Ablesefehler bei Zählertausch

Dieses Thema im Forum "Rechnung und Verbrauch" wurde erstellt von Andreas Potsdam, 15. Januar 2016.

  1. Andreas Potsdam

    Andreas Potsdam Starter

    Registriert seit:
    15. Januar 2016
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Guten Abend,

    beim Zählertausch Strom in dem Mehrfamilienhaus wo ich wohne, wurde durch Firma die durch Energieversorger beauftragt wurde ein falscher Verbrauch abgelesen. Die Ablesung erfolgte ohne unsere Anweseneheit. Ableseprotokoll liegt nicht vor. Folge: erhöhte Rechnung - 15 facher Verbrauch wie vor und nach diesem Abrechnungszeitraum. Ein Widerspruch zum Zählerstand beim Ausbau und zur Rechnung ist erfolgt. Laut Energieversorger müssen wir uns an die Ablesfirma wenden und sollen nachweisen. Wer ist in diesem Fall in der Nachweispflicht, dass der Wert zum Zeitpunkt des Zählertausch richtig oder falsch ist. Was soll ich tun?
    Danke für Ihre Mithilfe
    Andreas
     
  2. REWE47

    REWE47 Top-User

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    860
    Zustimmungen:
    10
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    PLZ 27***
    Hallo Andreas,

    wer für einen (eventuellen) Ablesefehler beweispflichtig ist, kann ich jetzt nicht beantworten, aber wenn sich der (angebliche) Verbrauch in einem ca. 12-montigen Abrechnungszeitraum auf 15-fache erhöht haben soll, dann sagt einem die Logik, dass irgendwas nicht stimmen kann.

    Zunächst ist festzuhalten, dass nicht ein Energieversorger, sondern der Strom-Netzbetreiber (muss in jeder Abrechnung genannt sein) für den Zähler, für dessen Austausch, für die Ablesung und für die Verbrauchsermittlung zuständig ist. Mit dem sind Unstimmigkeiten zu klären. Ob der Drittfirmen mit der Ablesung oder dem Zählertausch beauftragt hat, ist nicht Sache des Verbrauchers.

    Auf dem neuen Zähler sollte (oder muss?) ein Aufkleber angebracht sein, auf dem der Schlusszählerstand des alten Zählers vermerkt ist. Sollte das nicht der Fall sein oder auch das ein unrealistischer Wert sein, würde ich mich auf die § 17 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1. und 2. a) sowie auf § 18 Abs. 1 Satz 2 der Stromgrundversorgungsverordnung / StromGVV berufen und eine Ermittlung des Verbrauchs aus dem Durchschnittsverbrauch des vorhergehenden und des nachfolgenden Ablesezeitraums verlangen - siehe hier www.gesetze-im-internet.de/stromgvv !

    Sollte mit dem Netzbetreiber und/oder dem Stromversorger keine akzeptable Lösung möglich sein, würde ich mich mit einer -für Verbraucher kostenfreien- Beschwerde an die www.schlichtungsstelle-energie.de wenden - siehe §§ 111a und b Energiewirtschaftsgesetz / EnWG www.gesetze-im-internet.de/enwg_2005 !

    Ich wünsche gutes Gelingen !
     
  3. Andreas Potsdam

    Andreas Potsdam Starter

    Registriert seit:
    15. Januar 2016
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    Vielen Dank für die rasche Antwort.

    Ich werde mich gleich ranmachen und so vorgehen.

    Ich gebe Feedback was daraus geworden ist.

    Schöne Grüße aus Potsdam

    Andeas
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!