Sonderkündigungsrecht zur Vertragsverlängerung?

Dieses Thema im Forum "Löwenzahn Energie" wurde erstellt von SebWuepper, 13. März 2013.

  1. SebWuepper

    SebWuepper Starter

    Registriert seit:
    13. März 2013
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    So, nu ist's also passiert, LZ möchte seine Fänge nicht so ohne weiteres aus meinem Konto lassen und erhöht den Preis für's zweite Jahr um fast 200%.

    Problem: Der Schrieb - inklusive Zahlungsaufforderung - kam bei mir bereits Anfang Dezember an, für einen Vertrag der ab dem 1.4. gilt.
    Problem 2: Zu dem Zeitpunkt war ich dank eines Auslandsaufenthalts nicht im Land und habe erst sehr viel später davon erfahren. Im Februar die erste Mahnung bekommen. Mir war auch gar nicht klar, dass es sich bei dem Schreiben von Dezember um eine Zahlungsforderung handelt. Das war nicht mein Tarif, die verlangten Preise exorbitant hoch. Die Feststellung dass die das ernst meinen kam dann erst mit der Mahnung. Die dankbarerweise keine Gebühren beinhaltet.

    So, jetzt haben wir natürlich den Salat, dass ich auf normalem Wege aus der Kiste nicht mehr rauskomme. Es sei denn Anwalt und was weiß ich. Was ich mir als armer Student natürlich nicht so unbedingt leisten kann (nope, auch keine reichen Eltern.).

    Tollerweise kann ich mir natürlich auch Löwenzahns Fantasierechnung nicht wirklich leisten. Aber das Argument zieht bei derartigen Gestalten natürlich nicht.

    Die Frage wäre jetzt, stellt diese Preiserhöhung einen ausserordentlichen Kündigungsgrund dar? (de facto, ja natürlich. de jure... naja ich wusste darüber ja im Prinzip schon lange bescheid)

    Was kann man in diesem Falle tun? Der reguläre Versorger hier in Berlin ist deutlich günstiger als zweites Jahr LZ. Mit oder ohne Preisgarantie.
    Zugegeben, diese Misere habe ich meiner eigenen Unachtsamkeit zu verdanken und weniger (auch) den Geschäftspraktiken dieser Menschen. Ich würde vor allem gerne meinen Jahresabschlag meinem tatsächlichen Verbrauch anpassen. Wenn überhaupt. Aber das sind ja alles Detailfragen die sich nur klären ließen, wenn LZ mit sich reden ließe. Am liebsten würde ich natürlich komplett weg von dem Verein.

    Danke für die Aufmerksamkeit.
    Seb
     
  2. christa080

    christa080 Fachmann

    Registriert seit:
    16. Februar 2008
    Beiträge:
    174
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo,

    einzigen Rat den ich habe, ist der Preiserhöhung nachträglich widersprechen und
    den gleichen Betrag vom ersten Jahr überweisen.
    Das die Preiserhöhung nicht den AGB entspricht, da sind wir uns einig.
    Da aber Fristen vergangen sind könnte es schwierig werden und Mahnungen dann
    ewtl. rechtmäßig werden. Auf Entgegenkommen brauchen sie nicht zu hoffen.
    Was sagen andere Forumfachleute dazu?

    mfg
     
  3. Denkmal

    Denkmal Starter

    Registriert seit:
    14. März 2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das nahezu identische Problem habe ich auch. Ich habe in den AGBs von einer 6 wöchigen Kündigungsfrist gelesen und bin davon ausgegangen, dass diese auch bei mir gelten sollte. Leider in meinen AGBs beim Vertragsabschluss, wie mir am Telefon mitgeteilt wurde, waren es aber noch 8 Wochen. Diese scheinbar ältere Version kann man nicht mehr aufrufen, sondern gelangt nur zu den neuen.

    Offiziell bin ich dann wohl auch im zweiten Vertragsjahr, bzw. soll schon für dieses zahlen, welches auch im April beginnen wird.

    Meine Frage an die Experten hier wäre demnach auch, ob dies rechtlich so abgesichert ist. In dem Schreiben (kam ebenfalls Ende letzten Jahres) sind komplett neue Konditionen und Preise aufgeführt, zudem kein Hinweis auf ein Sonderkündigungsrecht. Merkwürdig finde ich weiter, dass ich für einen Vertrag zum 24.04. bereits am 18.01. zahlen sollte...

    Wüde mich also auch über eine Klärung freuen

    viele Grüße,
    Denkmal
     
  4. SebWuepper

    SebWuepper Starter

    Registriert seit:
    13. März 2013
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich habe gerade in heller Panik versucht die AGBs die mir zugeschickt worden sind zu finden. Ohne Erfolg. Kann es sein, dass da nie welche verschickt wurden? Denn weder in meinen Unterlagen noch bei den Emails findet sich da irgendwas.

