Wer kann mir helfen??? Flexstrom problem

Dieses Thema im Forum "FlexStrom" wurde erstellt von seicento36, 24. Januar 2013.

  1. seicento36

    seicento36 Starter

    Registriert seit:
    24. Januar 2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    angestellter
    Ort:
    freiburg
    Hallo

    Mein Vertrag wurde für ein zweites Jahr bei flexstrom verlängert.

    der zweite Belieferungjahr hat im Dezember 2012 begonnen,habe auch Vorauskasse geleistet, im gleichen Monat habe ich auch gekündigt, ich hatte sonderkündigungsrecht wegen Erhöhung der Strompreise.die kündigungsbestätigung kam mein vertrag endet am 31.12.2012.

    ich habe am 2.1.2013 mein Zählerstand übermittelt und eine Frist bis zum 31.1.2013 gegeben um mir die Schlussrechnung zu erstellen und meine Vorkasse zurückzuzahlen.

    Ist das so okay? kann man gleich eine Frist geben von 4 Wochen nach Vertragsende?***
     
  2. christa080

    christa080 Fachmann

    Registriert seit:
    16. Februar 2008
    Beiträge:
    174
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo,

    haben sie den Schlusszählerstand 31.12.2012 und den Stand zum Ende des ersten Vertragsjahres am 30.11.2012 auch ihrem örtlichen Versorger mitgeteilt?
    Wie bekannt kommt ohne die Mitteilung keine oder nur verzögert eine Schlussrechnung.
    Die 6 Wochenfrist ist hier schon mehrfach erwähnt worden.
    Für den zusätzlichen 13.Monat gilt der alte Tarif weil sie ja wegen Preiserhöhung
    gekündigt haben.
    Dazu müssen sie einmal mit Frist die Schlussrechnung anmahnen. Kommt die nicht fristgerecht schlage ich folgenden Weg vor:

    Bei der Rückforderung des Vorkassebetrages sehe ich Schwierigkeiten.
    1. Sie müssen ermitteln wieviel sie für den zusätzlichen Monat bezahlen müssen.
    Gleichzeitig sollten sie die Schlussrechnung nach den ihnen bekannten Daten
    selbst erstellen.
    Ergibt sich dadurch eine Nachzahlung addieren sie den 13. Monat dazu und
    haben den Gesamtbetrag.
    Ihre geleisteten Zahlungen minus Gesamtbetrag ergibt den Betrag der zurückgefordet
    werden muss.
    Das per Einschreiben/Rückschein mit 14 Tagen Zahlungsfrist absenden.
    Wird nicht gezahlt bleibt nur Anwalt oder selber Mahnbescheid erlassen.

    2. Gegenwärtig ist es so das Schlussrechnungen rasend schnell erstellt werden.
    Leider aber nur wo Nachforderungen fällig sind. So ist mir ein Fall von 7 Tagen
    bekannt.
    Wenn sie das Forum hier verfolgen werden sie merken das freiwillig eigentlich
    zur Zeit nichts zurückgezahlt wird.

    Leider nehmen die bedauerlichen Einzelfälle immer mehr zu. Tut mir leid das ich
    keine besseren Nachrichten für sie habe.

    mfg
     
  3. Snaggle

    Snaggle Experte

    Registriert seit:
    2. Februar 2012
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    ich würde sagen...unbedingt mit einem Anwalt telefonieren, ob du auf die Schlussrechnung warten musst oder ob du es auch selber ausrechnen darfst, was du zurückbekommst....und dann umgehend Mahnbescheid....

    Warum? Berichterstattung sagt..."Flexstrom in Zahlungsverzug"...

    Gruß Snaggle
     
  4. seicento36

    seicento36 Starter

    Registriert seit:
    24. Januar 2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    angestellter
    Ort:
    freiburg
    hallo
    vielen dank für ihre Antwort.
    ich habe am 30.11 ende des ersten Jahr und am 2.1.13 beide mal bei flexstrom und beim örtlichen Versorger mein Zählerstand übermittelt.

    ich habe auch ausgerechnet was ich zurückbekommen sollte.

    heist das 6 Wochen muss man flexstrom geben um die Schlussrechnung zu erstellen?

    für das erste Jahr habe ich auch noch keine Schlussrechnung bekommen,

    mir ist halt sehr wichtig das ich so schnell wie möglich meine Vorauskasse zurück bekomme, habe angst das die Firma bald pleite macht und dann garnichts mehr bekomme:(



    also ab 1.1.2013 6 wochen warten? und dann eine Frist?

    oder gilt schon die Frist bis zum 31.1.2013 ,die ich mit der e mail mit mein Zählerstand übermittelt habe?

    ich habe leider keinen Betrag angegeben,nur das sie mir meine Abschlussrechnung und guthaben bis zum 31.1.2013 auf mein Konto zu überweisen
     
  5. Snaggle

    Snaggle Experte

    Registriert seit:
    2. Februar 2012
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    ich kann mich nur wiederholen....Scheiß auf irgendwelche Fristen. Da hier immer gelöscht wird, zitiere ich den Anwalt Frh. von Hirschberg, "der meint, dass FS erhebliche Zahlungsprobleme hat."
    http://www.zdf.de/ZDF/zdfportal/blob/26276342/1/data.pdf

    Die sechs Wochen vom 30.11 sind ja eh bereits um. Die andere würde ich einfach ignorieren. Wenn man die Kosten vom Mahnbescheid selber tragen müsste, könnte man ja auch damit leben....

    Daher mein Vorschlag, dass man vielleicht morgen direkt einen Anwalt anruft, ob man so vorgehen kann und jegliche Fristen ignorieren kann......die Frage ist natürlich, welcher Anwalt das beantworten kann. Möglicherweise am ehesten noch jemand, der Fachanwalt für Energierecht ist.

    Gruß Snaggle
     
  6. AlBundy

    AlBundy Routinier

    Registriert seit:
    15. März 2012
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Leider können einige Daten nicht stimmen, bei den Interviews denke ich muss es 14.01.2013 heißen, nicht 2012!!!!
     
  7. Snaggle

    Snaggle Experte

    Registriert seit:
    2. Februar 2012
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    jep...das ist ein Fehler. Das ist natürlci vom 14.1.13. Passt auch, da er im Herbst ja erste Mal in der Presse war, dass er für verschiedene Stadtwerke tätig ist.

    Gruß Snaggle
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!