Vertragsbeginn nicht gleich Beginn der Mindestvertragslaufzeit

Dieses Thema im Forum "FlexStrom" wurde erstellt von The SphereX, 11. Dezember 2012.

  1. The SphereX

    The SphereX Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    11. Dezember 2012
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Leute,

    ich habe vor 2 Wochen online einen Stromanbieterwechsel zu FlexStrom durchgeführt.

    > Pakettarif: FlexStrom 3600er Young, 12 Monate Vertragslaufzeit, Vorkasse jährlich

    Heute ist die Vertragsbestätigung per Post gekommen, in der man mir den 01.02.2013 als voraussichtlichen Termin für den Beginn der Übernahme meiner Stromversorgung mitteilte.

    Laut AGB ist damit ja der Vertrag zustande gekommen:

    " ... Der Vertrag kommt mit Bestätigung in Textform durch FlexStrom zustande (Vertragsbestätigung), welche innerhalb von 2 Wochen nach Eingang des Angebots bei FlexStrom erfolgt. ... "

    Ebenfalls in den AGB steht aber auch:

    " ... Sofern keine andere Mindestvertragslaufzeit vereinbart ist, hat der Vertrag eine Mindestlaufzeit von 12 Monaten, die mit der Belieferung durch FlexStrom beginnt. ... "

    Diese beiden Aussagen empfinde ich als widersprüchlich, da so gesehen in meinem Fall der Vertrag zwar mit dem Datum der Vertragsbestätigung, also dem 10.12.2012, zustande gekommen ist, jedoch erst frühestens am 01.02.2013 seine Laufzeit beginnt. Irgendwie unlogisch. Also entweder der Vertragsbeginn ist nun der 10.12.2012 oder der 01.02.2013 (bzw. der tatsächliche Termin für die Versorgungsübernahme), aber nicht beide gleichzeitig?

    Aus dieser Ungereimtheit ergibt sich nun eine weitere. In der Vertragsbestätigung fordert mich FlexStrom nämlich auf, den Vorauskassebetrag bereits jetzt zu überweisen (bis spätestens 14.12.2012 !!!), damit ein schneller und reibungsloser Wechsel möglich ist. Daß ich ein Jahr im Voraus bezahlen muß, war mir ja bewußt, aber das die das Geld jetzt schon haben wollen, bevor überhaupt alle Erfordernisse mit meinem aktuellen Anbieter geklärt sind und damit dann auch der Wechseltermin definitiv feststeht, verwundert mich schon.

    " ... Verursacht der Wechsel zu FlexStrom Kosten? Nein, für den Wechselvorgang fallen keine Kosten an. ... "

    So lautet ein Punkt aus dem FAQ-Bereich auf der Internetseite von FlexStrom. Dafür sollte der Betrag also nicht schon jetzt fällig sein ;). Dann heißt es in den AGB:

    " ... Die Zahlung ist je nach Tarif monatlich, vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich (bei Jahreszahlung ab dem 2. Belieferungsjahr 4 Wochen vor Beginn des folgenden Vertragsjahres, bei halbjährlicher Zahlung ab dem 2. Belieferungshalbjahr vier Wochen vor Beginn des Belieferungshalbjahres, ansonsten mit Beginn der jeweiligen Lieferperiode) per Bankeinzug oder Überweisung zu entrichten. ... "

    Damit wäre die erste Vorauszahlung doch eigentlich erst fällig, wenn FlexStrom auch tatsächlich beginnt, mich mit Strom zu versorgen? Verhalte ich mich demnach richtig, wenn ich erst dann zahle?

    Grüße,
    The SphereX
     
  2. FS nein danke

    FS nein danke Aufsteiger

    Registriert seit:
    23. Oktober 2012
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo SphereX,

    ich will Dir ja nicht zu nahe treten, aber wenn das Dein größtes Problem ist, na ich weiß ja nicht.
    Vorkasse bei Flexstrom = heiße Kiste.
    Also wenn Du Dich hier durch das Forum klickst und die Beiträge liest, dann würde ich eher mein Widerrufsrecht wahrnehmen als da noch meine sauer verdienten Euronen hinzuschicken.

