Laut Email Auskunft Sonderkündigung bis 31.3. möglich!!!!

Dieses Thema im Forum "Löwenzahn Energie" wurde erstellt von immo2012, 14. Februar 2013.

  1. immo2012

    immo2012 Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    6. Februar 2013
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Sehr geehrter Herr xxxxxxxxx,

    vielen Dank für Ihre E-Mail vom xxxxxxxxx.
    Wenn Sie der Preisanpassung nicht zustimmen möchten, können Sie von Ihrem außerordentlichen Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen und schriftlich kündigen. Das Sonderkündigungsrecht gilt bis zum 31.03.2013.

    Haben Sie noch Fragen? Dann melden Sie sich einfach bei uns. Unser Tipp: Papierlos und besonders einfach geht das in unserem persönlichen Kontaktbereich im Internet: www.löwenzahn-energie.de.
    Wir freuen uns auf Sie.
     
  2. fazer01

    fazer01 Starter

    Registriert seit:
    15. Februar 2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo immo2012 ,

    habe gestern genau die gleiche Mail bekommen.
    Was machst Du jetzt weiter ?
    Eigentlich müsste man denen nochmal schreiben , da LZ die Preiserhöhung
    noch nicht zurückgenommen hat.
    Wäre für einen Tip dankbar.

    Gruß Ralf
     
  3. christa080

    christa080 Fachmann

    Registriert seit:
    16. Februar 2008
    Beiträge:
    174
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo,

    eine Antwort auf die Mail halte ich für nicht sinnvoll. Sie werden wieder einen
    Textbaustein erhalten und sind keinen Schritt weiter.

    Es kommt darauf an wie sie auf die Preiserhöhung reagiert haben.
    Haben sie widersprochen, zB. wegen Unwirksamkeit?.
    Das Sonderkündigungsrecht sollte man ja nur wahrnehmen, wenn man die Preiserhöhung
    als rechtlich einwandfrei anerkennt.

    Wenn im laufenden Versorgungsjahres keine weiteren Geldforderungen kommen
    geht es dann mit der Schlussrechnung weiter. Da erscheint dann der höhere Betrag
    als Nachforderung. Das Spiel beginnt dann mit Widerspruch , Rückbuchen - 1.Mahnung - Widerspruch,
    2.Mahnung-Widerspruch, Inkasso-Widerspruch und wenn LZ dann merkt bei dem ist nichts zu holen wird vielleicht aufgegeben.
    Würde es bis zum Mahnbescheid weitergehen müssten sie widersprechen und kommt
    es zum Gerichtsprozess muss LZ beweisen das die Preiserhöhung rechtens ist.
    Nicht ganz einfach - braucht schon ein wenig Durchhaltevermögen.
    Das sind meine Erfahrungen mit Flexstrom. Das wird bei LZ nicht anders sein.
    Also schön eine Mappe anlegen alles ausdrucken, speichern und nichts verkehrt machen.

    mfg
     
  4. fazer01

    fazer01 Starter

    Registriert seit:
    15. Februar 2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Christa080 ,

    Danke für Deine Antwort .
    Der Preiserhöhung habe ich postalisch und elektronisch wg. Unwirksamkeit
    widersprochen.

    Mein Sonderkündigungsrecht werde ich nicht wahrnehmen,
    ich hatte gehofft LZ nimmt die Preiserhöhng zurück
    und ich könnte mir den ganzen Ärger hinterher ersparen.

    Mappe habe ich bereits angelegt und wenn alles schiefläuft gibts ja
    noch Anwalts Liebling.

    Habe gelesen das sich ein RA in Nürnberg auf Auseinandersetzungen mit
    Flexstrom bzw. Löwenzahn und Grünernergie spezialisiert hat.

    Die Hoffnung auf eine schnelle unkomplizierte Lösung soll man ja nie aufgeben.

    Wünsche Dir noch ein schönes Wochende.
     
