Abos Energie AG

Dieses Thema im Forum "Ehemalige & insolvente Stromanbieter" wurde erstellt von Redaktion, 18. Mai 2000.

  1. Redaktion

    Redaktion Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Beiträge:
    156
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Homepage:
    Aus rechtlichen Gründen können nur noch registrierte Benutzer an der Diskussion teilnehmen. Die Registrierung ist selbstverständlich kostenlos.

    [Dieser Beitrag wurde von Redaktion - Strom Magazin am 22.05.2000 editiert.]
     
  2. stephan

    stephan Starter

    Registriert seit:
    15. August 2000
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Anfang Februar Vertrag abgeschlossen Mitte Februar Post von abos: Originalunterschrift auch auf Durchschlägen erforderlich
    dann nichts mehr...
    Nachfrage im April: spätestens zum 1.6. wird geliefert
    Nachfrage am 16. Mai: Formfehler bei Kündigung des bisherigen Lieferanten. Weitere 6 Wochen Wartezeit.
    Meine Reaktion: Fristlose Kündigung wegen Nichterfüllung
     
  3. Dirk

    Dirk Gast

    Erst von Vossnet verarscht, jetzt von ABOS. Ewigkeiten nach Antragsstellung nichts von ABOS gehört, dann angebliche Blockade durch meinen alten Versorger, nochmal Vertrag unterschreiben und wieder einmal zuschicken, dann auf 37 Werktage Wartezeit vertröstet..... also irgendwann reicht´s !! ABOS scheint genau so seriös zu sein, wie einst Vossnet....
     
  4. SchwarzesHaupt

    SchwarzesHaupt Starter

    Registriert seit:
    2. Juli 2000
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    D-03185 Peitz
    Abos ist seit 01.07.2000 mein neuer Stromlieferant. Habe an meinen alten eine kurze Mail geschickt zwecks Überprüfung der Kündigung. Sollte bis Wochenende keine negative Nachricht eingehen, könnte man davon ausgehen, daß alles geklappt hat, trotz einer ziemlich langen Wartezeit.
    Also ich bin vorsichtig optimistisch.
     
  5. Peter Öhl

    Peter Öhl Starter

    Registriert seit:
    25. Juli 2000
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Wir scheinen nicht die einzigen zu sein, denen es so geht- wer hilft uns, wo kann man REchtsbeistand finden?.
    ICh habe am 25.1. meinen ersten Vertrag zu Abos geschickt. Antwort kam am 26.3., mit dem VErsprechen, daß die Anschlußgebühr auf DM 30 sinkt, wenn nicht vor dem 1.6. geliefert würde. ICh müsse nur nochmal einen Vertrag schicken, und eine KOpie meiner letzten Stromrechnung.
    Die nächste Antwort kam am 6.6., die Stromrechnung sei nicht umfassend genug.ICh schickte alles, was ich von meinem vorherigen Anbieter, Neckarwerke Stuttgart, hatte. Dennoch kam am 29.9. die Anfrage nach einer genaueren Rechnung. Meine verärgerte Email, in der alle relevanten Daten aus den Kopien zitiert war, bekam am 24.7. (!) eine unverschämt kurze und pauschale Antwort, daß nun zum 1.8. geliefert würde.
    Das hatte ich mittlerweile von den NEckarwerken erfahren, die die Vertragskündigung mitteilten. Am 1.8. übernimmt nun offensichtlich Abos - allerdings haben die mittlerweile ohne Ankündigung die TArife erhöht. ICh zahle nun statt 30DM 80DM für die Umstellung, außerdem als SIngle (Ökotarif) eine Pauschale von 420 DM - also liege ich jetzt nur noch 7 DM unter dem Neckarwerke-TArif, den ich vorher zahlte. DAs hat sich gelohnt!
    Abos-TAktik: LAnge vertrösten und hinauszögern, dann nach TAriferhöhung abrupt übernehmen - wo es für mich kein zurück gibt. Am MOntag bin ich vom Netz der NEckarwerke.Wer dumm genug ist, das Spiel solange mitzumachen, kann auch so behandelt werden. Seriös ist das nicht, Abos mit Sicherheit nicht weiterzuempfehlen. Kennt jemand eine Möglichkeit, wie ich mich jetzt noch wehren könnte?
     
