Loöwenzahn Preiserhöhung via Mail 1.4.2013 Runde!!

Dieses Thema im Forum "Löwenzahn Energie" wurde erstellt von immo2012, 6. Februar 2013.

  1. immo2012

    immo2012 Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    6. Februar 2013
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Heute habe ich eine Mail mit der Preiserhöhung bekommen

    nach immerhin 5 tagen Belieferung mit Strom

    Erhöhung ist zum 1.4.2012 aber bis jetzt nur via Mail

    soll ich auf Post warten oder ist Erhöhung via Mail gültig?
    Kündigen zum 1.4?
    Kündigen fristlos sofort?
    Erhöhung widersprechen? (der LZ Vertrag ist super billig)

    Vertragsantrag war 26.11.2012
    Zahlung der ersten 6 Monate jan/2013
    Leistungsbezug 1.2.2013

    Vertrag ist 12 Monate mit Mindestbezug und 2x Abschlag im Jahr


    hier der aktuelle Text


    Ihr Stromentgelt ändert sich – erfahren Sie hier warum

    Sehr geehrter Löwenzahn Energie Kunde,

    bis spätestens 2022 werden alle Atomkraftwerke in Deutschland stillgelegt. Schon heute hat damit ein kontinuierlicher Ausbau der erneuerbaren Energien begonnen. Das ist auch gut so. Unser Ziel ist es, Ihnen weiterhin umweltfreundlichen Ökostrom zu günstigen Preisen zu liefern. Der Atomausstieg macht sich jedoch für uns alle bemerkbar, er kostet Geld! Unsere Stromversorgung ist zwar garantiert, doch kommt die Produktion der Nachfrage nicht hinterher. Die Folge: Es muss investiert werden.

    Umbau der Energiebranche: 122 Milliarden Euro

    Kosten von rund 122 Milliarden Euro werden derzeit für den Um- und Ausbau des deutschen Kraftwerkparks für die Systemumstellung auf erneuerbare Energien kalkuliert – das hat das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit ermittelt.

    Die Energiewende braucht mehr Stromnetze

    Laut Bundesnetzagentur werden die Modernisierung und der notwendige Ausbau von Stromnetzen bis zu 40 Milliarden Euro kosten, wenn wir die Energieversorgung künftig umweltfreundlicher gestalten wollen. Insbesondere Stromautobahnen, die den Strom aus den Windparks in der Nordsee nach Süddeutschland leiten, sind dringend notwendig. Dazu gehört auch der Ausbau von Stromnetzen auf hoher See, wie er mit der neuen Offshore-Umlage seit Jahresbeginn gefördert wird. Zum Jahreswechsel hat der Großteil der Netzbetreiber seine Gebühren für die Stromdurchleitung um bis zu 25 Prozent erhöht. Tendenz steigend.

    Förderung der erneuerbaren Energien

    Die EEG-Umlage wurde im Jahr 2000 mit dem Start des Erneuerbaren-Energien-Gesetz eingeführt und ist seitdem immer wieder gestiegen. Allein sie beträgt für dieses Jahr 6,28 Cent/kWh brutto. Sie ist heute die größte staatlich verursachte Belastung des Strompreises. Mit dem Voranschreiten der Energiewende und dem steigenden Ausbau der erneuerbaren Energien legte sie seit 2009 um 330 Prozent zu. Der Anteil von Ökostrom am Energieverbrauch soll bis 2020 auf mindestens 30 Prozent gesteigert werden. Dadurch werden sich die Kosten erhöhen, alle Experten gehen von einem weiteren Anstieg aus.

    Wir von Löwenzahn Energie halten den Atomausstieg für absolut unterstützenswert. Vor lauter Skalen, Werten und Vergleichen, als Teil politischer Strategiepapiere und klimafreundlicher Aktien zu dieser großen gesellschaftlichen Aufgabe, verliert der Normalbürger leider seinen persönlichen Bezug. Der Klimawandel ist aber immer noch da – nur völlig abstrakt. Denn wirklich spürbar ist er im Alltag noch nicht.

