Falsche Stromabrechnung - zu hohe Gutschrift!

Dieses Thema im Forum "Rechnung und Verbrauch" wurde erstellt von Michael T., 6. August 2013.

  1. Michael T.

    Michael T. Starter

    Registriert seit:
    6. August 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo zusammen,

    ich habe zum 30.06.13 meinem letzten Stromanbieter fristgerecht gekündigt und habe seit dem 01.07.13 nun einen neuen Stromanbieter gewählt. Hat soweit alles prima geklappt mit dem Wechsel.
    Nun habe ich vom letzten Stromanbieter die Abschlussrechnung nach 4 Wochen erhalten, bzw. kann diese downloaden auf deren Homepage. Nun ist mir dabei aufgefallen, dass mir für den gesamten Zeitraum nur ein äußerst geringer Verbrauch an KwH verrechnet wurde plus monatlichem festen Grundbetrag.
    Demnach ergibt sich für mich nun eine viel zu hohe Gutschrift.

    Da ich mir aber sicher war, dass ich meinem alten und neuen Stromanbieter den richtigen Zählstand übermittelte, habe ich erstmal beim neuen angerufen und die Daten abgeglichen. Dort wurde mir auch der korrekt übermittelte Zählerstand genannt, welcher ebenso vom Netzbetreiber an meinem neuen Anbieter übermittelt wurde. Was meine Annahme ja nur bestätigt, dass mein alter Anbieter ebenso den korrekten Stand von mir bekommen hatte.

    Nun zu meinen Fragen:
    - bis zu welchem verbindlichen Zeitpunkt kann meine alter Anbieter noch eine korrigierte Rechnung ausstellen?
    - bin ich dazu verpflichtet ihm das zu melden, obwohl ich den richtigen Stand bereits übermittelt habe?

    Würd mich freuen wenn Ihr mir helfen könntet.

    Vielen Dank und viele Grüße,
    Michael
     
  2. maddin1983

    maddin1983 Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    20. Juni 2011
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ausgehend von der StromGVV, wenn der Versorger einen Fehler bei der Ermittlung des Rechnungsbetrages feststellt -> rückwirkend max. 3 Jahre und dann die Rechnungen die in diesem Zeitraum erstellt worden sind (auch regelmäßige Verjährungsfrist)

    Du kannst es so belassen, aber nicht ärgern wenn es demnächst auffällt und du eine Korrekturrechnung bekommst. Auf alle Fälle würde ich mal den korrekten Betrag ermitteln. Du solltest ja den Endstand der letzten Abrechnung vorliegen haben und den aktuellen Endstand hast du ja. Sollte der korrekte Betrag höher sein als deine Abschlagszahlungen ist natürlich das Guthaben + die Differenz fällig. Das Geld würde ich auf alle Fälle mal beiseite legen
     
  3. Michael T.

    Michael T. Starter

    Registriert seit:
    6. August 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Danke für die Rückmeldung.
    Den Gesamtbetrag werde ich natürlich noch ermitteln, falls in knapp 3 Jahren doch noch jemand auf die Idee kommt und ne Korrekturrechnung schicken sollte. Allerdings habe ich die Rechnung erst gestern bekommen, hatte noch keine Zeit...
    Über den Daumen gepeilt müsste ich regulär nichts nachzahlen, dennoch werde ich den Betrag zurückhalten. Bin gespannt was sich noch tut...

    Gruß,
    Michael
     
  4. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,

    welche Zählerstände hat denn der Netzbetreiber?

    So long
     
  5. Michael T.

    Michael T. Starter

    Registriert seit:
    6. August 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    dem Netzbetreiber habe ich keine Zählerstände übermittelt (musste ich noch nie bei mittlerweilen 4 oder 5maligem Wechsel?).
    Vom neuen Anbieter wurde mir nur mitgeteilt, dass der richtige Abschlussstand nach Abgleich auch vom Netzbetreiber übermittelt wurde.

    Gruß,
    Steffen
     
  6. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,

    der Netzbetreiber hat die Hoheit über die Messwerte. Und er ist nicht verpflichtet, die Messwerte der Lieferanten zu akzeptieren.

    Also könnte es z.B. sein, dass der alte Lieferant seinen Wert nicht an den NB weitergegeben hat, dieser den erhaltenen Wert nicht akzeptiert hat oder ihn nicht in sein System übernommen hat.

    Ich denke, die Wahrscheinlichkeit, dass eine Korrektur kommt ist recht hoch. Der Netzbetreiber müsste zum einen für die Lücke auf die Netznutzung verzichten und er hätte auch noch ein Problem in der Mengenbilanzierung. Das sollte eigentlich auffallen.

    Wie maddin schon sagte - Geld auf die Seite legen und abwarten. Oder, wenn Du ein ganz fairer Geschäftspartner bist, beim alten Versorger anrufen und nachfragen, ob er sicher ist, mit den richtigen Ständen abgerechnet zu haben.

    So long
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!