Wie geht es weiter?

Dieses Thema im Forum "FlexStrom" wurde erstellt von thai-tiger, 25. Februar 2014.

  1. thai-tiger

    thai-tiger Starter

    Registriert seit:
    25. Februar 2014
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Homepage:
    Ich habe am 08.08.2013 die Forderungsanmeldung zurück an Schulte-Kaubrügger geschickt.

    Bis heute habe ich nichts gelesen und gehört. Wie und vor allem wann geht es denn weiter? Oder soll ich einen Anwalt beauftragen? Bei mir geht es schließlich um über 400 Euro die ich nicht gern verschenke!

    Danke!

    LG, Micha
     
  2. Snaggle

    Snaggle Experte

    Registriert seit:
    2. Februar 2012
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    lies bitte auf der Internetseite:
    http://www.flexstrom.de/

    Prüfung der Forderungen bis zum 31.3., du solltest dann auch eine PIN bekommen (haben). Ab Mitte April sollte man nachschauen können, ob die Forderung aufgenommen ist.

    Jetzt einen Anwalt nehmen (ohne RSV) für das reine Insolvenverfahren ist wohl absolut unsinnig(, sofern die Forderung nicht bestritten wird). Verteilung des Geldes wird erst in einigen Jahren sein.

    Nur für eine Sache kann das mit dem Anwalt interessant sein. Von den vierhundert Euros wirst du nur sehr wenig wiedersehen. Man kann versuchen, dass man die Geschäftsführung auf Schadensersatz verklagt, wie es auch welche bei der Teldafax-Geschäftsführung erfolgreich gemacht haben.

    Gruß Snaggle
     
  3. REWE47

    REWE47 Top-User

    Registriert seit:
    9. März 2012
    Beiträge:
    827
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    PLZ 27***
    Versuchen kann man das. Wenn die Protagonisten aber Vorsorge getroffen haben (wovon auszugehen ist), dass bei denen nichts mehr zu holen ist, dann bleibt man auch noch auf den Anwalts- und Gerichtskosten der Klage sitzen ! :(
     
  4. Snaggle

    Snaggle Experte

    Registriert seit:
    2. Februar 2012
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Natürlich, da stimme ich dir zu.

    Eine Klage empfiehlt sich bei 400 Euro eh nur mit Rechtsschutzversciherung. Ohne vielleciht bei höheren Beträgen. Dann wäre zu prüfen, was die Deckungszusage umfasst. Wenn Zwangsvollstreckungen mit umfasst sind, dann wäre ja kein Risiko bis auf eine mögliche Selbstbeteiligung.

    Ein Fachanwalt für Insolvenzrecht wird einen wohl entsprechend beraten können. Möglicherweise empfhieht sich dann auch einer, der bereits bei Teldafax erfolgreich war, da die Fälle ja mit Sicherheit extreme Parallelen aufweisen.

    Ob die vorgesorgt haben, wer weiß. Das erfordert ja ein wenig Vordenken und Planung und somit dann auch ein wenig Hirn.

    Andere Alternative ist vielleicht eine Adhäsionsklage, dass man sich an ein Strafverfahren mit anhängt, sofern Anklage erhoben wird.

    Gruß Snaggle
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!