Riva Energie

Dieses Thema im Forum "Ehemalige & insolvente Stromanbieter" wurde erstellt von Redaktion, 22. Mai 2000.

  1. Redaktion

    Redaktion Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    18
    Homepage:
    Aus rechtlichen Gründen können nur noch registrierte Benutzer an der Diskussion teilnehmen. Die Registrierung ist selbstverständlich kostenlos.
     
  2. Redaktion

    Redaktion Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    18
    Homepage:
    irusch fragte:
    Ich bin drauf und dran, meine Parzelle (Kleingarten) auf Riva umzumelden, weil die swbEnordia (Stadtwerke Bremen) im Monat DM 5,20 Zählermiete kassiert und ich im Jahr nur etwa 15 kW verbrauche.
    Offenbar ist Riva tatsächlich bereit, meine Zählermiete zu übernehmen und mich dafür grundgebührlos mit Strom zu beliefern.
    Hat jemand Erfahrung mit denen? Gibt es einen Pferdefuß oder laufe ich unter "Werbung auf neu aufzurollendem Markt"?
    Vielen Dank schon mal für jegliche Erkenntnisse,
    Ingrid
     
  3. tat

    tat Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    29. Juni 2000
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Deutschland, 44357 Dortmund
    Hallo zusammen,

    hat jemand Erfahrungen mit der Stromversorgung von Riva AG bzw. von Riva GnbH?

    Danke im voraus
     
  4. tat

    tat Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    29. Juni 2000
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Deutschland, 44357 Dortmund
    Hallo strom-magazin Leute,

    ich möchte gern Grunde des Unterschiedes bei der Bewertung von Riva im Vergleich zur von Ares.

    Unten vergleiche ich miteinander Ihre Kommentarien (nicht buchstäblich) bezüglich Riva und Ares.

    1.
    Hinter Riva AG steht ein erfolgreiches und erfahrenes (aber noch nicht in der deutschen Markt!) ausländisches Unternehmen; Ares AG ist ein erfahrenes und erfolgreiches deutsches Unternehmen.

    2.
    In beiden Fällen haben Kunden mit den GmbH und nicht mit den AG selbst. Die Ares haben Sie früher für zu wenig Kapital der GmbH abgewertet, jetzt beloben für höhere Sicherheit (3 Mio. Euro).
    Die Tatsache, daß die Privatkunden auch im Fall Riva mit der GmbH (und wie sieht es mit dem Kapital? keine Angabe!) haben (zumindest früher hatten), ist nicht zugegeben und nicht bewertet.

    3.
    Beide Unternehmen sind von Verbraucherschützern kritisiert. Im Fall Ares (ein Fernseher für 1 DM, falls es zu einem Stromvertrag kommt) weisen Sie in Kommentarien hinauf. Im Fall Riva (Werbung auf der Straße und an der Haustür) verschweigen Sie es in den Kommentarien (nich aber in den Nachrichten).
    Wenn all diese Kritik für Verbraucher von großer Bedeutung wäre, dann eher Vor-der-Tür Werbung in sich Nachteile für den Kunden hat, als ein "geschenkter" Fernsehr. Oder?

    4.
    Am Ende bewerten Sie Riva mit "++" und Ares mit 0 (früher hieß es sogar eindeutig "zweite Wahl"). Und ich kann diese Differenz nicht nachvollziehen.

    Wenn das die Grunde hat (etwa irgendwelche frühere Probleme mit der AGB von Ares; was für welche? ob diese mit PRIVATKunden was zu tun haben?), dann schreiben Sie das bitte eindeutiger und genauer.

    Wenn das eine Geschmaksache ist, machen Sie lieber objektivere Bewertungen.

    Ich bin kein Riva-Hasser oder Ares-Freak, sondern interessiere mich für eindeutigere Bewertungen.

    Vile Grüße, tat

    [Dieser Beitrag wurde von tat am 28.07.2000 editiert.]
     
  5. Redaktion

    Redaktion Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    18
    Homepage:
     
  6. tat

    tat Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    29. Juni 2000
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Deutschland, 44357 Dortmund
  7. stoeck

    stoeck Starter

    Registriert seit:
    2. August 2000
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    student
    Ort:
    Berlin
    Nachdem ich am 27.07.00 online auf der Website von RIVA einen Vertrag zum KOMFORT TARIF (ohne monatliche Grundgebühr) abschloß, erhielt ich am gleichen Tag eine Bestätigung für diesen Tarif per e-mail. Auf der Website war plötzlich vom KOMFORT TARIF nichts mehr zu sehen. Ein Anruf bei der gut erreichbaren und freundlichen Hotline ergab, daß kein bundeseinheitlicher Tarif mehr existiert und daß für die verschiedenen Regionalversorger auch unterschiedliche Verträge vorgesehen sind. Weder der STROMMAGAZIN-TARIFRECHNER noch die RIVA Homepage waren auf aktuellem Stand. Auf das weitere Procedere bin ich gespannt.