    Und ja, der 18. 1. war auch bei mir Zahlungstermin, weswegen ich diese "Zahlungsaufforderung" die als solche nicht erkennbar war auch zuerst nicht groß beachtet hatte.

    Diese neuen Phantasiekonditionen und -Preise kamen ja ebenfalls ohen irgendwie geänderte AGBs. Oder auch nur eine Email die auf geänderte AGBs oder irgendwas hinweist.

    An dieser Stelle denke man sich bitte blumige Beschimpfungen in Richtung LZ.
     
  5. Denkmal

    Denkmal Starter

    Registriert seit:
    14. März 2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich könnte mir auch in den Allerwertesten beißen. Ist im Endeffekt meine eigene Dummheit, dass ich mir nur die "aktuellen" AGBs angesehen habe und auch von deren Gültigkeit ausgegangen bin...

    Aber Du hast Recht, eine Email mit den "alten" AGBs wurde nie verschickt. Soweit ich mich erinnere, musste man dort bei Vertragsabschluss einen Haken setzten und hat damit zugestimmt.

    Die Frage ist also, ob es jetzt noch eine Möglichkeit geben könnte, dem "neuen Vertrag" zu widersprechen. Aber da kenne ich mich leider nicht aus und bin auf Hilfe angewiesen :(
    Argumentieren, dass die neuen AGBs auch für mich gelten, da ich sie im Internet gelesen habe, kann ich wohl eher nicht...

    Viele Grüße,
    Denkmal
     
  6. SebWuepper

    SebWuepper Starter

    Registriert seit:
    13. März 2013
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Spaß im Glas.

    Gerade die zweite Mahnung erhalten.

    Interessanterweise fordern sie jetzt 802€ statt wie im Schreiben vom Dezember 877€. Was... Ich verstehe diesen (Auslassung aus rechtlichen Gründen vom Admin) nicht.
     
  7. Snaggle

    Snaggle Experte

    Registriert seit:
    2. Februar 2012
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    nur mal meine kurz skizzierte Meinung...

    christa hat es schon angesprochen, dass wir uns einig sind, dass die Preiserhöhung eher einem Witz gleciht....

    Zweite Vertragsjahr ist für beide Seiten die Fortsetzung des Vertrages aus dem ersten Jahr...die Firma hat keine Preisanpassungsklausel, darf nur geseztlcihe Belastungen weitergeben....200% Erhöhung?
    Soso...da würde ich die wohl bitten, dass sie das einem Richter verklickern sollen, wo die gesetzlichen Belastungen herkommen....
    (natürlcih auch mal Screenshots machen, was pot. Neukunden jetzt zahlen sollen)

    @denkmal
    24.4...Sonderkündigung bis vier Wochen vorher...kannst also noch sonderkündigen....Frage natürlich...warum machen, wenn der Preis aus dem ersten Jahr weitergilt....=> nix Sonderkündigen ohne Rechtsrat einzuholen...

    - nächste Frage...ist die Ankündiugng der Preiserhöhung korrekt gekommen oder als Werberflyer? Werberflyer...eher unwirksam....es ist vielleicht auch anzunehmen, dass ein Hinweis auf das Sonderkündigungsrecht Pflicht wäre..., wenn dem so ist, wäre die Mitteilung ja auch unwirksam....

    etc. etc.

    Die Mahnungen sind Blödsinn, da die Abschläge nicht vorm zweiten Jahr fällig sein können....das ist nicht gesetztlich...

    Natürlclih...bleiben bei dem Laden odern icht....man muss imer berücksichtigen...[vorsorglich gelöscht im Hinblick auf eventuelle Rechtsgründe, die Redaktion]?

    Gruß Snaggle
     
  8. SebWuepper

    SebWuepper Starter

    Registriert seit:
    13. März 2013
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich will von diesen... Menschen eigentlich nur so schnell wie möglich weg.
    Ist die Sonderkündigung nicht nur eine Sache die gültig ist ab Ankündigung der Preiserhöhung? Ich kenne da meine Rechte nicht. Und die AGB die *Ich* abgeschlossen habe kann ich nicht mehr einsehen. Ja schön blöd die damals nicht gedruckt zu haben.

    Gott diese GESTALTEN. Nicht notwendig zu erwähnen dass ich einen ziemlichen Hals auf diese GESTALTEN habe?

    Ich schicke jetzt zwei Schreiben raus, einmal die Sonderkündigung mit Einschreiben + Rückschein. Dann noch ein ergänzendes Schreiben, bei dem ich der Preiserhöhung und den verfrüht verlangten Abschlägen und Mahnungen offiziell widerspreche. Ich wende mich jetzt erstmal an die Verbraucherzentrale Berlin und versuche die Schlichtungsstelel Energie einzuschalten. [vorsorglich gelöscht im Hinblick auf eventuelle Rechtsgründe, die Redaktion] Ist das rechtlich unverfänglich die als [vorsorglich gelöscht im Hinblick auf eventuelle Rechtsgründe] zu bezeichnen?
     
