Grundlegende Verständnissfrage zum Energiemarkt Deutschland

Dieses Thema im Forum "Netznutzung" wurde erstellt von wissberierig, 28. Januar 2014.

  1. wissberierig

    wissberierig Starter

    Registriert seit:
    28. Januar 2014
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo zusammen,

    ich beschäftige mich gerade mit dem deutschen Energiemarkt und habe diesbezüglich eine grundlegende Verständnissfrage.

    Der Stromvertreiber, welcher den Vertrag mit den Endkunden abschließt, schätzt die Strommenge, welche seine Kunden benötigen wird. Diese Menge kauft er bei den Erzeugern oder über die Börse ein und stellt den Strom über die Netzbetreiber seinen Kunden zur Verfügung. Korrekt bis dahin?

    Wenn der Vertreiber die Strommenge zu gering eingeschätzt hat, springt der Netzbetreiber als Verantwortlicher für die Regelleistung ein, welche er am Regelleistungsmarkt von den Erzeugern wöchentlich/täglich einkauft. Die Kosten für die Regelleistung stellt der Netzbetreiber dem Vertreiber in Rechnung. Ist meine Sichtweise korrekt?

    Würde mich freuen wenn ihr mir die etwas andere Frage beantworten könntet :) Ihr würdet mir damit sehr weiterhelfen.

    Vielen Dank im voraus!
     
  2. Gridpem

    Gridpem Routinier

    Registriert seit:
    19. September 2002
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo Wissbegierig,

    bis jetzt sind alle Deine Darstellungen korrekt. So läuft die beschaffung der Strommengen für den Lieferanten ab.
    Eine Konkretisierung: Wenn der Stromvertrieb beim netzbetreiber den versorgten Kunden anmeldet, gibt der Netzbetreiber auf Grund der vorhergehenden Kundenverbräuche die Prognose dem Stromvertrieb an, die der dann beschaffen muss.
    Der Stromvertreiber kann der Prognose nur widersprechen, wenn er eventuelle Abweichungen konkret begründen kann, z.B. Umbau der Warmwasseraufbereitung von Strom auf Gas.

    LG aus Meck-Pomm
     
  3. wissberierig

    wissberierig Starter

    Registriert seit:
    28. Januar 2014
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    vielen Dank für die Antwort. Auch die Ergänzung war sehr hilfreich.

    Wie war dann eine künstliche Verknappung der Strommengen Anfang 2012 durch Manupulation der prognostizierten Verbrauchswerte durch die Stromvertreiber möglich? Haben Sie gegen die Verbrauchsvorschläge der Netzbetreiber Einspruch eingelegt? Dann sind im Endeffekt die Netzbetreiber für solche Vorfälle zur Verantwortung zu ziehen?

    Viele Grüße
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!