Lekker erhöht zum 1.1.13, leider mehr als erlaubt.

Dieses Thema im Forum "lekker Energie" wurde erstellt von Elektron, 20. Dezember 2012.

  1. Elektron

    Elektron Starter

    Registriert seit:
    20. Dezember 2012
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo weitere Lekkerkunden, habt ich auch erst jetzt, also gut eine Woche vor Jahreswechsel, eure Erhöhung mitgeteilt bekommen? Da die Benachrichtigung so knapp erfolgt ist ein Wechsel zu einem anderen Anbieter nicht mehr möglich. Zum Glück habe ich einen Tarif der drei Jahre festgeschrieben ist. Dafür zahle ich 3,- € im Monat. Doch leider nutzt Lekker die allgemeine Verunsicherung wegen der Abgaben für die erneuerbaren Energien um unauffällig auch den eigentlichen Strompreisanteil zu erhöhen. So soll ich ab 1.1.13 insgesamt 3,56 ct/kwh mehr bezahlen. Die Erhöhung für die eE beträgt aber nur 2,36 ct/kwh. Habe Lekker geschrieben und um Korrektur gebeten. Bin gespannt was passiert. Hat jemand Ähnliches erlebt? Grüße aus Franken
     
  2. Hugo

    Hugo Aufsteiger

    Registriert seit:
    22. Juni 2011
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    was ich weis muss der Lieferant mindestens 6 Wochen vorher die Preiserhöhung öffentlich bekannt geben!! Sonst ist sie nicht korrekt laut der vorgaben von der Bundesnetzagentur!
     
  3. Elektron

    Elektron Starter

    Registriert seit:
    20. Dezember 2012
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Danke "Hugo",

    das mit den 6 Wochen ist gut zu wissen. Mal sehen ob auf mein Schreiben mit der Verweigerung der Zahlung eine neue fristgerechte Eröhung kommt. Grüße
     
  4. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,

    im § 5 (2) der Grundversorgungsverordnung Strom steht folgendes:
    " Änderungen der Allgemeinen Preise und der ergänzenden Bedingungen werden jeweils zum Monatsbeginn und erst nach öffentlicher Bekanntgabe wirksam, die mindestens sechs Wochen vor der beabsichtigten Änderung erfolgen muss. Der Grundversorger ist verpflichtet, zu den beabsichtigten Änderungen zeitgleich mit der öffentlichen Bekanntgabe eine briefliche Mitteilung an den Kunden zu versenden und die Änderungen auf seiner Internetseite zu veröffentlichen."

    Das gilt allerdings nur für Grundversorgungsverträge und für Verträge, in denen die Grundversorgung in den AGB eingebunden ist und dieser Punkt nicht anders geregelt wurde.

    Also musst Du dazu erst einmal in Deinen Vertrag reinschauen.

    Das gilt auch für die Festschreibung Deines Tarifes. Ich trau mich wetten, dass die Umlagen wie EEG, KWKG etc. davon ausgenommen sind.

    Im Falle einer Erhöhung muss Dir ein Sonderkündigungsrecht eingeräumt werden. Als Rahmen dafür kann man wiederrum die GVV ansehen. § 5 (3):
    "(3) Im Fall einer Änderung der Allgemeinen Preise oder ergänzenden Bedingungen hat der Kunde das Recht, den Vertrag ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderungen zu kündigen. Änderungen der Allgemeinen Preise und der ergänzenden Bedingungen werden gegenüber demjenigen Kunden nicht wirksam, der bei einer Kündigung des Vertrages mit dem Grundversorger die Einleitung eines Wechsels des Versorgers durch entsprechenden Vertragsschluss innerhalb eines Monats nach Zugang der Kündigung nachweist."

    Allgemein ist bislang unklar, ob es überhaupt eine gültige Preisanpassungsklausel für Verträge gilt. Auch die Lösung in der GVV ist nicht 100%ig sicher. Nach meiner Kenntnis wird sie gerade auf europäischer Ebene geprüft.

    Wenn man aber das Spielchen mit dem generellen Bestreiten der Preisanpassungklausel anfangen möchte, sollte man sich einen guten und fachkundigen Anwalt suchen, ausreichend Geld, gute Nerven und einen ausreichenden Atem für diese Auseinandersetzung haben.