  6. SchwarzesHaupt

    SchwarzesHaupt Starter

    Registriert seit:
    2. Juli 2000
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    D-03185 Peitz
    Ich kann heute die definitive Übernahme meiner Stromlieferung durch abos-ag ab 01.07.00 bestätigen. Die Schlußrechnung meines ehemaligen Stromlieferanten liegt mir vor. Bis auf eine ca. 3-Monatige Wartezeit seit erster Kontaktaufnahme kann ich bisher von keinen Problemen berichten. Die Stromersparnis wird circa 18 % oder ach 350 DM ausmachen. Da lohnt das Warten schon.
     
  7. bubu

    bubu Starter

    Registriert seit:
    16. August 2000
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Auch bei mir gab es Schwierigkeiten beim Wechsel zu Abos. Im Frühjahr habe ich die Abos bevollmächtigt meinen Vertrag bei der HEW in meinem Namen zu kündigen. Nichts tat sich, die HEW buchte weiterhin ab und Abos buchte die Anschlussgebühr und die erste monatl. Pauschale ab. Einige Telefonate bei beiden Seiten führten bei mir zu starker Verunsicherung, denn die HEW behauptete, keine Kündigung bekommen zu haben. Ausserdem bestehe eine Kündigungsfrist von 3 Monaten und man hätte noch nie was von Abos gehört (obwohl beide in Hamburg ansässig sind)und man würde vor unseriösen Anbietern warnen, ansonsten sei man aber aufgeschlossen und kooperativ bei wechselwilligen Kunden, rate aber eher zu den aus der Werbung bekannten grossen Anbietern.
    Abos sagte, sie wären nicht der Primär-Anbieter, dieser habe aber alle Kündigungen ausgeführt, nur seien die Datenbanken der HEW noch nicht auf dem neuesten Stand, es ginge aber alles seinen Gang und ich solle mir keine Sorgen machen. Doppelabbuchungen würde ich auf jeden Fall zurückerstattes bekommen. Sie rieten mir, die Einzugsermächtigung der HEW zu beenden, was ich auch tat.
    Es ging eine Weile weiter so, ohne dass etwas passierte. Dann kam ein Schreiben von Abos, dass aufgrund zahlreicher Blockadehaltungen grosser Stromunternehmen die monatl. Abbuchungen von Abos ausgesetzt würden, bis alles geklärt sei. 2 Monate später kam ein Schreiben von der HEW, dass meine Kündigung eingegangen sei, aber der von mir beauftragte Stromanbieter noch nicht den erforderlichen Nachweis bringen konnte, dass er mich auch mit Strom beliefern. 1 Monat später kam die Endabrechnung der HEW. Der Wechsel hat geklappt. Abos versucht jetzt die 3 Monate Verzögerung durch die HEW rückwirkend umzuwandeln, da es keine Kündigungsfrist von 3 Monaten gibt.
    Fazit: die HEW hat den Wechsel geblockt und versucht mich in meiner Entscheidung zu verunsichern, ich musste drunter leiden. Und die Abos auch, da ihr sicher dadurch Kunden verloren gingen, die Angst bekommen haben. Ich denke, der Wechselprozess zur Abos wird unterschiedlich kompliziert sein, je nachdem wie kooperativ der alte Stromversorger sich verhält. Weswegen hier auch unterschiedliche Meinungen und Erfahrungen vorherrschen. Ich rate: Geduld bewahren und dem alten Stromversorger ganz entschieden begegnen. Die rechtliche Lage ist klar.
    Man muss der Abos auch die Chance geben sich den alten Riesen gegenüber behaupten zu können. Das benötigt auch Vertrauen, was zugegebenermassen angesichts einiger schwarzer Schafe auf dem Strommarkt nicht einfach ist. Die Abos AG hat sich immer sehr korrekt und hilfsbereit - auch in sicherlich für sie harten Zeiten - mir gegenüber am Telefon sowie schriftlich verhalten und ist meiner Meinung nach ein seriöses Unternehmen mit sehr guter Tarifstruktur.
     
  8. Redaktion

    Redaktion Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Beiträge:
    156
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Homepage:
    Rene Büchler schrieb:
    Ich möchte mit dieser mail ausserdem bezugnehmen auf die bewertung der abos energie ag. Anfang Februar entschloss ich mich für diesen Anbieter, da er zu dieser zeit der deutlich günstigste stromanbieter in deutschland war. Die tatsache, dass die firma in hamburg sitzt, schreckte mich nicht ab, da laut auskunft der abos energie ag bundesweite lieferung zugesagt wird. Zu dieser lieferung kam es nicht, da bis dato kein vertrag mit meinem alten anbieter abgeschlossen wurde. Bei meinen mehrfachen nachfragen bekam ich immer nur antworten wie : "bitte gedulden sie sich noch", "wir haben viele anfragen zu bearbeiten" oder "wir machen gerade eine datenbank umstellung" zu hören. Da ich nun nicht noch mehr geld verlieren wollte(immerhin 457/645 = DM188 also 30%) küpndigte ich gestern meinen antrag zur umstellung und hoffe, das dieses schrieben mehr beachtung findet als das vorherige.
     