    Leider haben wir von Löwenzahn Energie keine andere Möglichkeit als die gestiegenen Kosten an Sie weiterzugeben und die Strompreise anzupassen. Gehen Sie mit uns trotzdem weiterhin den gemeinsamen Weg in eine umweltbewusste Zukunft.

    Ab dem 01. April 2013 gelten für Sie folgende Konditionen für unseren Ökostrom:

    Arbeitspreis: 0,2891 Euro/kWh
    Grundgebühr: 16,99 Euro/Monat
    Ihr Abschlag entsprechend Ihrer Zahlweise beträgt künftig: 2.992,94 Euro

    Falls Sie eine erweiterte Preisgarantie zu Ihrem Ökostrom-Tarif gebucht haben, übernimmt Löwenzahn Energie diese Erhöhungen selbstverständlich für Sie, so dass für Sie keine Preisanpassung anfällt.

    Ihre Rechte auf Beendigung des Vertrages aus § 41 Abs. 3 EnWG bleiben selbstverständlich unberührt.

    Haben Sie noch Fragen? Dann melden Sie sich einfach bei uns. Unser Tipp: Papierlos und besonders einfach geht das in unserem persönlichen Kontaktbereich im Internet: www.löwenzahn-energie.de.
    Wir freuen uns auf Sie.

    Vielen Dank im Namen der Umwelt

    Ihr Löwenzahn Energie Serviceteam

    Löwenzahn Energie GmbH
    Reichpietschufer 86-90
    10785 Berlin

    E-Mail: info.strom@loewenzahn-energie.de
    Web: www.löwenzahn-energie.de

    Bankverbindung:
    Berliner Sparkasse
    BLZ: 10050000
    Kto: 0190032448

    Berliner Commerzbank
    BLZ: 10040000
    Kto: 207700600

    Sitz der Gesellschaft: Berlin
    Amtsgericht Berlin-Charlottenburg
    HRB 135987

    Geschäftsführer:
    Andreas Felix
     
  2. immo2012

    immo2012 Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    6. Februar 2013
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Mein Vorschlag

    1) Preiserhöhung widersprechen und auf Erfüllung des Vertrages bestehen.
    2) Zum Ablauf der Mindestdauer von 12 Monaten kündigen.
     
  3. Mythentor

    Mythentor Routinier

    Registriert seit:
    11. Oktober 2012
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo immo2012,
    bei diesem Preis fährst sogar in jeder Grundversorgung besser, besonders wenn man gewerblicher Strombezieher ist. Wo ist da (der LZ Vertrag ist super billig)? Wieviel hast denn beim vorherigen Lieferanten bezahlt?

    Was hoch waren denn vorher der Arbeitspreis und die Grundgebühr bei Vertragsabschluß?

    Interesant sind die Punkte 10.1 und 10.2, besonders bei Gewerbekundenverträgen.

    Gruß
    Mythentor
     
  4. immo2012

    immo2012 Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    6. Februar 2013
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    das ist ja der Preis NACH der Preiserhöhung

    der Abschlag aktuell ist 1242,29 Euro
     
  5. Mythentor

    Mythentor Routinier

    Registriert seit:
    11. Oktober 2012
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Haaallllooo
    und was war der Arbeitspreis vor der Erhöhung, also beim Vertragsabschluß!!
    wie hoch war die Grundgebühr vor der Erhöhung, also beim Vertragsabschluß!!


    Gruß
    Mythentor
     
  6. immo2012

    immo2012 Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    6. Februar 2013
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    grund 114 / jahr
    arbeitspreis 0,1185
     
  7. immo2012

    immo2012 Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    6. Februar 2013
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    so ich habe ja 3! verträge mit LT abgeschlossen und bei allen 3 kam nun via Mail die Erhöhung.

    Die Erhöhung selber ist ja nicht begründet und am 1.4.2014 wird ja kaum die Mwst oder EEG Umlage gestiegen sein

    Eine Preisgarantie habe nicht nicht abgeschlossen

    Also bei allen 3 Verträgen die Erhöhung widersprechen und auf Vertragserfüllung pochen sowie die Mahnungen in Zukunft in die Tonne werfen?
     