    Wenn Dir der Vertrag zu teuer wird würde ich an Deiner Stelle auf Wirksamkeit der Preiserhöhung sofort kündigen und mir einen neuen Lieferanten suchen. Die Anmeldeprozedur muss eigentlich innerhalb zwei Wochen möglich sein. Meist schaffen das aber die Lieferanten mit der Bearbeitung der Anträge in dieser Frist nicht. Für die Lücke zwischen den Belieferungen springt dann der Grundversorger nahtlos ein. Das ist allerdings dann nochmal etwas teurer. Den so entstandenen Schaden kannst Du ja mit Hinweis auf die evtl. verspätet eingegangene Preisänderungs-Info mal bei Deiner Lekker-Rechnung in Abzug bringen. Dann bleibt Dir nur abzuwarten, ob die versuchen, diesen Betrag bei Dir einzuklagen.

    So long
     
  5. cluberer

    cluberer Starter

    Registriert seit:
    21. Dezember 2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo

    bin auch seit Juni 2011 Kunde von Lekker und hab auch die 3-jährige Preisfestbindung genommen, weil ich dachte der Strom wird in Zukunft nicht mehr billiger.
    Bisher bezahlte ich inkl. aller Gebühren 19,99 ct / KWh was auch ein guter Preis ist. Ab dem 01.01.2013 soll ich jedoch 23,55 ct / KWh bezahlen. Hab dann alle Erhöhungen durchgerechnet, und ich komme dann auf einen Preis von 22,65 Ct.
    Hab dann mehrmals bei Lekker angerufen und endlich jemanden an der Strippe gehabt, der mir sagen konnte wo der neue Preis herkommt!! Lekker hat hier eine Erhöhung der Netznutzungsgebühr von 0,9 ct mit eingerechnet die nirgends steht und auch nirgends per Mail oder Post verschickt wurde!!
    Und wie schreiben diese Energieunternehmen so schön in den Vergleichsportalen !!
    "Diese eingeschränkte Preisgarantie begrenzt sich auf den reinen Energiekostenanteil sowie die Netznutzungsentgelte, nicht aber auf sämtliche Steuern, Abgaben und Umlagen. Bei Änderungen von Steuern,Abgaben oder Umlagen können die Preise entsprechend angepasst werden.
    Der Anbieter garantiert bei diesem Angebot einen festen Preis für xx Monate.

    Ich werde jetzt erstmal Lekker per mail kontaktieren.
    Es gibt jedoch auch noch andere Stromanbieter die weniger Grundgebühr verlangen und wo der Preis bei ca 22,5 ct schwankt.

    Grüße aus dem fränkischen :)
     
  6. Mix

    Mix Power-User

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,

    Die Netznutzungsgebühren erhöhen sich zum 01.01.2013 teils erheblich. Diese Erhöhung muss Dir aber Dein Lieferant nicht mitteilen. Nachvollziehen kannst Du sie über die auf der Internetseite Deines Netzbetreibers veröffentlichten Preisliste für Netzentgelte.

    Wenn die Erhöhung der NN nach Deinen vereinbarten AGB´s (nicht die aus den Vergleichsportalen) allerdings nicht zur Preisanpassung berechtigt, darf dieser Anteil in die Preiserhöhung nach meiner Ansicht nicht eingerechnet werden. Dem würde ich widersprechen.

    Die Erhöhung bzw. Neueinführung der Umlagen macht vom 01.01.2012 auf den 01.01.2013 2,662 Ct/kWh aus.

    Ausgehend von dem ursprünglichen Bruttopreis von 19,99 Ct/kWh komme ich dann auf eine zulässige Preiserhöhung auf 22,652 Ct/kWh.

    Du kannst das Lekker auf diese Preiserhöhung zurechtstutzen. An Deiner Stelle würde ich mir diese Streiterei nicht antun und einfach den Anbieter wechseln.

    So long
     
  7. Julibes

    Julibes Starter

    Registriert seit:
    4. Januar 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Die Wette sollten wir auf Mybet anlegen, denn die gewinnst du - ich habe mich Mal vor kurzem genauer darüber erkundigt und Umlagen wie EEG, KWKG etc. sind nicht in allen aber den meisten Fällen davon ausgenommen. Da hattest du offensichtlich vollkommen recht.
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!