Haftung des Geschäftsführers Andreas Felix?

Dieses Thema im Forum "Löwenzahn Energie" wurde erstellt von uCarlM, 29. Mai 2013.

  1. uCarlM

    uCarlM Starter

    Registriert seit:
    29. Mai 2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das so ein Kartenhaus zusammenfällt sollte ja für den Geschäftsführer absehbar gewesen sein. Schließlich sollte er ja Strom Einkaufs und Verkaufspreise ja gekannt haben bzw kennen müssen. Damit ist das Verhalten des Andreas Felix nach http://www.gesetze-im-internet.de/gmbhg/__9a.html ja Fahrlässig des Unternehmen und der Kunden gegenüber? Welche Strafe lässt sich den bei einem solchen Verhalten erwarten?
     
  2. REWE47

    REWE47 Top-User

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    827
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    PLZ 27***
    Welchen Zusammenhang sehen Sie denn zwischen eventuellen Ansprüchen der Gesellschaft gegen einen Gesellschafter oder Geschäftsführer gemäß § 9a GmbHG und dem tatsächlich sehr fragwürdigen Geschäftsmodell dieser Gesellschaft ???

    Nachtrag:
    Wenn Sie ein wahrscheinlich interessantes Thema aufgreifen möchten, dann befassen Sie sich vielleicht besser mit dem seinerzeitigen Verkauf der Löwenzahn Energie GmbH an die Flexstrom AG, wo die vormaligen GmbH-Gesellschafter womöglich 'Kasse gemacht' haben !? ;)
     
  3. vopo

    vopo Stammgast

    Registriert seit:
    20. September 2012
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Wann soll denn das gewesen sein? Meine Wissens war Löwenzahn immer Flexstrom Tochter, auch wenn sie es am Anfang nicht "an die große Glocke" gehängt haben.

    Vermutlich verwechselst du das mit dem Verkauf von OptimalGrün in Okt. 2011 für 20 Mio.
    http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/verkauf-flexstrom-fuer-einen-euro/7740406.html
     
  4. REWE47

    REWE47 Top-User

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    827
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    PLZ 27***
    Richtig vermutet, wobei die gleichen Fragen bleiben: War der Kaufpreis angemessen? - Wie wurde der Kaufpreis von FlexStrom finanziert (womöglich mit Kundengeldern)? - Hat der Kauf zur Zahlungsunfähigkeit und/oder zur Überschuldung der FlexStrom-Gruppe und damit zur Insolvenz geführt bzw. maßgeblich beigetragen? - Hat der Insolvenzverwalter eventuell eine Rückholmöglichkeit (vgl. TelDaFax ./. Bayer Leverkusen)?
     
  5. REWE47

    REWE47 Top-User

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    827
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    PLZ 27***
    Ich hab mir mal die im Bundesanzeiger veröffentlichten Bilanzen 2011 angeschaut:

    Der Konzernabschluss 2011 der FlexStrom-Gruppe liegt nicht vor (mangels Wirtschaftprüfer-Testat?).
    Im Jahresabschluss 2011 der Flexstrom AG sind unter der Aktiva-Position ‚Anteile an verbundenen Unternehmen’ Erhöhungen von knapp 30 Mio. Euro bilanziert, wovon rd. 20 Mio. auf den Ankauf der OptimalGrün GmbH in 2011 entfallen müssten.

    In der Passiva-Position ‚Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern’ sind knapp 16 Mio. Euro ausgewiesen, wobei es sich lt. den Bilanzerläuterungen um Mittel handelt, die von den Hauptaktionären, also den Brüdern Mundt, für den Ankauf einer Beteiligung, also der OptimalGrün GmbH, zur Verfügung wurden. Gemäß der im Verbindlichkeitenspiegel genannten Fälligkeiten müsste sich diese Verbindlichkeit bis zum Zeitpunkt der Insolvenzanmeldung auf ca. 9 Mio. Euro vermindert haben.

    Das heißt, im Ergebnis dürften aus dem Verkaufserlös für die OptimalGrün GmbH ca. 11 Mio. Euro in das Privatvermögen der Brüder Mundt geflossen sein. Da der Jahresabschluss 2011 der OptimalGrün GmbH ebenfalls nicht veröffentlicht ist, stellt sich weiterhin die Frage der Angemessenheit des von den Protagonisten festgelegten Kaufpreises!

    Eine Bewertung dieses "Geschäftsvorgangs" erspar ich mir tunlichst und überlass das lieber dem Insolvenzverwalter oder den womöglich befassten Juristen. X(
     
  6. Snaggle

    Snaggle Experte

    Registriert seit:
    2. Februar 2012
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    ich meine auch, dass es noch mehr Gesellschaften gab, die sie sich sebler verkauft haben...

    EcoPowerPlus, GPG Global...und wahrscheinlich etc. etc. ec.

    Löwenzahn wurde auch gekauft...

    Das war Teil der letzten Hauptversammlung....

    Interessan ist, dass die EcoPowerPlus nicht in die Insolvenz gefallen ist...

    [von der Redaktion gelöscht]

    Handelsregsiter....
    EcoPowerPlus:
    6.5. Ex-Flexstrom Chef Happ und Rothe sind jetzt dort nicht mehr GF....

    jetzt werden schön die FS-Geschädigten angeschireben....wahrscheinlcih darf man dreimla raten, woher sie die Daten haben....

    http://www.vzhh.de/energie/30195/flexstrom-mail-von-einem-untoten.aspx

    Man kann nur hoffen, dass die Staatsanwaltschaft da gehörig aufräumt...

    Gruß Snaggle
     
  7. Snaggle

    Snaggle Experte

    Registriert seit:
    2. Februar 2012
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Nachtrag...

    Und der neue GF ist Uwe Friedrich...der kommt von TeQuWare...Softwarehersteller für Strukkis...

    Gehörte die TeQuWare auch direkt zu Flexstrom?

    Es wäre defentiv zu interessant mal nachzuforschen, wer der Stammkaptial da eingezahlt hat...
     
  8. Snaggle

    Snaggle Experte

    Registriert seit:
    2. Februar 2012
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    da ich das noch mal nachgeschaut habe.

    EcoPowerPlus wurde Anfang 2012 (von sich selber) abgekauft....Das steht im Emissionsprospekt von FS, dass EcoPopwerPlus eine Tochter von FS ist...

    Jetzt die interessante Frage, wer wohl davon etwas hat, wenn hier noch Kasse gemacht wird?

    http://www.zfk.de/unternehmen/artikel/flexstrom-verkauft-wechselaufrufe.html

    http://www.handelsblatt.com/unterne...-eon-veraeppelt-flexstrom-kunden/8246534.html

    Wenn EcoPowerPlus Geld verdient, sollte das nicht dann an die insolvente Mutter gehen? Ist der Vorstand jetzt auf der Woge des Altruismus und Nächstenliebe und möchte noch ein wenig Geld verdienen, damit die Insolvenmasse für die Gläubiger größer ausfällt??? *hust*....soso....

    Da würde wohl auch ein genauer Blick drauf gehören.....:)

    Gruß Snaggle
     
  9. REWE47

    REWE47 Top-User

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    827
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    PLZ 27***
    [vorsorglich gelöscht im Hinblick auf eventuelle Rechtsgründe, die Redaktion]
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!