von Kw/h ist völlig unrealistisch. War das vielleicht der durchschnittliche Monatsverbrauch?

    Ich habe einmal nachgerechnet: Bei einem Grundpreis von 10 Euro mtl. (120 E im Jahr)
    hätten Sie noch einen Verbrauchspreis von 430 E im Jahr. Das würde bei Ihrem Verbrauch einem Verbrauchspreis pro KW/H von 2,41 Euro entsprechen. Bei einem Jahresverbrauch von 2000 kw/h käme ein Verbrauchspreis von ca. 22 Ct.raus. Das käme der Sache schon näher.

    Also bitte noch einmal die Abrechnung anschauen!

    gotti
     
  3. columbus1111

    columbus1111 Routinier

    Registriert seit:
    17. Januar 2011
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,
    wenn ich grob nachrechne, komme ich bei den vagen Angaben von Fernseher (50W x 10h pro Woche x 52)auf 26 KWH, Waschmaschine (700W x 2,5 Gänge x 52) auf 91 KWH und Stromfresser Trockner (3000W x 2 x 52) auf 312 KwH. Das sind alles Mittelwerte und summieren sich schon auf 429 KwH pro Jahr. Da läuft kein PC, kein Wasserkocher, Kühlschrank und finster ist es außerdem.

    Es ist wohl so, dass kein Weg daran vorbeiführt, die alten Abrechnungen zu suchen und den Zähler abzulesen.
    Die Argumentation mit Fakten und Zahlen ist beim Stromversorger zielführender, als bloßes Gemecker: Das ist viel zu viel!

    Und auch für die um Hilfe gebetene Gemeinde könnten die Angaben zum Verständniss dienen. (Siehe Beitrag von gotti.)

    grüße
     
  4. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,

    ich denke das ist ein Tippfehler und da fehlt am Schluß einfach die "0". 1780 kWh macht Sinn... 550 EUR für 178 kWh trauen sich nicht mal die Münchener Stadtwerke ;) .

    Die Frage ist doch, wo kommt die Schätzung auf einmal her. Wurde denn zum Ende des ersten Jahres kein Zählerstand abgefragt? Ich würde mal beim Hausmeister nachhaken. Und wenn ich den schon mal habe, soll der auch gleich mal zum Ablesen mitgehen. Dann kann man die Schätzung mit dem aktuellen Zählerstand mal checken.

    In jedem Fall würde ich dieser Rechnung zunächst mal widersprechen. Am besten schriftlich oder in Kombination mit E-Mail, weil das am besten nachzuweisen ist...

    So long
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!