  9. Snaggle

    Snaggle Experte

    Registriert seit:
    2. Februar 2012
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    hmm...das muss ich ev. zurücknehmen mit sonderkündigen bis einem Monat vorher......in der AGB steht drin "Frist von 14 Tagen nach Benachrichtigung"....

    Keine Ahnung, ob das so rechtswirksam ist, wenn die bereits fünf Monate vorher die Benachrichtigugn über die Preisanpassung schicken....

    Zu deinen Behauptungen und unverfänglihch......na ja...solange man die Wahrheit spricht...wer will einem dann was....hihi....

    Rechtsrat einholen ist gut.

    Da es bisher mir keine einzige Meinung, geschweige denn Rechtsrat bekannt ist, dass die jemals wirksam die Preise erhöht haben, sollte man wohl nicht zuviel Angst haben, dass man den Vertrag so terue im zweiten Jahr fortführen muss...

    Gruß Snaggle
     
  10. wombat

    wombat Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    2. Februar 2013
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    SebWuepper: AGB war bei mir einmal dabei in der Bestätigungsmail des Vergleichsportals und dann noch einmal im Postfach von FS, ich glaube in der Auftragsbestätigung. Schau mal nach.
     
  11. SebWuepper

    SebWuepper Starter

    Registriert seit:
    13. März 2013
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Also was tun?
    Sonderkündigung schicken und hoffen dass das irgendwie geht?
    Auf jeden Fall erstmal Widerspruch gegen die Preiserhöhung schicken. Außerdem sollen die mir mal sagen, wofür zur Hölle die da was haben wollen. Und wieviel genau, weil das ja eben auch von Schreiben zu Schreiben variiert...
     
  12. Snaggle

    Snaggle Experte

    Registriert seit:
    2. Februar 2012
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    wenn du raus willst, kannst du ja die Sonderkündiugng schicken...mehr als sich weigern und das nicth akzeptieren, kann ja nicht passierenn...

    Aber, ich würde mir das gut überlegen und unbedingt Rechtsrat einholen.......wenn keine wirksame Preiserhöhung, habe ich einen mehr als unschlagbar günstigen Preis für das zweite Jahr.....warum das nicht genießen und das aufgeben....

    Natürlich....die große Frage aktuell..wenn ich für ein Jahr zahle, bekomme ich auch Strom für ein Jahr.....[vorsorglich gelöscht im Hinblick auf eventuelle Rechtsgründe, die Redaktion]

    Gruß Snaggle
     
  13. SebWuepper

    SebWuepper Starter

    Registriert seit:
    13. März 2013
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich bin den Laden lieber komplett los, als mich da jetzt nochmal nen Jahr drauf einzulassen und mich bei nächster Gelegenheit wieder schwarzärgern zu müssen.

    Die Tatsache allein, dass sie mich im Dezember auffordern meinen Abschlag für ab April des darauffolgenden Jahres zu zahlen, finde ich schon vielssagend. Abgesehen davon dass das hahnebücher Mist ist, klingt mir das ja auch fast so als [vorsorglich gelöscht im Hinblick auf eventuelle Rechtsgründe, die Redaktion]. Vermute ich mal. Warum sonst sollten die anfangen völlig verfrühte Forderungen zu stellen? [vorsorglich gelöscht im Hinblick auf eventuelle Rechtsgründe] Also nichts wie raus da (wenn möglich) und zurück zu einem "teuren", monatlichen Tarif. Nie wieder "billiger" Jahresabschluss von neuen, kleinen "harmlosen" Billigheimern.
     
  14. Snaggle

    Snaggle Experte

    Registriert seit:
    2. Februar 2012
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    dann würde ich mal abwarten (Sonderkündigung hast du ja jetzt geschickt) und es drauf ankommen lassen und keinesfalls zahlen...

    Als äußerst zweifelhaft würde ich persönlich ansehen, dass die Vereinbarung "Sonderkündigung zwei Wochen nach Zugang" wirksam ist, wenn sie dir fünf Monate vorher bereits eine Preiserhöhung senden. Das kann ich mir intuitiv nicht vorstellen, dass sie damit durchkommen. Und wenn das unwirksam ist und keine recfhtswirksame Frist vereinbart ist, müsste es ja bis zur neuen Vertragslaufzeit als Recht bestehen....

    Wie es wirklich ist oder ausgeht...das wird sich dann zeigen....aber mit der Kombination Sonderkündigung plus hilfsweise Widerspruch Preiserhöhung, falls man Sonderkündiugng nciht durchbekommt, würde ich die Situation schon mal sehr relaxt sehen....

    Gruß Snaggle
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!