    Fakt ist, um Deine Frage zu beantworten. Irgendwo steht bei Flexstrom in den AGB , dass Du innerhalb von 14 Tagen nach Aufforderung Deine Vorkasse entrichten musst. Und dann heißt es für Dich bangen und warten

    Grüße

    Fs nein danke
     
  3. martin-h

    martin-h Aufsteiger

    Registriert seit:
    13. November 2012
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Richtig, auch wenn viel früher irgend so ein zumindest missverständlicher Schrieb mit anderem, sehr frühen Datum kommt. Einfach erst 3 Tage vor Lieferungsbeginn überweisen....
     
  4. Ailton

    Ailton Routinier

    Registriert seit:
    24. Februar 2012
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Installateurmeister
    Ort:
    L.E.
    Hallo, die Aufforderung zur Zahlung des Paketpreises kommt bei FS immer sehr schnell. Ich habe vor einigen Jahren sogar mal eine Mahnung (zuzügl. Verzugszinsen) erhalten. Kann passieren, könnte man annehmen. Aber ganz sicher nicht vier Tage nach Vertragsabschluss...! Auf mein Antwortschreiben hin entschuldigte man sich zwar, bestand vorerst aber weiter auf eine unverzügliche Zahlung. Ich teilte FS daraufhin mit, dass ich die Summe so überweisen würde, dass sie pünktlich zum Lieferbeginn bei FS eingegangen ist. Daraufhin erhielt ich keine weitere Antwort und habe fünf Tage vor Lieferbeginn überwiesen.
    Ob Du aber aus dem Vertrag herauskommst, das wage ich leider zu bezweifeln. Meistens sind diese Verträge wasserdicht ausgefertigt. Mir stellt sich nur die Frage, weshalb der Lieferbeginn erst so lange nach Vertragsabschluss ist?
     
  5. mitt.h

    mitt.h Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    14. November 2012
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Rauskommen wirst du aus dem Vertrag wohl nicht mehr. Egal was in den AGB steht, FS will das Geld sofort. [vorsorglich gelöscht im Hinblick auf eventuelle Rechtsgründe, die Redaktion] Am Donnerstag (13.12.12) ist die Aktionärs-Hauptvesammlung. Vielleicht wissen wir danach etwas mehr.
    Vielleicht kann dir ja auch ein Anwalt helfen, da du die Bestätigung erst jetzt erhalten hast.....
     
  6. Mythentor

    Mythentor Routinier

    Registriert seit:
    11. Oktober 2012
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo The SphereX,
    das haben die bei mir auch versucht! Voraussichtlicher Liefertermin = 01.04.2012 und gleich danach 1. Mahnung. Wirklicher Liefertermin war der 01.07.2012.

    [vorsorglich gelöscht im Hinblick auf eventuelle Rechtsgründe, die Redaktion]

    Nach *Einspruch war die **Mahnung nur ein Versehen :rolleyes:

    Der 01.02.2013 ist nur der voraussichtliche Termin, ob du ab dann beliefert wirst hängt auch von deinem Netzbetreiber ab.

    Erst als auch mein Netzbetreiber mir den Liefertermin bestätigt hat, habe ich 4 Tage vorher die Überweisung getätigt.

    *Flexstrom Faq damals: Wenn Sie sich für einen Tarif mit jährlicher Zahlung entscheiden, ist der Betrag spätestens zum Lieferbeginn zu entrichten.




    **Denke die vorschnelle Mahnung war deswegen "–Kunden mit jährlicher Zahlungsweise verlieren ihren Bonusanspruch in voller Höhe, wenn der entsprechende Betrag nicht spätestens 14 Tage nach Fälligkeit bei FlexStrom eingegangen ist..".

    Nur ein voraussichtlicher Liefertermin ist noch lange nicht der echte Liefertermin :p

    Gruß
    Mythentor
     
  7. Snaggle

    Snaggle Experte

    Registriert seit:
    2. Februar 2012
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    also wenn er ein Widerrufsrecht hat, dann kann m.E. mal so ad hoc geschlussfolgert die Frist erst mit der Vertragsbestätigung anfangen zu laufen....
    Von wegen, weil vorher die Widerrufsbelehrung ja niht vorliegt beim Kunden..etc.
    Würde ich mal so behaupten.

    Die vorkassezahlung...siehe EnGW ...§41 EnGW Absatz 2

    "Eine Vorauszahlung wird nicht vor Beginn der Lieferung fällig."....

    FS informiern darüber, dass du passend zahlst ung gut ist...