     
  8. Claus

    Claus Starter

    Registriert seit:
    15. August 2000
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Politologe
    Ort:
    Deutschland, 202055 Hamburg
    Vielleicht bin ich als Zeus-Geschädigter ja inzwischen paranoid, aber ich kann RIVA nach meiner ersten Erfahrung unmöglich weiterempfehlen. Am 14. Juli habe ich einen Auftrag an RIVA gestellt mir Strom zum Komfort-Tarif zu liefern und zwar bei 4 wöchiger Kündigungsfrist. Heute habe ich einen Brief bekommen in dem Riva mir mitteilt, sie würden demnächst die Lieferung zum Tarif "Schnellspar" bei 12monatiger Kündigunsfrist aufnehmen. ICH WILL ABER KEINE 12 MONATE BINDUNG! Und überhaupt wie können die mir ein "X" liefern wenn ich ein "U" bestellt habe ohne mich vorher zu fragen bzw. mich wenigstens über den Schnellspar-Tarif zu informieren??? Die HEW hat mir mitgeteilt, RIVA hätte die Stromlieferung quasi rückwirkend zum 1.7. übernommen während RIVA sagt sie liefern mir den Strom erst "in Kürze". Aber das werde ich mit der HEW nochmal abklären.

    Zu guter letzt noch eine Bemerkung zur Tarifstruktur. Ob RIVA 10% billiger ist als die HEW, ist genauso interessant wie die Frage ob der Telefonanbieter "X" 10% billiger ist als die Deutsche Telekom. Vielleicht ist ja ein anderer Anbieter NOCH günstiger und/oder seriöser?????
     
  9. Kevin

    Kevin Starter

    Registriert seit:
    5. Oktober 2000
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich möchte dem Strommagazin nahelegen, RIVA mindestens ein Bewertungsniveau abzustufen.

    Es ist doch sehr befremdlich, wenn man im Juli 2000 einen Tarif ohne Grundgebühr laut Vertrag bestellt (RIVA Komfort) und dann im September eine Bestätigung für einen Tarif Berlin Start erhält, obwohl die Abnahmestelle bei Frankfurt Main liegt.
    Eine Tarifübersicht, wie denn dieser Tarif finanziell zu verstehen ist, wurde nicht versandt.

    Auf telefonische Nachfrage ergaben sich folgende interessante Antwort:

    Berlin Start hat eine Grundgebühr von über DM 5 pro Monat und 0,291 Pf/kWh.
    Dies weicht erheblich von dem Tarif Komfort mit DM 0 pro Monat und 0,299 Pf/kWh ab.
    Außerdem ist dies teuerer als der momentane hessische Anbieter.

    Auf die telefonische Nachfrage nach der Abweichung vom Antrag wurde mitgeteilt, dass die Strategie geändert wurde und Riva jetzt nur noch versucht 10% preiswerter zu sein als der regionale Anbieter. Damals war der Werbeslogan noch: Es ist uns egal, warum Sie so wenig Strom verbrauchen (Zweitwohnung o.ä.).

    Zukünftig sollen Kunden aber informiert werden, wenn man Preisänderungen vornimmt.
    (Dies muss sich aber erst noch beweisen.)

    Auf die Nachfrage, warum Berlin Start für eine Abnahmestelle bei FFM angeboten wird , erhielt ich als Antwort, dass hier ein Fehler in doppelter Hinsicht vorliegt:
    1. wird es für FFM einen spezifischen Tarif geben
    2. war die Zusendung der Bestätigung ein Fehler, da noch kein Tarif für FFM oder Umgebung existiert wegen fehlender Durchleitungsvereinbarungen.

    Dass die kWh Angaben 300 kWh höher als im Antrag angegeben wurden (und damit der Abschlag deutlich höher war) ist ja jetzt nur nebensächlich, aber symptomatisch!

    Mir erscheint dieser Anbieter nun leider auch etwas suspekt.