  8. Mythentor

    Mythentor Routinier

    Registriert seit:
    11. Oktober 2012
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo immo2012,
    die gesamte Stromumlagenerhöhung 2013 beträgt Netto etwa 3,31 ct/KWh, also 0,1516 ¤/KWh.

    Alles was über 0,1516 ¤/KWh geht ist reine Preiserhöhung und nichts mit "EEG" zu tun.

    Ich würde sofort per Einschreiben/Rückschein zum 01.04.2013 kündigen.

    Natürlich ist der Bonus weg und evtl. würde der Punkt 2.5 & 2.6 bei der AGB zum Tragen kommen.

    Das größere Probleme sehe ich aber bei der "gerichtslosen" Rückerstattung der Gutschrift deiner Vorrauszahlung.

    Warum Eile geboten ist, brauch ich dir hoffentlich nicht erklären!

    Gruß
    Mythentor
     
  9. martin-h

    martin-h Aufsteiger

    Registriert seit:
    13. November 2012
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ich auch..

    Fristlos kündigen ist Quatsch, wenn dann zum 1.4. (bei Vattenfall bekommt man über payback zB 100 EUR und hat nur 1 Monat Vertreagslaufzeit).
    Mitteilung über mail pürfte laut AGB rechtens sein.

    Ich bin mir nicht sicher, ob das rechtens ist, alles was über x Cent/kWh (wieviel genau?) hinausgeht, hat doch mit geänderten steuerl. Abgaben nichts zu tun. gab es nicht Entscheidungen, dass bei solch einem überschaubaren Vertragszeitraum von 1 Jahr die Konditionen beiderseits eingehalten werden müssen? Bei mir macht die Erhöhung über 100 Prozent aus - das dürfte rechtl. kaum haltbar sein...

    Auch der "Abschlag entsprechend ihrer Zahlweise" ist m.E. falsch berechnet - der wird nämlich (zumindest bei mir) so berechnet, als ob der neue hohe Preis rückwirkend zu Vertragsbeginn gegolten hätte (und dann wird wahrscheinlich bald versucht werden, den Differenzbetrag zwischen eingezahltem und nun hier gefordertem Betrag einzuziehen). Selbst wenn die Preiserhöhung an für sich ihre Richtigkeit hätte: der neue Betrag müsste selbstverständlich berücksichtigen, dass man sich meist schon einige Zeit in der Belieferung befindet und er nur für eine Restlaufzeit gilt (bei mir 8 Monate).
    Können rechtl. erfahrene Leute was zur besten Vorgehensweise sagen?

    PS Ich würde nur ungern sonderkündigen, da ich 950 kWh frei habe, was fast meinem Gesamtstromverbauch für 1 Jahr entspricht...
     
  10. calvados11

    calvados11 Starter

    Registriert seit:
    7. Februar 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo zusammen,

    mir ist heute auch von Löwenzahn diese Mail zugestellt worden. Meine Frage ist ob man nun aufgrund der Preiserhöhung ein (Sonder)Kündigungsrecht hat. Ich kann mich echt nur ärgern!!Jetzt ist mir auch klar warum Löwenzahn mir für knapp 190 Euro eine Preisgarantie angeboten haben!!

    Gruß,

    Birgit
     
  11. martin-h

    martin-h Aufsteiger

    Registriert seit:
    13. November 2012
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Natürlich kann man sonderkündigen (Vorteil: man ist bald weg von denen, allerdings entfällt der Bonus und man muss wahrscheinlich auch das Guthaben einklagen ) - zum 1.4.
    Man kann aber auch Widerspruch gegen diese Preiserhöhung einlegen - für Privatkunden habe ich in der AGB nichts gefunden, was diese exorbitante Preiserhöhung rechtfertigen könnte.
     