    Interessant dürfte natürlcih mythentors einwurf sein. Ich überweise passend zum Lieferbeginn....wird FS mir dann den Bonus streichen wollen, weil sie sagne, dass ich zu spät gezahlt habe, obwohl das ja gesetzeswidrig war?....Wie immer interessante Fragen....

    gruß Snaggle
     
  8. The SphereX

    The SphereX Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    11. Dezember 2012
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Also erst mal danke an alle für die schnellen Antworten!

    @ FS nein danke
    Logisch, Vorkasse ist immer ein gewisses Risiko, nicht nur bei FlexStrom! Ich habe mich natürlich auch nicht ohne jegliche Infos einzuholen bzw. entsprechend zu recherchieren an den Anbieterwechsel gewagt. Aber mal ehrlich, wenn man sich von negativen Kundenbewertungen und Ähnlichem gänzlich abschrecken läßt, dann kann man es tatsächlich auch gleich ganz sein lassen mit dem Wechsel, denn DEN kritikerlosen Anbieter mit einem absolut lupenreinen Geschäftsgebaren wird man wohl vergeblich suchen. Ich glaube auch kaum, daß jeder FlexStrom Neukunde per se auch gleichzeitig sein Todesurteil unterschrieben hat. Im Übrigen konnte ich die "14-Tage-Klausel" in den AGB nicht finden.

    @ martin-h
    Na dann war meine Vermutung ja richtig. Dementsprechend zahle ich natürlich auch erst mal nicht.

    @ Ailton
    6 bis 8 Wochen kann und darf (gesetzliche Frist!) so ein Wechsel schon mal dauern. Dann muß noch die Kündigungsfrist vom derzeitigen Anbieter mit berücksichtigt werde. Insofern wäre der 01.02.2013 durchaus realistisch, wenn der Termin denn auch eingehalten wird.

    @ mitt.h
    Wer sagt denn, daß ich aus dem Vertrag raus will? Ich habe diesen ja schließlich gerade erst abgeschlossen. Ich will einfach nur so schnell wie möglich meinen kostengünstigen Strom ;). Naja, und jetzt gleich mit dem Gedankenspiel "Anwalt usw." anfangen ... ??? Also ich bleibe da erst mal schön locker. Aber interessanter Hinweis mit der Aktionärshauptversammlung.

    @ Mythentor
    Also den Bonus habe ich sowieso schon quasi von Anfang an abgeschrieben, da ich davon ausgegangen bin, mit großer Wahrscheinlichkeit aufgrund der üblichen überdimensionalen Preiserhöhungen im zweiten Jahr, wohl zum Ende der Mindestvertragslaufzeit wieder zu kündigen.

    @ Snaggle
    Das klingt sehr vernünftig. Dann werde ich das wohl so machen.


    Grüße,
    The SphereX
     
  9. martin-h

    martin-h Aufsteiger

    Registriert seit:
    13. November 2012
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Hatte ich auch so gemacht, und ganz genau die Vertragsbestätigung und die gültigen AGB abheften (und schauen, ob alles richtig ist). Unglaublich, die ändern praktisch jede Woche die Tarife und auch oft die AGB (seit neuestem mit expliziter Bonus- [vorsorglich gelöscht im Hinblick auf eventuelle Rechtsgründe, die Redaktion]garantie - blöd aber auch, diese ganzen Internetforen, früher war das einfacher..)

    Und wieso hast Du den Bonus abgeschrieben? Ganz einfach, entweder die Juristen dort kriegen es noch hin eindeutig zu schreiben, was sie wollen/bieten (Bonus erst bei Vertragslaufzeit von 2 Jahren, gewährt mit erster Jahresabrechnung) ohne irgendwelche Tricks, oder im Zweifelsfall wird das ganze eben rechtlich korrekt zugunsten und nach dem Horizont eines sich thematisch informiert habenden, juristischen Laien ausgelegt, wie meist ja auch geurteilt wurde.
     
  10. The SphereX

    The SphereX Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    11. Dezember 2012
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    So, ich habe jetzt einfach mal zur Sicherheit ein Schreiben verfaßt, in dem ich FlexStrom mitteile, daß ich den Vorkassebetrag entsprechend ihren AGB (7.6) sowie dem EnWG (§41, Absatz 2) pflichtgemäß sowie termingerecht erst zum verbindlichen Lieferbeginn überweisen werde, nicht jedoch bereits im Vorfeld, wenn zudem auch vom meinem derzeitigen Anbieter noch keine Zustimmung zum Wechsel vorliegt. Mal sehen, welche Reaktion folgt.