    Aber ich werde gerne hier weitere Erfahrungen mit RIVA darlegen, schlißlich habe ich auch einen Antrag für die Versorgung einer Abnahmestelle in Berlin gestellt (allerdings unter einem anderen Namen als in FFM). Der Termin 01.10.00 war hier für den Wechsel vom neuen und altem Anbieter bestätigt worden (mit dem Hinweis der Bewag, dass bisher noch keine Durchleitungsvereinbarung vorliegt und eventuell die
    Zwangsweiterversorgung mit neuem Vertrag zum Tragen kommt, falls diese Vereinbarungen nicht in kürzerer Zeit nachgeholt werden).

    Zum RIVA Service möchte ich bemerken, dass die Dame am Telefon zwar inkompetent war und ständig zu Ihrer Teamleiterin lief, was den Anruf doch sehr verlängerte, aber wenigstens war die hotline sofort zu erreichen.
     
  10. zoom

    zoom Starter

    Registriert seit:
    9. Oktober 2000
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Deutschland
    Ich kann die Aussagen von Kevin und stoeck nur bestätigen.
    Mir ist es genauso ergangen.
    Habe morgen einen Termin in der Verbraucherzentrale zur Prüfung der Rechtslage von den RIVA-Verträgen.

    Die Redaktion bitte ich RIVA um zwei Bewertungen abzustufen und den Link Lob, Krtik und Kommentare bei RIVA hinzuzufügen.
    Damit nicht noch mehr User auf RIVA hereinfallen.
    Werde die Strommagazinuser weiterhin auf dem Laufenden über Rivas-Vertragspraktiken halten.

    [Dieser Beitrag wurde von zoom am 09.10.2000 editiert.]
     
  11. zoom

    zoom Starter

    Registriert seit:
    9. Oktober 2000
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Deutschland
    Und Du bist nicht schlau genug um zu verstehen was wir geschrieben haben.
    Habe mit RIVA im Juli einen Vertag abgeschlossen (Komforttarif).
    Auf meine telefonische Nachfrage wurde mir geantwortet, daß man ab Jahresende liefern könne aber nicht zu den im Vertrag mit mir vereinbarten Konditionen.
    Tolles Geschäftgebaren!!!
    Rivas neuer Slogan solte lauten:
    Wir gewinnen unsere Kunden über den Preis,
    halten Sie über den Service und zocken Sie hinterher ab.
    Ich kann in meiner Firma nicht zu futuristischen Preisen Kunden werben, zu den ich hinterher nicht liefern kann.

    [Dieser Beitrag wurde von zoom am 13.10.2000 editiert.]

    [Dieser Beitrag wurde von zoom am 13.10.2000 editiert.]

    [Dieser Beitrag wurde von zoom am 13.10.2000 editiert.]
     
  12. tat

    tat Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    29. Juni 2000
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Deutschland, 44357 Dortmund
    Im Sommer habe ich einen Antrag auf eine Stromversorgung von der RIVA gestellt (Komfort-Tarif). Seitdem hat die RIVA sich bei mir zweimal schriftlich gemeldet, nämlich sei es zur Zeit noch nicht möglich, die Stromversorgung in Dortmund zu übernehmen, weil die entsprechenden Vereinbarungen mit der DEW fehlen.

    Andererseits aber gab es keine Meldungen, daß das Komfort-Tarif nicht mehr existiert.

    Heute habe ich RIVA angerufen. Es wurde bestätigt, daß die Stromversorgung in Dortmund frühstens im Dezember/Januar anfangen kann.

    Es wurde nach meiner direkten Nachfrage auch bestätigt, daß es kein Komforttarif mehr gibt. Es sei nun spezielle Tarife angeboten, die um 10 bis 15% günstiger sei, als die Ortüblichen.

    Da ich (als Wenigverbraucher) nur eine betrachtenswerte Alternative habe - das Angebot von der GGEW: ebenfalls um ca. 10% günstiger als DEW (DEW evivo alleiv&glücklich) mit der Versogungsübernahme (frühstens) zum 01.01.2001 (so die GGEW) und mit der Mindestlaufzeit von mind. 12 Monaten, werde ich auf das Angebot der RIVA (für Dortmund) warten und dann entscheiden.

    Ich hoffe, es wird kein zu langes Mindestdauer. Oder doch? Was ist in anderen Städten angeboten hinsichtlich des Mindestdauer?
     