  5. Stryker

    Stryker Starter

    Registriert seit:
    17. Februar 2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi zusammen,

    ich habe auch der Preisanpassung wegen Unwirksamkeit widersprochen. Als Antwort kam das übliche mit Sonderkündigungsrecht bis 31.03. und als Begründung für die Erhöhung "es gibt zwei wesentliche Gründe für die Preisanpassung. Zum einen wurden mit der „Offshore-Haftungsumlage“ und dem „Abschalteverbot von Kraftwerken“ zwei neue staatliche Umlagen zur Förderung der Energiewende in diesem Jahr eingeführt. Diese müssen wir jetzt an Sie weitergeben".

    Habe daraufhin nach der Offshore-Umlage mal gegoogelt und gefunden, dass die Netzbetreiber das bis zu 25ct/kWh an die 'Letztverbraucher' weitergeben dürfen. Könnte sich zu dieser Umlage bitte mal jemand äußern? Bleibt die Preiserhöhung von LZ unwirksam?

    Danke
    Stryker
     
  6. christa080

    christa080 Fachmann

    Registriert seit:
    16. Februar 2008
    Beiträge:
    174
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo Stryker,

    die Zahl ist richtig nur das Komma falsch.

    Die Gruppe A zahlt 0,25 Cent Offshore Umlage oder 0,0025 EUR/kWh.

    Natürlich bleibt die Preiserhöhung unwirksam.
    Egal was Sie schreiben, sie werden immer ein vorgefertigte Schreiben erhalten.
    Auf ihren Widerspruch wird nicht extra eingegangen. Das ist alles bekannt,
    schauen sie auch bei Flexstrom hier im Forum nach und lesen sie alle Beiträge zu LZ.
    Es steht schon alles hier drin.

    mfg
     
  7. yinci

    yinci Starter

    Registriert seit:
    16. Februar 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    D-Berlin
    Guten Abend,

    habe auf mein Widerspruch fast die gleiche Antwort erhalte.
    Auch ich bin gerade dabei alles zusammenzustellen und aufzubewahren,
    weiterhin bombardiere ich diese Bude mit diversen Mails.

    Die beantworten Sie auch immer ein Tag später, zwar fast immer mit ähnlichen Inhalt
    aber immerhin.

    Bleibe dran ...


    LG
    yinci




    ____________________________________________________________________________________

    Sehr geehrter Herr Inci,

    vielen Dank für Ihre Nachrichten.

    Wir verstehen, dass Sie nicht erfreut sind über die Preisanpassung.

    Leider müssen wir das Einstiegsangebot erhöhen, um wirtschaftlich zu arbeiten. Aber Sie zahlen weiterhin einen unterdurchschnittlichen Gaspreis und sparen durch die Kostenvorteile, die wir Ihnen als unabhängiger Stromversorger bieten können. Zum Vergleich – der durchschnittliche Gaspreis beim örtlichen Grundversorger liegt bei vielen bei über 7 Cent pro Kilowattstunde.

    Mittel- und langfristig wollen wir trotz der aktuellen Anpassung weiterhin Ihren Gaspreis so günstig wie möglich halten.

    Wenn Sie der Preisanpassung nicht zustimmen möchten, können Sie von Ihrem außer-ordentlichen Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen und schriftlich kündigen. Das Sonderkündigungsrecht gilt bis zum 31.03.2013.

    Haben Sie noch Fragen? Dann melden Sie sich einfach bei uns. Unser Tipp: Papierlos und besonders einfach geht das in unserem persönlichen Kontaktbereich im Internet: www.löwenzahn-energie.de.
    Wir freuen uns auf Sie.


    Vielen Dank im Namen der Umwelt

    Ihr Löwenzahn Energie Serviceteam

    Löwenzahn Energie GmbH
    Reichpietschufer 86-90
    10785 Berlin

    E-Mail: info.gas@loewenzahn-energie.de
    Web: www.löwenzahn-energie.de

    Bankverbindung:
    Berliner Sparkasse
    BLZ: 10050000
    Kto: 0190032448

    Berliner Commerzbank
    BLZ: 10040000
    Kto: 207700600

    Sitz der Gesellschaft: Berlin
    Amtsgericht Berlin-Charlottenburg
    HRB 135987

    Geschäftsführer:
    Andreas Felix

    ___________________________________________________________________________________
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!