    @ martin-h
    Den Bonus habe ich von vornherein nicht mit in meine Kalkulation einbezogen, da ich natürlich wußte, daß dies einer der Hauptstreitpunkte mit FlexStrom ist und ich auch ohne diesen im Vergleich zu meinem jetzigen Anbieter ordentlich sparen würde. Das wäre mir dann einen eventuellen Rechtsstreit einfach nicht Wert. Sollte er trotzdem gezahlt werden, wenn ich zum Ende der Mindestvertragslaufzeit wieder kündige, umso besser. Dies wird aber aller Voraussicht nach nicht passieren.


    Grüße,
    The SphereX
     
  11. Snaggle

    Snaggle Experte

    Registriert seit:
    2. Februar 2012
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    na ja...aber was sie nicht freiwillig machen, kann man ja trotzdem sich geben lassen. Wenn man ein wenig liest und einen Anwalt beauftragt, der wahrscheinlich mit Abstand die meisten FS-Kunden deutschlandweit betreut und lt. eigenen Angaben noch nie verloreen hat, dann sollte man das wohl in Betracht ziehen...
    [vorsorglich gelöscht im Hinblick auf eventuelle Rechtsgründe, die Redaktion]
    Aber bis dahin fließt ja noch viel Wasser....

    Gruß Snaggle
     
  12. The SphereX

    The SphereX Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    11. Dezember 2012
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Naja, man kann es ja auch mal so sehen: Wenn ich durch den großzügigen Verzicht auf meinen Bonus mithelfe, die [vorsorglich gelöscht im Hinblick auf eventuelle Rechtsgründe, die Redaktion] von FlexStrom zu verhindern, hat das Ganze bei einer eventuell doch stattfindenenden Vertragsverlängerung ja auch was Positives für mich ;) :).


    Grüße,
    The SphereX
     
  13. wELz

    wELz Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    12. Dezember 2012
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich empfehle dir den Vertrag zu widerrufen. Das Risiko, dass der Aufwand und Ärger größer sind, als das, was du dir bei FlexStrom sparen wirst, ist es nicht wert!

    Der Kundenservice ist bei Problemen, die überhöhte Forderungen von FlexStrom (keine Seltenheit!) betreffen, ganz schnell nicht mehr vorhanden... Fragen hingegen zu neuen Tarifen o.Ä. sind dagegen sehr schnell beantwortet.
     
  14. The SphereX

    The SphereX Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    11. Dezember 2012
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Der Ratschlag, den Vertrag zu widerrufen, kommt ja hier ziemlich oft und ist auch sicherlich gut gemeint. Ich frage mich eben bloß, wie Ihr auf die Idee kommt, daß mir diese Option jetzt noch offensteht? Mit der Vertragsbestätigung durch FlexStrom ist der Vertrag rechtswirksam zustande gekommen. Demnach gibt's da jetzt auch kein Zurück mehr. Die Rechtsauslegung beim Widerrufen von Stromlieferverträgen, die per Fernabsatz geschlossen wurden, ist nämlich aktuell leider noch sehr zweifelhaft, wie HIER unter Punkt 6 nachzulesen ist. Aber ich lasse mich natürlich gern belehren, falls jemand diesbezüglich doch schon positive Erfahrungen gemacht hat!


    Grüße,
    The SphereX
     
  15. FS nein danke

    FS nein danke Aufsteiger

    Registriert seit:
    23. Oktober 2012
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo The SphereX,

    http://www.verivox.de/hilfe-center/...uf-habe-ich-eine-widerspruchsfrist-24635.aspx

    So "verkauft" es verivox. Da die 14 Tage bei Dir wahrscheinlich eh verstrichen sind, wäre der Zug ohnehin abgefahren.

    Die 14 Tage Zahlungsfrist, die von mir im 2. Beitrag genannt wurden, sind für den Erhalt des Bonus einzuhalten. –

    Auszug AGB Flexstrom (Standart):

    "Kunden mit jährlicher Zahlungsweise verlieren ihren Bonusanspruch in voller Höhe, wenn der entsprechende Betrag nicht spätestens 14 Tage nach Fälligkeit bei FlexStrom eingegangen ist"

    Da Du ja auf diesen verzichtest, wird Dein persönlcher Zahlungstermin u.U. nur die Mahnabteilung von FS auf den Plan rufen.
    Denn es haben hier viele User die Erfahrung gemacht, dass Kundenschreiben von FS schlichtweg negiert werden.