  9. Hali

    Hali Starter

    Registriert seit:
    22. August 2000
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Finanzwirt
    Ort:
    MV, 17139 Malchin
    Hallo "SchwarzesHaupt",

    wie sieht es denn bei Dir aus mit der abos AG, läuft alles glatt? Ich möchte vielleicht auch zu abos wechseln, sind mir aber bisher zu wenig Meinungen/Erfahrungen.

    Vielen Dank, Gruss Hali!
     
  10. mega

    mega Starter

    Registriert seit:
    24. August 2000
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Projectassistent
    Ort:
    Deutschland, 81373 München
    Hallo Frank,

    hat es denn nun geklappt mit der Stromlieferung und auch Berechnung?
    Ich möchte gern der Stromanbieter wechseln, bin mir aber noch unsicher ob sich der "Ärger" lohnt.

    Gruß
    Mega


     
  11. Falk

    Falk Starter

    Registriert seit:
    2. September 2000
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Auch ich kann nichts positives über Abos berichten:

    Am 16.02.00 ging der Vertrag unterschrieben an abos. Am 06.03.00 erfolgte die Bestätigung, dass Vertrag eingegangen ist - Bearbeitungszeit ca. 6-10 Wochen.
    Am 21.05.00 fragte ich per E-Mail bei abos nach dem Bearbeitungsstand. Daraufhin Rückruf, Kündigung sei von TEAG zurückgesandt worden wegen fehlender Angaben, dies sei berichtigt worden und die Kündigung wieder an die TEAG gegangen, welche jetzt wieder 6 Wochen Zeit hätte zur Antwort. Mit Schreiben vom 24.05.00 bat mich abos weiter um Geduld.
    Am 04.08.00 erfolgte meinerseits wieder eine E-Mail an abos, die jedoch nicht zugestellt werden konnte. Am 07.08.00 wurden die neuen Tarife mitgeteilt.
    Am 22.08.00 Anfrage bei der Hotline - keine Auskunft zu solch alten Verträgen möglich, Soll direkt in Zentrale anrufen. Hier wurde mir mitgeteilt, das die Unterlagen von der TEAG noch nicht zurück wären, ein verbindlicher Liefertermin könne nicht genannt werden - Reduzierung des Anschlusspreises auf 30,- DM, man gehe vom 01.09.00 als Lieferbeginn aus.
    Daraufhin habe ich abos noch am gleichen Tag ein E-Mail schicken wollen, mit Fristsetzung für verbindlichen Liefertermin - kam wieder nicht an. Deshalb habe ich die E-Mail als Fax an abos gesandt. Bisher keine Reaktion - mein Ultimatum ist der 06.09.00, danach kündige ich den Vertrag mit abos.
     
  12. bor

    bor Starter

    Registriert seit:
    18. September 2000
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    10553 Berlin
    Hallo,

    nach einem harten und strapazösen Weg
    habe ich es doch geschafft. Ich bin jetzt abos Kunde.
    Ich muss sagen das mein Sachbearbeiter sich sehr viel mühe gegeben hat und es dadurch für abos auch nicht billig war mich als Kunden zu bekommen. Das Hauptproblem
    lag bei meinem alten Versorger der Bewag, nicht ganz unschuldig auch abos. Aber nach einigen Telefonaten, einigen Faxen hat der Wechsel doch noch geklappt.

    Meine Empfehlung an alle Wechselbereiten lautet durchhalten und hoffentlich hält abos auch noch eine Weile durch, da ich jetzt bis zu 50% spare.

    Frank
    P.S.: Ich habe auch meinen Telefonanbieter gewechselt, das hat auch mehr als 6
    Wochen gedauert (2-3 Monate). Das scheinen also die Standard Wechselzeiten zu sein um
    sich von einem Monopolisten zu trennen.
     