  13. Kevin

    Kevin Starter

    Registriert seit:
    5. Oktober 2000
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi tat,

    in Berlin hat der RIVA Vertrag eine Mindesdauer von nur 1 Monat, bei längerer freiwillger Bindung durch den Kunden (bis zu 24 Monate möglich) wird jedoch von Riva ein Preisnachlass im ersten Jahr gewährt. Weitere infos siehe http://www.riva-energie.de/
    Nachteil bei Riva für 'Mehrverbraucher': Die Riva-Strategie 10-15% unter regionalem Versorger zu bleiben bezieht sich in Berlin nur auf den Standard-Tarif Bewag Klassik (Klassikstrom=Selbsterzeugt von Bewag in Heizkraftwerken). Der Bewag Tarif Klassik Plus (lohnt sich ab 2600 kWh/Jahr - Mehr Grundgebühr, geringerer kWh Preis) wird von Riva nicht nochmals gesondert unterboten, so dass Riva hier teurer wird! Und der eingekaufte Strom der Bewag (Bewag Multiconnect), also evtl. Atomstrom, wird ebensowenig unterboten.

    Bsp: 3500 kWh

    Bewag Berlin Klassik: 1125,71 DM
    (1 Monat Laufzeit für Altverträge, Neuverträge mind. 12 Monate)

    Bewag Berlin Klassik Plus:1077,80 DM
    (12 Mon. Laufzeit)

    Bewag Multiconnect: 1032,30 DM
    (12 Mon. Laufzeit)


    Riva Berlin Tarif: DM 1070,50 im 1. Jahr
    (12 Mon. Laufzeit) DM 1080,90 Folgejahre


    Fazit: Riva nur im Wenigverbraucherbereich billiger. Und dort spart man dann bei 500 kWh wahnsinnige 10 DM/ Jahr!

    :rolleyes:

    Wow, Riva, toll! Damit wird man den Strommarkt voll aufmischen!


    [Dieser Beitrag wurde von Kevin am 10.11.2000 editiert.]

    [Dieser Beitrag wurde von Kevin am 10.11.2000 editiert.]
     
  14. Bettina Müller

    Bettina Müller Starter

    Registriert seit:
    17. November 2000
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Gestern bat mich meine Nachbarin, eine junge, ganz offensichtlich schlecht Deutsch sprechende Armenierin um Hilfe:
    Sie hatte einem Vertreter von Riva die Tür geöffnet und nachdem er ihr versicherte, sie würde 20% gegenüber der HEW sparen (womit er sich um ca.19% verrechnet hatte), sie bräuchte auch nicht auf den Rat ihres Mannes warten und sie würde damit noch gar keinen "echten" Vertrag unterschreiben, gab sie ihre Unterschrift. Der Vertrag sollte über 12 Monate laufen und, was ich persönlich am dreistesten finde, der Vertreter verabredete sich mit meiner Nachbarin zur Klärung weiterer Fakten genau einen Tag nachdem das Widerspruchsrecht abgelaufen ist, nämlich morgen.
    Zum Glück haben wir es noch geschafft fristgemäß zu widerrufen, denn neben der
    Tatsache, dass der Vertreter bezüglich der Ersparnisse gelogen hat, macht es mich
    stinkwütend auf welch hinterhältige Art und Weise hier Leute an der Tür überrollt
    werden, die sich nicht wehren können !
     
  15. Frank

    Frank Starter

    Registriert seit:
    22. Mai 2000
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Dresden
    Lange nichts zu Riva gelesen, deshalb möchte ich mal meine Schwierigkeiten mit Riva schildern.

    Mein Vertrag lief vom 1.10.-31.12.00
    Ursprünglich waren 16 DM Abschlag vorgesehen, doch da die Wohnung nur noch Nebenwohnung war, vereinbarte ich am 08.10. 8 DM Abschlag. Abgebucht wurden erstmalig am 16.11. 16 DM.

    Meine Kündigung zum 31.01. wurde bei Riva am 17.11. eingetragen. Gleichzeitig mit der Kündigung widerrief ich die Einzugsermächtigung. Noch vor Dez. schrieb ich Riva, dass ich bereits am 08.12. ausziehe und somit zum 31.12. kündige. Trotz Widerruf der Einzugsermächtigung wurde am 15.12. 16 DM abgebucht (noch nicht mal wie vereinbart 8 DM!). Eine Kündigungsbestätigung erhielt ich nicht. Ständige Telefonate mit der "schnellen Hotline" folgten.

    Aufgrund der entzogenen Abbuchungserlaubnis und weil der Verbrauch noch nicht mal die 16 DM Grenze überschritten hatte (aktuelle Zählerstände wurden von mir an Riva immer mitgeteilt (schriftlich)) machte ich eine Rückbuchung der 16 DM vom Dezember. Am 03.01. kam eine Zahlungsaufforderung mit 9,50 DM Rückbuchungskosten. Immer noch keine Kündigung da, obwohl bei Anrufen versichert wurde, dass der Vertrag zum 31.12. beendet ist. Auf diese Zahlungsaufforderung legte ich Widerspruch ein. Am 15.01. buchte Riva erneut ab.