    Gruß

    FS nein danke
     
  16. Snaggle

    Snaggle Experte

    Registriert seit:
    2. Februar 2012
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    natürlcih ist die Frage bisher untentschieden, wie es wirklich aussieht...

    M.E. kann die Frist aber maximal anfangen zu laufen, wenn du die Vertragsbestätigungg in der Post hattest und dort diese Belehrung beiliegt...vorher ist die Belehrung ja nicht auf einem dauerhaften Datenträger zur Verfügung gestellt, es gilt NICHT der Zeitpunkt des Klickens im Internet....
    Ich hatet es so verstanden....1.12 Vertragsbestätigung....Frist somit bis zum 15.12.

    Wenn man sich diese Option freihalten möchte als Strategie, kann man ja zumindest das jetzt innerhallb der zwei Wochen aussprechen...

    Ev. wäre diese ja sogar bis Lieferbeginn möglcih....wie auch immer...

    Ging nur darum, dass man sich ev. damit eine Optio offen hält...

    Gruß Snaggle
     
  17. Mythentor

    Mythentor Routinier

    Registriert seit:
    11. Oktober 2012
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    – Kunden mit jährlicher Zahlungsweise verlieren ihren Bonusanspruch in voller Höhe, wenn der entsprechende Betrag nicht spätestens 14 Tage nach Fälligkeit bei FlexStrom eingegangen ist..

    Vorraussichtlicher Liefertermin und der echte Liefertermin sind zwei Paar Schuhe!
    Denke nicht, dass der Bonus wegen dem "Vorraussichtlicher Liefertermin" und der vorschnellen unberechtigten 1. Mahnung, rechtlich wirklich in Gefahr wäre und vor Gericht Bestand hätte.

    Fälligkeit: ... der Betrag ist spätestens zum Lieferbeginn zu entrichten.




    Gruß
    Mythentor
     
  18. The SphereX

    The SphereX Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    11. Dezember 2012
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Die Sache mit den 14 Tagen Widerrufsfrist ist ja eben das Problem. Kein Mensch kann einem verbindlich Auskunft darüber geben, wie es sich damit rechtlich verhält. Eigentlich ein absolutes Unding, wo es doch in unserem tollen durchorganisierten Deutschland eigentlich für alles ein Gesetz gibt. Hier existiert ganz offensichtlich einmal mehr eine rechtliche Grauzone, die sich dann gewisse Leute zunutze machen. Und das bei solch einem sensiblen Thema.

    Naja, wie auch immer ... X(

    @ Snaggle
    Genau so sieht's aus. Legt man nämlich, wie bei Fernabsatzgeschäften eigentlich üblich, das Datum zugrunde, an dem der Vertrag zustande gekommen ist, in meinem Fall also den 10.12.2012, dann hätte ich normalerweise tatsächlich noch Zeit genug, den Vertrag zu widerrufen. Wäre die Rechtslage klar, würde ich dies vielleicht auch tun. Aber so .... ???


    Grüße,
    The SphereX
     
  19. Mythentor

    Mythentor Routinier

    Registriert seit:
    11. Oktober 2012
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ab dem Tag der Vertragsbestätigung/Vertragsannahme beginnt die 14 tägige Widerrufsfrist zu laufen!

    10.12.2012 bis 24.12.2012 - Wo ist da das Problem??

    Gruß
    Mythentor
     
  20. The SphereX

    The SphereX Gelegenheits-User

    Registriert seit:
    11. Dezember 2012
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das Problem ist wie schon gesagt die undurchsichtige Rechtslage, d. h. das ich nicht wirklich weiß, ob ich mit dem Widerruf durchkomme. Und einfach mal auf gut Glück probieren, ist nicht so mein Ding. Da bringe ich die sowieso schon sehr agressiv agierenden Kollegen dort vielleicht erst richtig auf Touren. Außerdem weiß ich ebenfalls nicht, ob FlexStrom nicht evtl. doch schon Kontakt zu meinem derzeitigen Anbieter aufgenommen hat.


    Grüße,
    The SphereX
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!