  13. Michael

    Michael Starter

    Registriert seit:
    5. Oktober 2000
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    NRW, 33100 Paderborn
    Entäuschende Geschäftspraxis bei Abos
    Auch ich habe im Januar einen Antrag gestellt, bekam dann ein paar Monate später einen Brief meine Angaben wären unvollständig. Das war schon eine Frechheit, es stand nicht einmal dabei welche Angaben fehlten.Nachfragen bei meinem bisherigen Stromversorger (PESAG) ergab,das überhaupt kein Antrag vorlag. Abos behauptete,die PESAG hätte einen Antrag abgelehnt mit der Begründung, sie können den Kunden nicht identifizieren. (Die Kundennummer stand selbstverständlich auf dem, Abos vorliegenden, Antrag). Darauf habe ich Abos eine Kopie der letzten Stromrechnung geschickt. Monatelang keine Reaktion. Ende August habe ich mich bei der Pesag erkundigt, kein Antrag. Abos Ausage: Demnächst gäbe es Strom und eine tigung. Das war gelogen. Darauf habe ich der Abos eine Frist gesetzt, in der sie mir eine Zusage über eine Stromlieferung machen sollte mit einem Termin für den Beginn der Stromlieferung. Keine Antwort von Abos. Das war´s. Fazit: Bei dieser Kundenbetreuung kann man die Firma vergessen.
     
  14. Pete

    Pete Starter

    Registriert seit:
    6. Oktober 2000
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Eng.
    Ort:
    NRW, Koeln
    Kurz gesagt:
    Ich habe das Gefuehl, das Abos schlichtweg ueberrollt wird von der Flut der Nachfrage, aber ich bin noch guter Hoffnung.

    Vor gut 2 Monaten habe ich mich bei Abos fuer den 30.9.2000 angemeldet.
    Abos hat mir zwar auch Bloedsinn erzahlt von wegen, wenn ich selbst bei GEW Koeln kuendige, dann kann Abos mich nicht problemlos uebernehem, da dann GEW sagt, dass Abos mich nicht kuendigen kann, da ich schon gekuendigt bin. Seltsame Logig - ich musste uebrigens selbst kuendigen, um die Faircologne Frist von 3 Monaten einzuhalten. Habe dann rechzeitig von GEW erfahren, dass ich mit Problemen rechnen kann, da es zwischen GEW Koeln und Abos prinzipiell noch keine Vertraege gibt - das ist noch in Arbeit. Na denn, dann habe ich das erst mal ruhen lassen - hatte eh keine Zeit, mich drum zu kuemmern.

    Heute - 6.10.00 - habe ich dann mal bei GEW angefragt, ob es denn inzwischen Vertraege gibt zw. GEW und Abos: Ja, brandneu seit 1.10.2000!

    War aber schon noetig, dass ich bei GEW direkt nachgefragt habe, denn die hatten schon wieder aus den Augen verloren, dass ich den faircologne bereits gekuendit hatte und hatten wohl schon die info an Abos weitergeleitet, dass die mich angeblich nicht uebernehmen koennen, da ich noch eine weiteres Jahr im Vertrag gefangen bin. Dem war aber nicht so - wie ich bei GEW Koeln richtigstellen musste. GEW wird nun Abos informieren, dass ich uebernommen werden kann, und ich hoffe auf Uebnernahme am 31.10.2000.

    Mir war's das Spielchen wert, auch wenn ich wahrscheinlich ohnehin bald nach Australien auswandere... Ich habe einfach nicht eingesehen, dass ich bei unglaublich langen Bindungsfristen mehr bezahle als bei kuerzeren. Ich bin in den Faircologne hineingerutscht, da ich in GB wohnte und dort nicht mitbekam, dass in D der Strom privatisiert wurde.
     
  15. NOx

    NOx Starter

    Registriert seit:
    27. Mai 2000
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Michael!

    Auch ich habe mit der Kombination aus Abos/Pesag Pech gehabt. Könntest Du Dich mal mit mir in Verbindung setzen (strom@4sich.de)?

    Bis denn

    Marc
     
  16. mirko

    mirko Starter

    Registriert seit:
    21. Oktober 2000
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Hattingen
    Guten Tag zusammen.
    Ich würde nur zu gerne den Stromlieferanten wechseln, aber scheinbar scheint das real ja kaum möglich zu sein, wenn man auch sonst noch etwas anderes mit seiner Zeit und Nerven vor hat...
    Jedenfalls wollte ich mal vorsichtig nachfragen ob schon mal jemand von der AVU (Gevelsberg, Hattingen, Sprockhövel...) einen Wechsel zu Abos erfolgreich bewältigt hat.
    Laut diverser Tarifrechner ist Abos um einiges günstiger. Es ist schwer zu ertragen 1/3 mehr für eine gleiche Leistung zu zahlen nur weil der bürokratische Aufwand unüberwindbar erscheint...