  12. christiandll

    christiandll Starter

    Registriert seit:
    7. Februar 2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    weiblich
    OKAY, habe das gleiche Problem. Habe heute meine Preiserhöhung zugesandt bekommen. Das Gute ist, dass mein Strom bis jetzt noch mit einem Arbeitspreis von 0,10€ (!!) abgerechnet wurde. Also ist die Sache ganz einfach:

    - - - - - - - - - - - - -

    1. INNERHALB VON 14 TAGEN ZUM 31.3 KÃœNDIGEN
    (auch per Mail, dann aber als .pdf, da LZ die Unterschrift braucht)
    In den Betreff gehört dabei NUR die Vertragsnr., also z.B. 2000004523

    2. ZÄHLERSTAND ZUM 31.3 ABLESEN
    (und an Löwenzahn übermitteln)

    3. PRÄMIE ENTFÄLLT
    aber die Rückerstattung erfolgt zeitnah (was immer das heißt)
    auf dein Konto, so bestätigte mir es der Löwenzahnmitarbeiter.
    Wenn nicht, dann halt einklagen!

    - - - - - - - - - - - - -

    Okay, also besser KEINE ZEIT VERLIEREN & ZÃœGIG WECHSELN!!

    Beste Grüße ;)
     
  13. Snaggle

    Snaggle Experte

    Registriert seit:
    2. Februar 2012
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    bisher sind mir nur Meinungen und auch Rechtsrat (Juristin Verbraucherzentrale) bekannt, dass Preiserhöhung unwirksam ist...

    - Frage Form (E-Mail wirksam?)
    - Höhe der Preissteigerung (weil bei extremer Preissteigerung nicht nur Steuern sondern auch Beschaffungspreis enthalten sein muss)
    - zufällig immer Preiserhöhung nach wenigen Monaten
    etc. etc.

    Wenn Preiserhöhung unwirksma ist, würde sich auch der Vertrag im zweiten Jahr zu denselben Konditionen verlängern. Somit würde m.E. eine direkte Sonderkündigung noch die Kündiguhng zum Ende der Mindestvertragslaufzeit Sinn machen. Wenn LZ dich niht mehr zu den günstigen Konditionen beliefern möchte, können sich dich ja kündigen.

    Wenn man also die Auseinandersetzung nicht scheut, würde man wohl der Preissterigung widersprechen und dann wäre LZ am Zuge, dass sie die Wirksamkeit gerichtlich bestätgigen lassen und ansonsten den Vertrag solange laufen lassen...

    Wer hier liest, sollte sich auch unbedingt diesen Thread durchlesen. Dort steht auch direkt die Einschätzung einer Juristin:
    http://www.strom-magazin.de/forum/b...uf-loewenzahn-preiserhoehung-1501-page-1.html


    Gruß Snaggle
     
  14. omg

    omg Starter

    Registriert seit:
    7. Februar 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hab heute auch die Preiserhöhung für Gas bekommen. Wirklich ärgerlich. Hier gibt es noch das:

    http://www.strom-magazin.de/forum/b...uf-loewenzahn-preiserhoehung-1501-page-1.html

    Wenn ich es richtig verstehe, dann ist die Preiserhöhung unwirksam, weil Preiserhöhung nach "billigem Ermessen" in den AGB nur für Gewerbekunden vorgesehen ist. Außerdem ist die Mail nicht explizit als Preiserhöhung ausgewiesen und auf das Sonderkündigungsrecht wurde auch nicht explizit verwiesen, lediglich ein Hinweis auf § 41 Abs. 3 EnWG (was nicht ausreicht, da auch keine Frist für das Sonderkündigungsrecht benannt ist).

    Na, was bin ich gespannt ;).

    Edit: Sorry, da war wohl jemand schneller ;).
     
  15. Snaggle

    Snaggle Experte

    Registriert seit:
    2. Februar 2012
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    so würde ich das sehen. Gestiegene eigene Kosten...Beschaffung, Verwaltung, Gewinnmarge etc. dürfen m.E. nur über 10.2 angehoben werden. Die gilt nur für gewerbliche.
    Andere Unterhmen haben neben 10.1 diese 10.2 auch für Privatleute. Wenn sie also sehenm, dass ihre Beschaffung oder Produktion teurer wird, würde darüber der Preis angehoben. Das fehlt in dem Vertrag bei LZ m.E. komplett, so dass sie die Preis auch nur um die in 10.1 genannten Komponenten anheben kann...und die liegen ja wohl kaum von Vertragsschluss bis zur Preiserhöhung bei so hohen Cent-Beträgen.

