Sonderkündigung nicht aktzeptiert

Dieses Thema im Forum "FlexStrom" wurde erstellt von thrilla2k, 19. Dezember 2011.

  1. thrilla2k

    thrilla2k Starter

    Registriert seit:
    19. Dezember 2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Augsburg
    Hallo Zusammen,
    ich habe mit FS folgendes Problem.
    Ich bin seit 01.02.2011 Kunde bei FS und bin im Tarif Best (Monatliche Grundgebühr 5,90 0,17€ pro Kwh).
    Zum 17.11.2011 kam per email ein hinweis das ich bei FS ein Dokument im Kundenbereich zur Vertragsverlängerung läge. In dem Dokument wurde aus dem bis dato günstigsten Tarif für mich ein unbezahlbarer (Grundgebühr 12,90 und 0,26€ pro Kwh)

    Ich hab einen Tarifwechsel fristgemäß über Discountstrom angestoßen wurde jedoch von denen abgelehnt. Die Rückmeldung kam Anfang Dezember was die Fristgemäße Kündigung ausschließt.

    Da der Preis erhöht wurde, habe ich am 16.12. (4 Wochen nach erhalt der Nachricht) von meinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch gemacht. Als Rückmeldung kam folgende Nachricht:
    "Nach Durchsicht Ihrer Unterlagen teilen wir Ihnen mit, dass es sich um Ihre Vertragsverlängerung für Ihr neues Vertragsjahr ab dem 01.02.2012 mit den neuen
    Konditionen für Sie handelt."
    Sie deklarieren die Preiserhöhung als neue Konditionen und streichen so das Sonderkündigungsrecht. Hat Jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
    Was sollte ich tun um auf der Sicheren Seite zu sein?
    Vielen Dank im voraus
    Viele Grüße
     
  2. GUMPi1407

    GUMPi1407 Routinier

    Registriert seit:
    4. Dezember 2010
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Berlin
    Hallo thrilla2k,

    auch bei der Vertragsverlängerung benötigt FlexStrom selbstverständlich die ausdrückliche Zustimmung des Kunden für die Änderung der Konditionen, da FlexStrom (bei Privatkunden) kein Recht zu billigen/einseitigen Preiserhöhungen hat! Eine Vertragsverlängerung begründet keinen neuen Vertrag, sondern verlängert, wie der Name es schon sagt, den bestehenden. D.h. hier gilt es der Preisanpassung zu widersprechen und auf die wirksam vereinbarten Konditionen, also die vom Vertragsbeginn, zu bestehen.

    Die VZ NRW hat, sofern man auf dem Sonderkündigungsrecht bei einseitigen Preiserhöhungen (die bei FlexStrom ggü. Privatkunden wie bereits ausgeführt grds. nicht rechtswirksam sind) bestehen möchte, einen Musterbrief bereitgestellt:

    http://www.vz-nrw.de/UNIQ132430123022229/link946811A.html

    Dem Umstand, dass Du, thrilla2k, offensichtlich keine unterjährige Preiserhöhung erhalten hattest, entnehme ich, dass du die optionale Preisgarantie zugebucht hast bzw. dem Unterschieben durch FlexStrom nicht widersprochen hattest - korrekt?
    Daher mein Tipp: Verzichte auf die optionale (kostenpflichtige) Preisgarantie, da FlexStrom ohnehin keine einseitige Preiserhöhung vornehmen darf, die über evtl. Erhöhungen der USt, StromSt oder sonstigen rechtlich bedingten Abgaben hinaus geht.

    Grüße aus Berlin
     
Schluss mit steigenden Stromkosten. Zeit zu wechseln!