    Danke für jeden Tip
    Mirko
     
  17. MaGuE

    MaGuE Starter

    Registriert seit:
    31. Oktober 2000
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Es fing alles so gut an mit abos (Mai 2000). Ab ersten 1.5. habe ich Strom erhalten und abos hat auch abgebucht. Ich musste dann später kündigen, weil ich umgezogen bin. Mein voriger Stromanbieter (AVACON) schickte im Juli eine Rechnung, die noch den Mai mit einschließt. Die Kündigung meines Anschlusses dort ist erst zum 31.6. erfolgt. Folglich muss ich nachzahlen. Ich zahle aber nicht 2x. Also Kontakt mit abos: "Wir regeln dass und melden uns!" Keine Antwort. Erneuter Anruf : "Probleme mit AVACON, faxen Sie uns bitte mal die Schreiben!". OK, getan,nix!" Nochmal gefaxt mit Frist, nix! Einschreiben an Geschäftsführung, auch nix bisher.

    Bloß die Finger von diesen Idioten lassen. Ich werde mir auf jeden Fall einen Anwalt nehmen und zur Not sogar klagen.

    Mark
     
  18. TL

    TL Starter

    Registriert seit:
    25. Oktober 2000
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Fachwirt der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft
    Ort:
    Deutschland, 15827 Blankenfelde
    Aufgrund meiner Erfahrungen mit abos kann ich nur sagen: Wer sich Ärger und verschenkte Zeit sparen will, läßt die Finger von dieser Firma ! Meine negativen Erfahrungen fasse ich wie folgt zusammen:

    - April 2000
    Die abos teilt mit, daß sie meine Stromlieferung zum 01.05.00 aufnehmen werde. Der Vertrag mit meinem gegenwärtgen Stromlieferanten sei zum 30.04.00 gekündigt, so daß ein reibungsloser Wechsel garantiert werden könne.

    - Mai
    Die abos zieht die einmalige Anschlußgebühr und die erste Rate ein (insgesamt 144,60 DM).

    - Juni
    Der alte Stromversorger teilt mit, daß der frühestmögliche Wechsel theoretisch zum 01.07. erfolgen kann, mit der abos jedoch keine vertraglichen Vereinbarungen hinsichtlich der Durchleitung / Netznutzung bestehen, von dieser keinerlei Aktivitäten zu vertraglichen Vereinbarungen angestrebt worden seien und ein Wechsel nicht stattfinden wird.

    - Juli
    Schreiben von mir an die abos mit Bitte um Stellungnahme zu den Ausführungen des bisherigen Versorgers – keine Reaktion.

    - Juli
    Erinnerungsschreiben mit Kündigungsandrohung – keine Reaktion.

    - August
    Kündigung des Vertrages wegen Nichterfüllung der vertraglichen Verpflichtungen und Aufforderung zur Erstattung der eingezogenen Beträge – keine Reaktion.

    - September
    Erinnerung per Einschreiben mit Aufforderung, meine Kündigung zu bestätigen und Rücküberweisung der 144,60 DM zu veranlassen.

    - ohne Datum
    Kündigungsbestätigung der abos, in dem bedauert wird, daß ihre Leistungen nicht überzeugen konnten. Hinsichtlich des Geldes: keine Reaktion.

    - Oktober
    nochmalige Aufforderung zur Rückzahlung mit Fristsetzung – keine Reaktion.

    Resümee: Die Firma taugt nichts. Meine Frage an das Forum: Kann mir jemand einen Tip geben, wie ich mir mein Geld zurückholen kann ?
     
  19. Wolfgang

    Wolfgang Starter

    Registriert seit:
    22. Mai 2000
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    81735 München
    Hallo TL

    Ich würde sagen, das ist ein Fall für die Polizei. Das riecht doch sehr nach Betrug.

    Gruß,
    Wolfgang
     
  20. mirko

    mirko Starter

    Registriert seit:
    21. Oktober 2000
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Hattingen
    Das sehe ich genauso. Danke für eure Erfahrungen. Ich werde wohl erstmal doch nicht wechseln. Mich ärgert nur, daß die gr. Stromanbieter genau damit erreichen was sie wollen. Alles schön kompliziert machen und schon wechselt keiner. Na Ja, aber wenns eben nicht klappt...

    Gruß, Mirko
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!