    Gruß Snaggle
     
  16. immo2012

    immo2012 Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    6. Februar 2013
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    nach agb 10.2 muss die erhöhung ja schriftlich kommen da kann ich die mail ja eh in die tonne treten

    10.1. betrifft aber eh nur teruerungen nach Umsatzsteuer oder Stromsteuer
    eine Fantasieerhöhnung ist da ja auch nicht abgedeckt
     
  17. Mythentor

    Mythentor Routinier

    Registriert seit:
    11. Oktober 2012
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Achtung: Zählerstand an Löwenzahn und Netzbetreiber!!!
    Zudem Beweise der Zählerstandsübermittlung gerichtsverwertbar sichern!

    Gruß
    Mythentor
     
  18. fotuwww

    fotuwww Starter

    Registriert seit:
    7. Februar 2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    habe auch die tolle Email erhalten - ca. 100% Aufschlag bei mir ...

    Folgende Situation bei mir.
    Habe am 28.10.2012 den Vertrag bei denen geschaltet - 12 Monate Laufzeit.
    Bezahlt habe ich halbjährlich (also bis zu, 31.4.13 ist alles bezahlt).

    Jetzt will ich natürlich weg da. Klappt es, dass ich zum 1.4.13 kündige (auf den einen bereits bezahlten Monat verzichte ich) und das [Sonder]Kündigungsrecht wahrnehme?

    Wie einer vor mir Schrieb: Kündigung zum 1.4, am 31.3 nochmal alles ablesen und zu Löwenzahn und dem Netzbetreiber schicken? Noch irgendwas? Habe hauptsächlich Sorge, dass ich bei den horenden Preisen ein weiteres halbes Jahr bleiben und zahlen muss!

    Danke für alle Tipps im Voraus!
     
  19. Hurrikan

    Hurrikan Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    19. September 2012
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Mein Vertrag 01.08.12 bis 31.07.13 mit Bonus 900 kwh.

    8 Monate billiger Strom und 4 Monate teurer Strom, bei Kündigung verliere ich den Bonus und komme beim neuen Anbieter nur 6 Cent günstiger weg. Lohnt sich also nicht wirklich für mich, außer ich gehe wieder zu FlexStrom die mir noch Geld schulden.
    ?(

    Fazit: Energie wird teurer egal wohin man wechselt, weil es Absicht ist.
     
  20. omg

    omg Starter

    Registriert seit:
    7. Februar 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Naja, was heißt Tipps? Im Vertrag (zumindest in meinem) wird § 41 Abs. 3 EnWG nicht ausgeschlossen (geht vermutlich auch gar nicht). Und da heißt es
    D.h. im Klartext, Du hast ein Recht auf Rücktritt vom Vertrag und ich frage mich ernsthaft, warum Du auf die Erstattung des einen Monats verzichten willst?

    Ich werde wahrscheinlich eine andere Strategie fahren. Nachdem ich LZ heute schon gemailt hatte, dass ich kündigen wolle, werde ich letztlich doch einfach der Preiserhöhung widersprechen und warten, was LZ dazu sagt. Sollte das vollkommen verquer laufen, denke ich darüber nach, Strafanzeige zu erstatten. Denn wie ich mitbekommen habe, [vorsorglich gelöscht im Hinblick auf eventuelle Rechtsgründe, die Redaktion]

    Bei mir steht in der Begründung für die Preiserhöhung nämlich Ausbau des Gasnetzes. Glaube nicht, dass das der Job von LZ ist oder die da schon jemals einen Cent investiert haben.

    Was ich auch witzig finde, auf der Website wird immernoch mit dem alten Preis geworben. Also aus Versehen passiert das alles wohl nicht.
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!