    Beim nächsten Anruf und auf mein dringendes Verlangen schickte eine Mitarbeiterin die Kündigungsbestätigung (Standardschreiben mit der Aufforderung die Zählerstände zu melden). Ende Januar kam die erste Mahnung zur Zahlungsaufforderung vom 03.01.. Darin stand, dass kein Geld eingegangen sei bis zum 25.01.. Dabei wurde am 15.01. von Riva unerlaubt abgebucht. Auch auf meine Widerspruch zur Zahlungsaufforderung vom 03.01. wurde nicht reagiert.

    Riva behauptet nun, man hat zwei Rechner-Systeme und konnte die Abbuchung nicht mitten drin rausnehmen. Lapidar eine Entschuldigung, aber die Rücknahme der Rücklastschriftkosten wollte man nicht machen. Und das beste kommt zum Schluss. Obwohl Riva die Zählerendstände kennt, behaupten sie, dass der Netzbetreiber (DREWAG Dresden) den Endzählerstand an Riva melden muss. Ein Anruf bei der DREWAG konnte diese Auffassung von Riva nicht bestätigen.

    Der Debitor, Herr Wojcikowski, von Riva wollte sich nun darum kümmern bzw. veranlassen, dass sich Riva mit der DREWAG in Verbindung setzt.

    Ich bin mal gespannt, wann ich meine Abrechnung bekomme.

    Als letztes will ich noch anfügen um welchen Beträge es überhaupt geht. Mein Tarif war 29,9 Pf/kWh ohne Grundgebühr. Verbraucht habe ich 16 kWh, das macht rund 4,80 DM. Riva streite jetzt um 9,50 DM Rückbuchungsgebühren und will auch noch 5 DM Mahngebühren. Dabei muss mich Riva, wenn ich anrufe auf dem Handy zurückrufen, da sie meine Unterlagen erst holen müssen und die Gespäche summieren sich mittlerweile auf ca. 30 min. Riva hat mehr Telefonkosten als sie überhaupt von mir an Stromkosten haben wollen, und bekommen, wenn sie ordentlich abrechnen.

    Sehr geehrte Redaktion, eine Frage an Sie. Wann endet ein Vertrag, der zum Monatsende gekündigt werden kann, wenn ich mitten im Monat aus der Wohnung ausziehe und der Vermieter wieder alleiniger Eigentümer ist?
     
  16. Strahler 80

    Strahler 80 Starter

    Registriert seit:
    4. Juni 2001
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Deutschland, 50823 Köln
    Aufgrund der sehr guten Bewertung von Riva im Strom-Magazin entschloss ich mich vor etwa einem halben Jahr, zu Riva zu wechseln. Neben den finanziellen Vorteilen war einer der Gründe, dass hinter Riva mit Sempra Energy ein (vermeintlich) seriöses Unternehmen steht. Doch nach nicht mal 3 Monaten erhöhte Riva den Abschlag von 48 DM auf 64 DM, das sind stolze 33 % !!! Grund sei die Ökosteuer. Welch fatale Auswirkung hätte wohl die Ökosteuer, wenn sie überall zu 33 % Preiserhöhung geführt hätte!?!

    Wie hieß es doch von Riva-Geschäftsführer Carsten Knauer? "Wir gewinnen den Kunden über den Preis, wir behalten ihn über den Service". Lieber Herr Knauer, sagen Sie doch die Wahrheit: "wir gewinnen den Kunden über den Preis und dann erhöhen wir den Preis."

    Auf mein erstes Schreiben reagierte Riva erst gar nicht. Nachdem ich im 2. Schreiben mit Kündigung gedroht hatte, wurde ich von der Hotline angerufen und erhielt die Information, dass neben der Ökosteuer auch die Netzdurchleitungsgebühr für die Erhöhung verantwortlich sei. Aha, die Netzdurchleitungsgebühr wurde anscheinend auch erhöht. Doch läßt sich so eine Preiserhöhung von 33 % rechtfertigen? Meine Bitte nach weiteren Informationen wurde bislang nicht erfüllt. Soweit zum besonderen Service, mit dem Riva seine Kunden behalten möchte!

    Die Frage ist, ob es anderen Riva-Kunden auch so ging. Mit diesen Erfahrungen kann ich Riva jedenfalls nicht weiterempfehlen.
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!